Medizin

PREFERE, die größte Studie zur Therapie des frühen Prostatakarzinoms, läuft weiter

Montag, 29. Juni 2015

Köln – Eine der größten, auch international als bedeutend angesehenen Studien zur Behandlung von Männern mit Prostatakarzinom im Frühstadium wird weiter gefördert. Sowohl die Deutsche Krebshilfe, als auch die gesetzlichen und die privaten Kranken­versicherungen halten an der so genannten PREFERE-Studie fest, wie Krankenkassen und Deutsche Krebshilfe mitteilen. Die Frage nach der besten Therapie sei wissen­schaftlich noch immer nicht geklärt und äußerst relevant für die Patienten.

Während für viele maligne Erkrankungen durch eine frühzeitige Behandlung sowohl das rezidivfreie, aber auch das Gesamtüberleben verbessert wurde und sich zum Teil auch die Heilungschancen erhöht haben, wird beim Prostatakarzinom möglicherweise nur die Therapiephase mit ihren potenziellen Nebenwirkungen zeitlich vorverlagert: „Ein großer Teil der Patienten ist mit den heute angewandten Behandlungsstrategien vermutlich übertherapiert und könnte auch zu einem späteren Zeitpunkt noch mit einem kurativen Ansatz und gleichbleibender Prostatakarzinom-spezifischer Überlebensrate behandelt werden“, erläuterte PREFERE-Studienleiter Michael Stöckle von der Universitätsklinik Hoburg/Saar dem Deutschen Ärzteblatt.

Anzeige

Durch die PREFERE-Studie würden die vier gängigen Behandlungsmethoden beim frühen Prostatakarzinom miteinander verglichen:

  • die radikale Prostatektomie
  • die perkutane Strahlentherapie
  • die dauerhafte Seed-Implantation (Brachytherapie) und
  • aktive Beobachtung (active Surveillance).

Die großen Fachgesellschaften seien sich einig, dass beim Niedrigrisiko-Patienten alle vier Strategien primäre Behandlungsoptionen seien mit vergleichbarer Effektivität. Am häufigsten sei die radikale Prostatektomie, die als bisher einziges Therapiekonzept mit der aktiven Beobachtung prospektiv-randomisiert verglichen worden sei mit dem Ergebnis einer signifikanten Reduktion tumorbedingter Todesfälle, so Stöckle.

Der grundsätzliche Wert der Radiotherapie beim Prostatakarzinom sei zwar durch eine randomisierte Phase-III-Studie belegt worden, allerdings bei lokal fortgeschrittenem Tumor. Die prognostisch günstigen Subgruppen mit niedrigem Risiko und auch frühe Stadien des intermediären Risikos seien in Bezug auf die optimale Behandlung noch unzureichend erforscht, meint Stöckle.

Ein erster Zwischenbericht der Studienleitung nach zwei Jahren hatte die Förderer jedoch alarmiert: Die Teilnehmerzahl blieb erheblich hinter Planung und Erwartung zurück. Eine der möglichen Ursachen: Adäquate Informationen zu PREFERE kamen nicht bei den Patienten an, erläuterte Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, dem Deutschen Ärzteblatt. Die Deutsche Krebshilfe und die Kranken­versicherer fordern daher erneut von der Ärzteschaft, bei Diagnose eines Prostata­karzinoms im Frühstadium die Patienten unvoreingenommen darüber aufzuklären, dass die Frage nach der besten Behandlungsmethode derzeit nicht zu beantworten ist, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung.

Die Patienten haben die Möglichkeit, präferenzbasiert teilzunehmen, indem sie zwei von vier Optionen ausschließen, erläuterte Stöckle. 

Die Deutsche Krebshilfe stellt nun mit dem zweiten Förderbescheid einen weiteren Teilbetrag der grundsätzlich von ihr vorgesehenen Gesamtfördersumme von 13,5 Millionen Euro für die Studie bereit. Die gesetzlichen und privaten Krankenver­sicherungen beteiligen sich über die Gesamtlaufzeit der Studie mit 11,5 Millionen Euro. PREFERE wird zudem durch ein breites Bündnis des deutschen Gesundheitswesens getragen. Außer den Förderern unterstützen auch die Deutsche Gesellschaft für Urologie, die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie, der Berufsverband Deutscher Urologen, die Deutsche Krebsgesellschaft und der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe die PREFERE-Studie.

Prostatakrebs ist das häufigste Malignom beim Mann, in Deutschland erkranken jährlich circa 67 000 Männer. „Wir rufen alle niedergelassenen Urologen und die infrage kommenden Patienten dazu auf, an PREFERE teilzunehmen“, sagt Uwe Deh, Geschäftsführender Vorstand des AOK-Bundesverbandes und federführender Vertreter aller Kassenverbände. „Es ist sehr wichtig, dass die Studie von einem breiten Bündnis getragen wird. Dass sich der Berufsverband der Deutschen Urologen und die Deutsche Gesellschaft für Urologie weiter für den Erfolg der Studie einsetzen wollen, ist daher ein gutes Signal.“

© nsi/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

21.06.16
Düsseldorf – Abwarten, Totaloperation oder Bestrahlung? Angesichts des breiten Behandlungsspektrums beim nicht metastasierten Prostatakarzinom fällt die Therapieentscheidung häufig schwer. Dennoch......
12.06.16
Los Angeles - Die MRT-Ultraschall-Fusionsbiopsie erlaubt nicht nur eine präzise Entnahme von Gewebeproben aus der Prostata. Es ist technisch auch möglich, kleinere Tumore über kleine Sonden zu......
25.05.16
Bonn/Köln – Eine gute Kommunikation zwischen Arzt und Patient steigert den Erfolg einer Prostatakrebs-Therapie. Das berichten Forscher der Universitäten Bonn und Köln in der urologischen......
11.05.16
London – Männer mit aggressivem Prostatakrebs, der nicht mehr auf eine konventionelle Behandlung anspricht, könnten laut dem Institute of Cancer Research von einer neuen Klasse von Medikamenten......
11.05.16
San Diego – Männer, die unter einer behandlungsbedürftigen Testosteronmangel leiden, kann eine Hormonersatztherapie helfen. Ein erhöhtes Risiko für Prostatakrebs haben sie dadurch nicht. Das zeigt......
10.05.16
Umeå – Erhalten Patienten mit Prostatakrebs zusätzlich zur lebenslangen antiandrogenen Hormontherapie eine lokale Radiotherapie mit 70 Gy, reduziert das ihre Sterblichkeit von 34 (95% CI, 29–39%) auf......
04.03.16
Prostatakrebs: Radiotherapie könnte sekundäre Tumore verursachen
Toronto – Die Radiotherapie, die beim Prostatakarzinom als effektive Alternative zur Operation angeboten wird, kann sekundäre Krebserkrankungen in Blase und Darm auslösen. Die absoluten Risiken sind......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige