Ausland

BMJ-Autoren kritisieren britische Gesundheitssteuer für Migranten

Donnerstag, 18. Juni 2015

London – Die Besteuerung von Migranten in Großbritannien, damit diese Zugang zur medizinischen Versorgung erhalten, könnte zahlungsunfähige Einwanderer vom Gesundheitssystem abschneiden und den National Health Service mit vermeidbaren Kosten belasten. Dies ist die Meinung von Lilana Keith, Mitarbeitern der Platform for International Cooperation on Undocumented Migrants, und Ewout van Ginneken, Wissenschaftler an der Technischen Universität Berlin. Im British Medical Journal berichten die Autoren über die Konsequenzen der für viele unerschwinglichen Steuer (doi: http://dx.doi.org/10.1136/bmj.h3056).

Das britische Gesundheitssystem wird im Wesentlichen aus Steuergeldern finanziert und bietet Patienten eine kostenfreie Behandlung an. 2010 begann unter Premierminister Cameron eine der größten Gesundheitsreformen des Landes. Auf Grundlage eines neuen Gesetzesentwurfs wurde eine neue Steuer für Migranten eingeführt.

Anzeige

Einwanderer aus nicht europäischen Staaten müssen demnach bei einem Aufenthalt, der über sechs Monate dauert, 275 Euro pro Jahr bezahlen, damit sie in Krankenhäusern behandelt werden können. Zahlungsunfähigen Migranten wird keine Verlängerung des Visums bewilligt. In der Diskussion sei außerdem, Einwanderern ohne gültige Papiere eine kostenfreie Behandlung in Praxen und Notaufnahmen zu verwehren.

Laut Keith und Ginneken ist die neue Steuer eine Diskriminierung von Migranten und nur schwer mit ethischen und menschenrechtlichen Grundprinzipien vereinbar. Die neue Steuer treffe besonders die Einwanderer, welche die Unterstützung am dringendsten benötigten.

Der Großteil der über 600.000 undokumentierten Migranten sei außerdem nicht illegal ins Land gelangt, sondern mit Visa und Arbeit. Oftmals müssen die Migranten jedoch ausbeuterische Arbeitsbedingungen erdulden und befänden sich in prekären Anstellungsverhältnissen. Sie würden auf diese Weise in die Illegalität abgedrängt.

Das Ziel, Kosten zu reduzieren, wird nach Ansicht der Autoren ebenfalls verfehlt. Patienten, die Krankheiten verschleppen und notfallmäßig behandelt werden sowie mögliche Ausbrüche von Infektionskrankheiten, belasten das Gesundheitssystem mit wesentlich größeren Kosten, argumentieren sie.

Befürchtungen über einen zunehmenden Gesundheitstourismus halten die Autoren für unrealistisch. Anstatt über Maßnahmen zu diskutieren, den Zugang zur medizinischen Versorgung weiter einzuschränken, sei es wichtiger den Sinn der neuen Steuer zu überdenken, so die Meinung der Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.142 News Ausland

Nachrichten zum Thema

28.07.16
Terroranschläge: Sicherheitsdebatte tangiert auch ärztliche Gutachten
Berlin – Nach den islamistischen Terroranschlägen von Würzburg und Ansbach ist eine politische Debatte darüber entbrannt, wie die Bevölkerung in Deutschland besser geschützt werden kann. Debattiert......
28.07.16
Berlin – Die Informationspolitik der Bundesregierung zur Gesundheitsversorgung von Asylsuchenden steht in der Kritik. Nach einem Kommentar im Deutschen Ärzteblatt vom Mai dieses Jahres zu einer......
26.07.16
Mainz – Eine Gesundheitskarte für Flüchtlinge scheitert bislang an der fehlenden Bereitschaft der Kommunen – nun aber wird landesweit ein Gesundheitspass für Asylsuchende in Rheinland-Pfalz......
18.07.16
Stuttgart/München – Sexuell übertragbare Erkrankungen wie Syphilis oder HIV treten bei Flüchtlingen genauso häufig auf wie in der deutschen Bevölkerung. Ärzte diagnostizieren laut Berichten in der DMW......
14.07.16
Caritas international: 21 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe
Berlin – Das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, Caritas international, hat im vergangenen Jahr rund 21 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe bereitgestellt. Das berichtete der Präsident des......
13.07.16
Essen – Nordrhein-Westfalen (NRW) will mehr Geld in die Betreuung von Flüchtlingskindern investieren. Das hat NRW-Familienministerin Christina Kampmann (SPD) heute beim Besuch eines speziellen......
13.07.16
Berlin – Sprachbarrieren erschweren die medizinische Versorgung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Mit einer mobilen App will die AOK Nordost nun die Verständigung zwischen Ärzten und geflüchteten......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige