6.586 News Vermischtes

Vermischtes

Bei Senioren und Pflegebedürftigen auf ausreichend Flüssigkeit achten

Dienstag, 30. Juni 2015

Bonn – Auf die Gefahr einer Dehydrierung von Senioren und Pflegebedürftigen beson­ders bei großer Hitze hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hingewiesen. „Im Alter lässt oftmals das Durstempfinden nach und es wird weniger getrunken. Es kann so abgeschwächt sein, dass ältere Menschen nicht mehr in der Lage sind, einen bestehenden Flüssigkeitsmangel wahrzunehmen“, warnt die Fachge­sellschaft. Zudem sinke im Alter die Fähigkeit der Nieren, den Harn zu konzentrieren, und der Körper scheide daher mehr Urin aus. Aber auch die Angst vor nächtlichen Toilettengängen aufgrund von Inkontinenz oder Prostatabeschwerden, Schluckstörungen oder Vergess­lichkeit seien häufige Trinkhemmnisse.

Erste Anzeichen eines Flüssigkeitsmangels können Müdigkeit und Konzentrations­schwäche, Mundtrockenheit, nachlassende Gewebespannung der Haut, eingeschränkte Leistungsfähigkeit bis hin zu Verwirrtheit und Schwindel sein.

Anzeige

Senioren sollten laut der DGE täglich rund 1,3 Liter trinken, noch besser seien 1,5 Liter. Große Hitze, reichlich Speisesalz oder hohe Eiweißzufuhr, Krankheiten mit Durchfall sowie Erbrechen könnten den Bedarf individuell erhöhen.

Besonders eigneten sich Trink- oder Mineralwasser, ungezuckerte Kräuter- und Früchtetees sowie mit Wasser verdünnte Obst- und Gemüsesäfte. Auch Kaffee und Tee können laut der Fachgesellschaft zur Flüssigkeitsbilanz hinzugerechnet werden. Aufgrund der anregenden Wirkung von Koffein auf Herz und Kreislauf seien sie jedoch nicht als Durstlöscher geeignet. „Bis zu 4 Tassen Kaffee pro Tag sind aber in Ordnung“, so die DGE.

© hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
6.586 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

03.07.15
Gesunde Ernährung schützt auch das Gehirn
Hamilton – Eine gesunde Ernährung kann das Risiko kognitiver Einschränkungen und demenzieller Erkrankungen im Alter verringern. Das berichten Wissenschaftler um Andrew Smyth von der McMaster......
01.07.15
Belastungsbedingte Hyponatriämie: Wenn Sportler zu viel Wasser trinken
Rochester – Viele Extremsportler trinken mehr als sie an Flüssigkeit während des Wettkampfes verlieren. Ein internationales Forscherteam warnt im Clinical Journal of Sport Medicine (2015; 25: 303-320)......
19.06.15
Intermittierendes Fasten hält jung und gesund
Los Angeles – Intermittierendes Fasten hat in einer experimentellen Studie in Cell Metabolism (2015; doi: 10.1016/j.cmet.2015.05.012) die Lebenszeit von Hefezellen verlängert und das Altern von Mäusen......
17.06.15
Herzinfarkt: FDA will trans-Fettsäuren verbannen
Silver Spring – Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) will teilweise gehärtete Fette, eine wichtige Quelle von trans-Fettsäuren, aus Nahrungsmitteln verbannen. Die Behörde gibt den......
14.06.15
Nüsse verlängern das Leben
Maastricht – Nüsse sind offenbar gesund. Epidemiologische Studien bringen den Verzehr immer wieder mit einem verminderten Erkrankungs- und Sterberisiko in Verbindung. Nach der jüngsten Untersuchung im......
20.05.15
Berlin – Auf die Bedeutung der Ernährung für den Erfolg einer Krebstherapie bei alten Menschen hat die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hingewiesen. Bedingt durch Schluckbeschwerden,......
06.05.15
Hamburg – Das Thema „Ernährung bei einer Krebserkrankung“ hat die Techniker Krankenkasse (TK) im Rahmen eines Patientenforums unter dem Titel „Leben mit Krebs – was kann ich selbst tun?“ thematisiert.......

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in