6.756 News Ärzteschaft

Ärzteschaft

KV Nordrhein ergänzt Notdienstreform

Dienstag, 30. Juni 2015

Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein hat ihre Beschlüsse zur Reform des vertragsärztlichen Notdienstes ergänzt: Auf einem Treffen der Vertreter­versammlung beschlossen die Delegierten jetzt in Teilen eine Kooperation des ärztlichen Notdienstes mit den Krankenhäusern. Die niedergelassenen Ärzte sollen dabei ihren Notdienst in Klinikräumen leisten. Der KV-Vorstand soll dazu einen Rahmenvertrag mit der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) aushandeln. „Wir werden ein entsprechendes Pilotprojekt in einer Region etablieren“, kündigte der KV-Vorsitzende Peter Potthoff an.

Das neue Konzept ergänzt einen Beschluss der Vertreterversammlung vom 11. Februar. Potthoff hatte im Vorfeld für die Kooperation mit den Kliniken geworben, nachdem die Ärztekammer Nordrhein die derzeit geltenden KV-Beschlüsse zur Notdienstreform deutlich kritisiert hatte.

Anzeige

Die Delegierte der KV-Vertreterversammlung modifizierten auch die Vereinbarungen zum künftig flächendeckend angebotenen kinderärztlichen Notdienst: Bei Kinderärzten gilt künftig eine Dienst-Obergrenze im Notdienst von 68 Stunden pro Jahr.

Auf der Veranstaltung gingen die KV-Vertreter auch auf das anstehende sogenannte GKV-Versorgungsstärkungsgesetz ein. „Es ist absurd, Praxen abzubauen, gleichzeitig aber Wartezeiten reduzieren zu wollen. Solange keine neuen Behandlungskapazitäten geschaffen werden, werden auch die im Gesetz vorgesehenen Terminservicestellen das Wartezeitenproblem nicht lösen“, sagte der Vorsitzende der Vertreterversammlung, Frank Bergmann. © hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
6.756 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

22.06.15
Frankfurt – Der Vorstand und die Vorsitzenden der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen wehren sich gegen Kritik am neuen ärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD) in dem......
27.05.15
Stuttgart – Ab heute gilt in Baden-Württemberg die bundesweit einheitliche Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Damit ersetzt die Telefonnummer 116 117 nun auch im Südwesten die bisher......
21.05.15
Potsdam – Zufrieden mit der Verbreitung und der Nutzung der einheitlichen Telefonnummer 116 117 für den ärztlichen Bereitschaftsdienst ist die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Brandenburg. „Früher gab......
06.05.15
Köln – Die Ärztekammer und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein haben gestern rund 150 Landräte, Bürgermeister und Kommunalpolitiker über den aktuellen Stand der Reform des ambulanten......
23.03.15
Köln – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein will nach Angaben eines Sprechers an der Umsetzung ihrer Reformbeschlüsse zum ärztlichen Bereitschaftsdienst festhalten. „Das ist ein Auftrag......
19.03.15
Berlin – Die Vergütung für die Behandlung von Patienten, die im Rahmen des ärztlichen Bereitschaftsdienstes oder in Notfallambulanzen der Krankenhäuser versorgt werden, muss erneut anders geregelt......
13.03.15
Ambulante Notfälle: Feldmann appelliert an Vernunft der Patienten
Berlin – In der Diskussion um die Gestaltung der ambulanten Notfallversorgung hat Regina Feldmann, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), auch an die Verantwortung der Bürger......

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in