Politik

Die Pflege kämpft für mehr Personal

Mittwoch, 1. Juli 2015

Berlin – Ein Sofortprogramm für die Klinikpflege mit einem Budget von mindestens 2,5 Milliarden Euro fordern der Bundesverband Pflegemanagement und der Verband der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Universitätsklinika und medizinischen Hochschulen Deutschlands (VPU). Dieses Geld sei notwendig, um „auch nur annähernd die Arbeitsbedingungen zu schaffen, die eine ausreichende, im Übrigen gesetzlich definierte, Patientenversorgung sicherstellen“, hieß es aus den beiden Verbänden.

„Die Politik hat trotz des unbefristeten Streiks des Pflegepersonals an der Charité immer noch nicht begriffen, wie ernst die Lage ist. Die Kollegen streiken nicht für mehr Geld, sondern für mehr Personal“, sagte Thorsten Rantzsch, Vorstandsvorsitzender des VPU. Er betonte, jede weitere Kürzung in der Pflege führe unweigerlich zu einer bundesweiten Ausweitung der Streiks.

Anzeige

Der Bundesverband Pflegemanagement fordert in einer sogenannten „Friedrichshafener Erklärung“ „einen grundlegenden Wandel innerhalb des bestehenden Finanzierungs­systems“. Im augenblicklich geltenden Fallpauschalensystem seien Pflegeleistungen ausschließlich ein Kostenpunkt.

„Es ist zwingend erforderlich, dass Pflegeleistungen ausgehend von dem Bedarf der Patienten eigenständig und transparent im System Krankenhaus vergütet werden“, heißt es in der Erklärung. Eine derartige Ausgestaltung würde zur Folge haben, dass Patienten mit hohem Pflegeaufwand den Kliniken auch hohe Erlöse einbrächten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

21.11.16
Magdeburg – Mehr Vollzeit statt Teilzeit, mehr Weiterbildung und eine bessere Bezahlung – so könnte aus Sicht von Sachsen-Anhalts Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) der wachsende Bedarf an......
18.11.16
Nürnberg – Die Gewerkschaft Verdi strebt für die Beschäftigten in bayerischen Krankenhäusern einen Tarifvertrag zum Gesundheitsschutz an. Landesweit fehlten rund 21.000 Stellen in Krankenhäusern,......
14.10.16
Stuttgart – Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi strebt für die Klinik-Beschäftigten im Südwesten einen Tarifvertrag zum Gesundheitsschutz an. Derzeit gefährde die Personalsituation in den......
21.09.16
New York/Berlin – Bis zum Jahr 2030 fehlen weltweit 40 Millionen Gesundheitsfachkräfte, davon geschätzt 18 Millionen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Das geht aus einem Bericht......
15.09.16
Saarbrücken – Im Saarland sollen in den kommenden vier Jahren 1.000 neue Stellen im Pflegebereich geschaffen werden. „Wir brauchen mehr Personal“, sagte Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU)......
16.08.16
Potsdam – In den Brandenburger Pflegeheimen für ältere und behinderte Menschen häufen sich die Mängel. In diesem Jahr hat die staatliche Heimaufsicht bis Anfang August bereits knapp 800 Beanstandungen......
25.07.16
Pflege: Brandenburg droht Fachkräftemangel
Potsdam – Bei der Versorgung pflegebedürftiger Menschen droht Brandenburg in den kommenden Jahren ein erheblicher Fachkräftemangel. Wie das Gesundheitsministerium auf eine Anfrage der Linksfraktion im......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige