Politik

Minister Schmidt will Tabakwerbung verbieten

Montag, 29. Juni 2015

Berlin – Ernährungsminister Christian Schmidt will Tabakwerbung auch auf Plakaten und im Kino und damit bundesweit komplett verbieten. „Deutschland ist neben Bulgarien das einzige Land in der Europäischen Union, in dem die Außenwerbung für Zigaretten noch erlaubt ist“, sagte der CSU-Politiker der Bild-Zeitung vom Samstag. „Dies konterkariert unsere intensiven Bemühungen in der Tabakprävention gerade bei Kindern und Jugendlichen.“

Die Bundesärztekammer begrüßte die Initiative des Ernährungsministers. „Jährlich sterben in Deutschland über 110.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Der Gesetzgeber muss daher endlich die gesetzlichen Voraussetzungen zur Behandlung von Tabaksucht schaffen“, erklärte Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärzte­kammer. Darüber hinaus dürften Medikamente zur Rauchentwöhnung nicht länger von der gesetzlichen Arzneimittelversorgung ausgeschlossen werden.

Anzeige

Bis Mai 2016 muss die Bundesregierung die EU-Richtlinie für Tabakprodukte umsetzen
Die Bundesregierung ist verpflichtet, eine neue EU-Richtlinie für Tabakprodukte bis Mai 2016 in deutsches Recht umzusetzen. Mit dem geplanten Werbeverbot gehe Schmidt aber über die geforderten Anpassungen hinaus, sagte ein Ministeriumssprecher am Samstag.

Die Richtlinie schreibt unter anderem vor, dass die Warnhinweise auf Zigaretten- und Tabakpackungen künftig 65 Prozent der Vorder- und Rückseite einnehmen sowie Text und Bild kombinieren müssen. Aromen wie Menthol und andere Zusatzstoffe werden EU-weit verboten. Erstmals gibt es auch Vorschriften für E-Zigaretten, die keinen Tabak, meist aber Nikotin enthalten. Beim Ziehen am Mundstück wird eine Flüssigkeit vernebelt und inhaliert.

Die Politik habe in den vergangenen Jahren mit einer ganzen Reihe von Maßnahmen zum Nichtraucherschutz eingeführt, verwies Schmidt. In öffentlichen Verkehrsmitteln, Bahnhöfen und Behörden ist bundesweit das Rauchen verboten. Für Gaststätten, Universitäten, Kitas und andere Einrichtungen der Länder oder Kommunen gelten seit Juli 2008 in allen Bundesländern Nichtraucherschutzgesetze mit unterschiedlichen Ausnahmeregelungen. Seit 2009 dürfen Zigaretten und Tabak außerdem nicht mehr an Jugendliche unter 18 verkauft werden.

Neue Gefahr durch E-Zigaretten oder E-Shishas
Laut aktuellem Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung raucht fast jeder Vierte ab 15 Jahren (24,5 Prozent). Bei den Jugendlichen zwischen 12 und 17 ging der Anteil der Raucher nach Daten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zwar seit 2001 von 27,5 auf 9,7 Prozent im Jahr 2014 zurück. Als neue Gefahr sehen Experten aber die E-Zigaretten oder E-Shishas. Jugendministerin Manuela Schwesig (SPD) will deshalb den Verkauf dieser Produkte an Minderjährige noch in diesem Jahr verbieten.

Von dem vollständigen Werbeverbot muss Schmidt nun zunächst seine Kabinetts­kollegen überzeugen. Der Gesetzentwurf befinde sich seit Freitag in der Ressort­abstimmung, sagte der Sprecher. Der Deutsche Zigarettenverband kritisierte die Pläne scharf. „Erstmals dürfte damit in Deutschland für ein legales Produkt nicht mehr geworben werden”, erklärte Geschäftsführer Jan Mücke. „Damit würde für eine ganze Branche künftig eine beispiellose Wettbewerbsbeschränkung in Kraft treten.” © dpa/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

22.09.16
Tabakwerbeverbot: Mehr als 100 Mediziner appellieren an die Bundesregierung
Berlin – Mehr als 100 Medizinprofessorinnen und -professoren appellieren an die Mitglieder des Deutschen Bundestags der Regierungsfraktionen, die bestehenden Tabakwerbeverbote auszuweiten. Die......
14.09.16
E-Zigaretten helfen Engländern beim Rauchstopp
London – E-Zigaretten, die in England ohne staatliche Einschränkungen verkauft werden dürfen, werden dort von Rauchern immer häufiger für einen Abstinenzversuch eingesetzt, offenbar mit Erfolg. Eine......
14.09.16
Raucherlaubnis: Saarland bringt geändertes Spielbankgesetz auf den Weg
Saarbrücken – Im Saarland soll künftig im Gesetz festgeschrieben sein, dass in Spielbanken in abgetrennten Räumen ohne Gastronomiebetrieb geraucht werden darf. Entsprechende Raucherräume in......
13.09.16
Passivrauchen schadet Kindern: US-Kardiologen fordern Null-Toleranz
Dallas – Kinder sollten weder im Haus, noch im Auto oder anderen Räumen Passivrauch ausgesetzt sein, da jegliche Exposition dem Kind bereits im Uterus und danach Schäden zufügt, die langfristig das......
28.07.16
Neue Kampagne soll Kinder vor Passivrauchen im Auto schützen
Berlin – Eine neue Kampagne „Rauchfrei unterwegs“ soll darüber informieren, dass Rauchen im Auto Kinder besonders stark schädigt. Initiatoren sind die Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene......
11.07.16
Krebsarzt besiegt Tabakriesen: Uruguay schafft Präzedenzfall
Montevideo – Philip Morris wollte Uruguays strenge Rauchergesetze aushebeln. Der Fall wurde im Ringen um die Rolle von privaten Schiedsgerichten bei Freihandelsabkommen wie zum Beispiel TTIP zum......
27.06.16
Zigaretten-Schock­fotos: Mehrheit hält sie für wirkungslos
Hamburg – Die Mehrheit der Deutschen glaubt einer Umfrage zufolge nicht an die abschreckende Wirkung von Schockfotos auf Zigarettenpackungen. 58 Prozent der Befragten sagten in der Studie des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige