Politik

Präventionsgesetz im Bundestag beschlossen

Donnerstag, 18. Juni 2015

Berlin – Der Deutsche Bundestag hat heute in 2. und 3. Lesung das Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG) mit den Stimmen der Regierungsfraktionen CDU/CSU und SPD beschlossen. Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke lehnten den Gesetzentwurf der Bundesregierung ab. In der Aussprache – nach interfraktioneller Verständigung waren dafür 38 Minuten vorgesehen – wies die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Ingrid Fischbach (CDU), noch einmal auf den langen Anlauf zum Präventionsgesetz hin. „Dies ist ein spätgeborenes Kind, aber lieber spät als gar nicht.“

Prävention soll sich stärker an individuellen Lebensumständen orientieren
Fischbach bezeichnete das Gesetz als einen längst überfälligen Schritt. „Besonders wichtig ist die Stärkung der Lebenswelten.“ Es gehe insbesondere darum, die Menschen im Blick zu haben, die ungünstige Lebensbedingungen haben. Bei der Umsetzung des Gesetzes sollten bewährte Strukturen der Prävention erhalten bleiben und da, wo es erforderlich sei, neue Wege gegangen werden. Fischbach betonte, dass sich künftig Früherkennungsmaßnahmen stärker an den individuellen Lebensumständen orientieren sollten.

Anzeige

Fischbach verwies auf die neu in den Gesetzentwurf aufgenommene Stärkung der Impfung. Das Präventionsgesetz sieht unter anderem vor, dass Eltern vor der Aufnahme ihres Kindes in eine Tageseinrichtung verpflichtet werden, schriftlich nachzuweisen, dass sie eine ärztliche Beratung zum Impfschutz in Anspruch genommen haben. Des Weiteren sollen etwa bei einem Masernausbruch Kinder, die keinen Impfschutz haben und bei denen keine Immunität nachgewiesen werden kann, zeitweise von der Kita ausge­schlossen werden können.

Birgit Wöllert (Die Linke) kritisierte in der Bundestagsdebatte, dass das Präventions­gesetz nicht mehr dem heutigen wissenschaftlichen Erkenntnisstand entspreche. Dies habe auch die Anhörung zu dem Gesetzentwurf deutlich gezeigt. Von dem Gesetz betroffen seien nur die GKV-Versicherten, alle anderen – seien es Beamte oder Asylsuchende – blieben außen vor. Wöllert bezeichnete die Finanzierung durch die Krankenkassen als falsch, da es sich um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe handele. Für sie nicht nachvollziehbar sei, wenn versicherte Arbeitnehmer mit ihren Beiträgen den Bonus für Arbeitgeber, die Präventionsleistungen umsetzen, bezahlen müssten. 

Karl Lauterbach (SPD) wies im Bundestag den Vorwurf Wöllerts zurück, das für Präventionsleistungen zur Verfügung stehende Geld würde nicht dort ankommen, wo es wirklich benötigt werde. 300 Millionen Euro würden jährlich in den unterschiedlichen Settings ausgegeben. Lauterbach betonte zudem, wie wichtig es sei, dass im Rahmen der Nationalen Präventionskonferenz gemeinsame Ziele vorgegeben würden, an denen die Akteure sich orientieren könne.

Grüne: Kommunen hätten eingebunden werden müssen
Kordula Schulz-Asche (Bündnis 90/Die Grünen) bezeichnete das Präventionsgesetz als einen „Flickenteppich verschiedenster Lobby-Interessen“. Hier sei eine Chance vertan worden, indem man es versäumt habe, sich stärker auf die Schaffung gesundheits­fördernder Alltagswelten zu konzentrieren. Die Kommunen stellten den Dreh- und Angelpunkt der Gesundheitsförderung dar, würden aber in dem Gesetz keine Rolle spielen. „Vor Ort weiß man aber am besten, was in Sachen Prävention wichtig ist.“ Schulz-Asche wandte zudem ein, dass Prävention eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe sei, die nun allein von den Versicherten übernommen werde.

Rudolf Henke (CDU) sieht dagegen in dem Gesetz „viele verschiedene Ansätze in einem konstruktivem Miteinander“. Zu lange habe man in falschen Positionierungen diskutiert und falsche Fronten aufgebaut, führte er in der Bundestagsdebatte aus. So gebe es etwa kein Entweder-Oder bei Verhältnis- und Verhaltensprävention; auch der einzelne sei in einem bestimmten Maße für seine Gesundheit verantwortlich.  

Positionen der unparteiischen Vorsitzenden des G-BA gestärkt
Nicht zur Sprache kam in der Bundestagsdebatte eine noch spät in den Gesetzentwurf eingebrachte Änderung. Die Beschränkung der Amtszeit der unparteiischen Mitglieder des Gemeinsamen Bundesausschusses auf maximal sechs Jahre wird aufgehoben. Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Josef Hecken, könnte also über das Jahr 2018 hinaus weiter im Amt bleiben. Auch wird wohl die Machtposition des unparteiischen Vorsitzenden und der weiteren unparteiischen Mitglieder dadurch gestärkt, dass sie nun dem G-BA-Beschlussgremium gemeinsam eigene Beschlussvorschläge zur Entscheidung vorlegen können.

In Reaktion auf die Verabschiedung des Präventionsgesetzes im Bundestag kritisierte die Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen (vdek), Ulrike Elsner, die starke Rolle der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Präventionsgesetz. Zwar sei der Betrag für die pauschale Vergütung an die BZgA für Projekte in Lebens­welten, wie Schulen und Kitas, von 0,50 auf 0,45 Euro je Versicherten durch die Krankenkassen leicht herabgesetzt worden. Die direkte Quersubventionierung einer nachgeordneten Bundesbehörde durch Beitragsgelder der Versicherten bleibe aber bestehen und sei für die Krankenkassen nicht akzeptabel.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) begrüßte das Gesetz generell, kritisierte aber, dass es das System der vertragsärztlichen Versorgung nur unzureichend berücksichtige. Die Vertragsärzte seien „die wichtigsten Ansprechpartner für die Patienten in Fragen der Vorbeugung und Früherkennung von Krankheiten“, betonte KBV-Vorstand  Regina Feldmann. Von daher sei es ein Fehler, die Ärzteschaft nicht an der Nationalen Präventionskonferenz zu beteiligen.

Ingo Kailuweit, Vorsitzender der KKH-Kaufmännische Krankenkasse, monierte das neue Gesetz: „Viele Präventionsangebote zielen an denjenigen vorbei, die sie am nötigsten hätten. Allein mehr Geld wird hieran nichts ändern.“  Es sei zudem ein falsches Signal, Präventionsleistungen nur aus Beiträgen der gesetzlich Versicherten zu begleichen. Vielmehr müssten neben den Sozialversicherungsträgern auch Länder, Kommunen sowie die private Krankenversicherung ihren Anteil leisten.

© TG/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Staphylococcus rex
am Sonntag, 21. Juni 2015, 19:32

Prävention ist mehr als nur der Impfkalender

Es ist schade, wenn sich die Diskussion zum Thema Prävention sich gleich mit teilweise unqualifizierten Äußerungen auf das Impfen fixiert.

Ob eine Impfung einen nachweisbaren Nutzen hat, hängt sowohl vom Wirkungs- als auch vom Nebenwirkungsprofil des Impfstoffs als auch von der Prävalenz und Schwere der Infektionskrankheit ab. Dies abzuwägen liegt im Verantwortungsbereich der STIKO und beim Lesen des Epidemiologischen Bulletins auf den RKI-Seiten läßt sich dieser Entscheidungsprozess fachlich gut nachvollziehen. Nicht zuletzt weil die Krankenkassen ein gesundes Eigeninteresse haben, nur wirklich sinnvolle Impfungen zu bezahlen, ist dieses System gut austariert. Die Gefahr für die Volksgesundheit geht aktuell eher weniger von der "Impfindustrie" aus als von den Krankenkassen, die mit einzelnen Firmen Rabatt=Monopolverträge abschließen, die bei Chargenproblemen zu Engpässen führen.

Gerade ältere Impfstoffe haben oftmals schwerere Nebenwirkungen als moderne Impfstoffe, so haben die Pockenschutzimpfung (Krankheit eliminiert), die BCG-Impfung (Krankheit bei uns sehr selten) und die Polio-Schluckimpfung (Totimpfstoff hat weniger Risiken) ihre frühere Bedeutung verloren. Und dies zeigt sich auch am Impfkalender.

Es wäre wie gesagt schön, wenn man auch über die anderen Aspekte der Prävention diskutieren könnte und nicht jedesmal über die Grundlagen des Impfens streiten muss.
Alternativmed
am Samstag, 20. Juni 2015, 13:11

Nicht jede Impfung ist sinnvoll

Wenn alle Impfungen Kassenleistungen wären und gar mit einer gesetzlichen Impfpflicht einhergingen, würde es immer mehr Impfungen ohne nachweisbaren Nutzen geben. Das wäre natürlich ein Geschäft für die Impfindustrie.
ckjh
am Donnerstag, 18. Juni 2015, 20:07

Stärkung der Impfung ?

Wenn Die Bundesregierung ernsthaft ein Interesse an der Stärkung der Impfung hat, dann sollte sie doch bitte durchsetzen, dass alle Impfungen Kassenleistung sind.
Eine Pflicht fördert nicht die Akzeptanz...
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

09.12.16
Stuttgart – Große Konzerne bemühen sich seit Jahren um gesunde Mitarbeiter. Sie legen immer neue Präventions- und Fitnessprogramme auf, damit ihre Belegschaft leistungsfähig bleibt. Daimler geht nun......
07.12.16
Verzehr von Nüssen vermeidet Herz-Kreislauf-Erkran­kungen und Krebs
Bergen/Norwegen – Bereits der Verzehr von einer Handvoll Nüssen am Tag ist laut einer Meta-Analyse von 20 prospektiven Kohortenstudien mit einer verminderten Rate von Herz-Kreislauf-Erkankungen und......
06.12.16
Mehr Gesundheits­prävention bei Arbeitslosigkeit
Berlin – Die Krankenkassen und rund 60 Jobcenter und Arbeitsagenturen in Deutschland wollen Arbeitslose besser in Angebote zur Gesundheitsprävention einbinden. Sie sollen so die von ihnen als......
05.12.16
HIV: Kassen gegen Finanzierung von Propylaxe-Medikament
Berlin – Das Medikament Truvada, das derzeit zur Behandlung von HIV eingesetzt wird, ist seit Mitte des Jahres auch als Prophylaxe zugelassen. Das Präparat soll das Risiko senken, sich mit HIV zu......
02.12.16
Diabetesrisikotests beeinflussen nicht den Lebensstil
Cambridge – Mit Hilfe genetischer Tests können Ärzte Menschen ihr Risiko, Diabetes Typ 2 zu entwickeln, vorhersagen. Jedoch ändert auch dieses Wissen nichts an der Motivation, seinen Lebensstil zu......
02.12.16
Berlin – Sollte die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) künftig – wie bei Impfungen – auch für die medikamentösen Prophylaxen aufkommen? Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) sieht sich derzeit für......
30.11.16
Ärzte rufen zu Anstrengungen bei HIV-Prävention auf
Berlin – Die erfolgreiche Präventionsarbeit gegen die Ausbreitung von HIV in Deutschland muss weitergehen. Dazu hat die Vizepräsidentin der Bundesärztekammer (BÄK), Martina Wenker, aufgerufen. „Aids......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige