9.001 News Politik

Politik

Montgomery: Suizidbeihilfe ist nicht Aufgabe der Ärzte

Mittwoch, 1. Juli 2015

Berlin – Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hat sich erneut dagegen gewandt, Ärzte zu Suizidbeihelfern zu machen. Ärzte „sollen Hilfe beim Sterben leisten, aber nicht Hilfe zum Sterben“, betonte Montgomery am Mittwoch in Berlin. Am Donnerstag will sich der Bundestag mit einer rechtlichen Regelung der Sterbehilfe befassen. Dazu liegen vier Gesetzentwürfe vor. Sie reichen von einem völligen Verbot bis zur weitgehenden Freigabe. Ein Entwurf sieht eine ausdrückliche Freigabe für Ärzte bei Patienten mit einer zum Tode führenden Krankheit vor.

Montgomery hob hingegen den Entwurf der Abgeordneten Michael Brand (CDU) und Kerstin Griese (SPD) hervor. Er sieht ein Verbot jeder Form organisierter Sterbehilfe vor und verzichtet zugleich auf weitere rechtliche Regelungen. Nach den Worten von Mont­gomery sind diese aufgrund der Berufsordnungen aller 17 Ärztekammern auch nicht nötig. Die Berufsordnungen regelten einheitlich, „dass es die Aufgabe von Ärzten ist, das Leben zu erhalten, die Gesundheit zu schützen und wiederherzustellen, Leiden zu lindern und Sterbenden Beistand zu leisten“.

Anzeige

Auch die katholische und die evangelische Kirche sprachen sich heute für ein Verbot der organisierten Formen der Beihilfe zur Selbsttötung aus. „Wir müssen verhindern, dass die Suizidbeihilfe in unserem Land zur alltäglichen Selbstverständlichkeit wird“, heißt es in dem gemeinsamen Text. 

Montgomery begrüßte, dass es unter den Initiativen der verschiedenen Parlamen­tariergruppen einen großen Konsens gebe, Sterbehilfevereinen das Handwerk zu legen sowie die Palliativmedizin und Schmerztherapie auszubauen.

Auch für die Kirchen ist der Ausbau der Palliativ- und Hospizversorgung unabdingbar, um „die Rahmenbedingungen für eine angemessene menschliche und medizinische Fürsorge am Lebensende zu schaffen.“ Denn gerade Menschen, die auf Grund ihres Alters, von Gebrechlichkeit oder schwerer Krankheit ohnehin in einer schwierigen Lebenssituation seien, litten oft unter der Angst, anderen zur Last zu fallen und könnten hierdurch unter einen subtilen sozialen Druck geraten. „Darin sehen wir eine erhebliche Gefahr für die Würde des menschlichen Lebens", hieß es vonseiten der Kirchen.

Der Verein „Sterbehilfe Deutschland” erklärte unterdessen, bei einem Verbot der organisierten Suzidbeihilfe seine Angebote einstellen zu wollen. Der Vereinsvorsitzende Roger Kusch kündigte am Mittwoch in Berlin zugleich an, gegen eine solche Gesetzgebung Verfassungsbeschwerde einzulegen. Sein Verein werde sich aber an das geltende Recht halten. © kna/afp/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
9.001 News Politik

Nachrichten zum Thema

23.07.15
Reims – Der Koma-Patient Vincent Lambert bleibt vorerst am Leben. Die behandelnde Ärztin Daniela Simon habe sich dazu entschlossen, einen gesetzlichen Vertreter für Lambert einzufordern, berichtet der......
21.07.15
London – In Großbritannien ist erneut ein Patient mit der Klage auf ärztlich assistierten Suizid gescheitert. Ein Gericht in London wies laut Sender BBC (Dienstag) die entsprechende Forderung eines......
16.07.15
Straßburg – In Großbritannien bleiben Suizidbeihilfe und Tötung auf Verlangen verboten. Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof wies am Donnerstag in Straßburg zwei Klagen gegen die britischen......
10.07.15
Paris – Vincent Lambert zieht sich bei einem Motorradunfall am 29. September 2008 schwere Kopfverletzungen zu. Er fällt ins Koma - ein Zustand, aus dem er seither nicht zurückgekehrt ist. Zwar bewegt......
02.07.15
Verbot der geschäftsmäßigen Suizidbeihilfe: Viele Unterstützer im Bundestag
Berlin – In Erster Lesung beschäftigte sich der Deutsche Bundestag heute mit den möglichen Regelungen des assistierten Suizids. Die Parlamentarier debattierten unabhängig von den eigenen Fraktionen......
30.06.15
Berlin – Mit ihrer aktuellen Publikation zur Sterbehilfe wollen die Diakonie Deutschland, die Evangelischen Akademien in Deutschland (EAD) und die Evangelische Akademie Villigst „blinde Flecken" in......
29.06.15
Berlin – Die Themen Sterben und Umgang mit Sterbenden in unserer Gesellschaft werden derzeit aus der Tabuzone geholt. In der Öffentlichkeit diskutiert wird auch der entscheidende Unterschied zwischen......

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in