Politik

Suizidbeihilfe: Diakonie verweist auf „blinde Flecken“ in der Debatte

Dienstag, 30. Juni 2015

Berlin – Mit ihrer aktuellen Publikation zur Sterbehilfe wollen die Diakonie Deutschland, die Evange­lischen Akademien in Deutschland (EAD) und die Evangelische Akademie Villigst „blinde Flecken" in der Sterbehilfedebatte stärker in den Mittelpunkt rücken.

Ihr besonderer Fokus liegt auf den Menschen, deren Anliegen und Bedürfnisse dabei nach ihrer Ansicht zu wenig berücksichtigt werden: „Sehr alte pflegebedürftige Menschen, Menschen mit einer Behinderung oder Demenz können meist nicht autonom über ihr Lebensende entscheiden. Ihre Lebenssituationen sind von gesunden Menschen oft nur sehr schwer nachzuvollziehen und einzuschätzen. Aber gerade diese Menschen dürfen wir in der Sterbehilfedebatte nicht vergessen", betonte heute der Diakonie-Präsident Ulrich Lilie, Mitherausgeber der Publikation „Würde, Selbstbestimmung, Sorgekultur. Blinde Flecken in der Sterbehilfedebatte", bei deren Präsentation in Berlin.

Anzeige

Sterbehilfe versus Suizidbeihilfe: Eine Frage des Gewissens

Über Sterbebegleitung und Suizidbeihilfe diskutieren Religionen und Gesellschaften. Vier Gruppen innerhalb des Deutschen Bundestages haben jetzt Gesetzentwürfe vorgelegt – ein Überblick. Auf den Punkt gebracht wird es von Franz Müntefering, ehemaliger Bundesminister und Fraktionsvorsitzender der SPD: Derzeit diskutiere man über die Hilfe bei der Selbsttötung, sagt er.

Lilie verwies auf eine Studie des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Evangelischen Kirche Deutschlands vom Frühjahr dieses Jahres. Diese zeige, dass die Menschen vor allem Angst vor einem langen, qualvollen und schmerzhaften Sterben haben. „Wir müssen dafür sorgen, dass jeder Mensch sicher sein kann, in der Sterbephase gut versorgt zu werden", sagte Lilie. Die Diakonie setze sich deshalb dafür ein, die palliative Versorgung sehr alter und sterbender Menschen umfangreich zu verbessern – vor allem in stationären Einrichtungen und Pflegeheimen",  bekräftigt Lilie.

Die Studie gibt auch Hinweise zu den Ängsten der Menschen, die sich einen ärztlich assistierten Suizid wünschen. Sie sind der Befragung zufolge besonders unter jüngeren Menschen verbreitet, die seltener über eigene Erfahrungen im Umgang mit Sterben und Tod verfügen. Mehr als 60 Prozent der Befragten befürchten aber gleichzeitig, dass die Legalisierung ärztlicher Suizidbeihilfe den Druck auf Menschen verstärken könnte, diese auch in Anspruch zu nehmen, um ihrer Familie nicht zur Last zu fallen.

Die in der gesellschaftlichen Debatte so vehement geforderte Selbstbestimmung im Sterbeprozess wäre dann von einer ganz anderen Seite bedroht, gab Mitherausgeberin Edith Droste von der Evangelischen Akademie Villingst zu Bedenken. Es käme zu einem „Aufweichen unserer auf Verantwortung und Solidarität begründeten Sozialkultur“.

Das Buch „Würde, Selbstbestimmung, Sorgekultur - Blinde Flecken in der Sterbehilfe­debatte" beantwortet aber auch Fragen nach dem ärztlichen Selbstverständnis und der Veränderung ethischer und gesellschaftlicher Normen und gibt einen Überblick über die internationale Rechtslage.

Autoren sind unter anderem der ehemalige Parteivorsitzende der SPD, Franz Münte­fering, die ehemalige Bundesjustizministerin, Herta Däubler-Gmelin, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, der Ratsvorsitzende der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und der Mitinitiator der Reformbewegung in der Psychiatrie, Klaus Dörner. Dieser verwies auf eine Schrift von Christoph Wilhelm Hufeland, der sich bereits 1806 gegen den ärztlich assistierten Suizid aussprach. Der Arzt werde dadurch zum „gefährlichsten Mensch im Staate“. © ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

27.04.16
Amsterdam – In den Niederlanden haben im vergangenen Jahr mehr Demenz-Patienten aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen. Unter den 5.516 Menschen, die 2015 aktive Sterbehilfe erhielten, seien 109......
04.04.16
Brüssel – Der ehemalige belgische Außenminister Steven Vanackere hat eine öffentliche Debatte über Sterbehilfe gefordert. Das Gesetz zur aktiven Sterbehilfe in Belgien sei "fehlerhaft", sagte......
11.02.16
Niederlande: Sterbehilfe aus psychiatrischen Gründen
Bethesda – In den Niederlanden ist die Sterbehilfe auch bei organisch gesunden Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen erlaubt. Bioethiker aus den USA äußern nach einer Auswertung von Fallberichten......
08.01.16
Karlsruhe – Das seit Dezember geltende Verbot der geschäftsmäßigen Beihilfe zur Selbsttötung bleibt weiterhin in Kraft. Das Bundesverfassungsgericht hat den Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen......
15.12.15
Hamburg – Roger Kusch, seit 2008 Mitbegründer und Vorsitzender eines Sterbehilfe-Vereins in Hamburg, muss sich vorerst nicht wegen Totschlags vor dem Hamburger Landgericht verantworten. Die Richter......
10.12.15
Brüssel – Der belgische Psychologe Joris Vandenberghe hat höhere medizinische Anforderungen für die Sterbehilfe bei psychisch Kranken gefordert. Mindestens drei Ärzte und ein Psychologe sollten anhand......
27.11.15
Berlin – Die Hilfe zum Suizid kann in Deutschland künftig bestraft werden: Der Bundesrat billigte am Freitag das vom Bundestag beschlossene Gesetz, mit dem die geschäftsmäßige Sterbehilfe unter Strafe......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige