Vermischtes

Harninkontinenz ist eine verdrängte Volkskrankheit

Montag, 22. Juni 2015

Jena – Auf die Bedeutung einer interdisziplinären Therapie der Harninkontinenz bei Frauen hat das Universitäts-Beckenbodenzentrum Jena der Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena (UKJ) hingewiesen. „Aus Scham suchen viele Betroffene erst dann ärztliche Hilfe auf, wenn der Leidensdruck bereits sehr hoch ist“, erläutert Anke Mothes, Oberärztin an dem Zentrum, anlässlich der sogenannten Welt-Kontinenz-Woche, die heute beginnt.

In normalen Alltagssituationen wie Lachen, Husten, Niesen oder bei körperlicher Belastung entleert sich die Blase unkontrollierbar und spontan: Schätzungsweise fünf Millionen Frauen in Deutschland leiden an derartiger Harninkontinenz, unfreiwilligem Harnverlust, Senkungsbeschwerden oder Stuhlgangsproblemen aufgrund von Beckenbodenschwäche.

Anzeige

„Obwohl das Durchschnittsalter unserer Patientinnen bei 67 Jahren liegt, entstehen die Ursachen für Beckenbodenprobleme schon im jüngeren Lebensalter“, erläutert Mothes. Neben dem häufigen Tragen schwerer Lasten könnten auch Fettleibigkeit sowie chronischer Husten bei Asthma oder Bronchitis die Spannkraft des Bindegewebes der Beckenorgane verringern.

Zudem sei eine familiär bedingte Bindegewebsschwäche ein möglicher Risikofaktor für Beckenbodenschwäche. „Eine konservative Therapie beispielsweise in Form von gezieltem Beckenbodentraining kann unterstützend wirken. Deshalb sollten diese Behandlungsmöglichkeiten einer operativen Therapie vorangestellt werden“, so Mothes.

Das Jenaer Beckenbodenzentrum ist ein spezielles interdisziplinäres Behandlungs­zen­trum, das unter anderem auf die Diagnostik und Therapie von Senkungszuständen, Harn- und Stuhlinkontinenz spezialisierte Frauenärzte, Darmspezialisten, Urologen sowie Physio- und Psychotherapeuten miteinander vernetzt.

Die Welt-Kontinenz-Woche gibt es seit 2009. Initiator ist die Deutsche Kontinenz Gesellschaft. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

06.07.16
Berlin – Schätzungen zufolge sind rund 40 Prozent der über 70-Jährigen in Deutschland inkontinent. Entsprechend hoch ist der Betreuungs- und Behandlungsbedarf – auch wenn Inkontinenz noch immer ein......
21.12.15
Silver Spring – Ein flexibles Band aus miteinander verbundenen Titankugeln mit Magnetkern, das in einem chirurgischen Eingriff um den Analkanal herum positioniert wird, kann den Analkanal bei......
27.01.15
Seattle – Die Einnahme von Medikamenten mit anticholinergischen Wirkungen, dazu zählen urizyklische Antidepressiva, ältere Antihistaminika und Mittel gegen Harninkontinenz, war in einer prospektiven......
19.09.13
Utrecht – In einer der wenigen randomisierten Vergleichsstudien zur Behandlung der weiblichen Stressinkontinenz erzielte eine ambulante Operation zur Einlage eines spannungsfreien Vaginalbands nach......
14.02.13
Boston – Integrine spielen eine entscheidende Funktion bei der Aktivierung der Harnblase. Wissenschaftler der Harvard Medical School haben mit ihren Entdeckungen über die Integrinfunktion......
05.10.12
Durham – Die Injektion von OnabotulinumtoxinA hat in einer randomisierten Vergleichsstudie die Drang- oder Urge-Inkontinenz häufiger beseitigt als eine orale Therapie mit einem Anticholinergikum. Der......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige