Vermischtes

50.000ste Stammzellspende für Blutkrebspatienten

Donnerstag, 2. Juli 2015

Tübingen – Auf die 50.000ste Stammzellspende für einen dem Spender unbekannten Leukämiepatienten hat die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) hingewiesen. „50.000 vermittelte Stammzelltransplantate durch DKMS-Spender – das sind so viele Lebenschancen wie Fußballfans in einem ausverkauften Stadion. Das alles haben wir unseren großartigen DKMS-Spendern zu verdanken, die völlig uneigennützig Patienten in Not helfen“, sagte die DKMS-Geschäftsführerin Sandra Bothur.

Hervorzuheben sei vor allem die gute Zusammenarbeit und das Vertrauen von behandelnden Ärzten, Transplantationszentren und nicht zuletzt die Hilfe von Geldspendern, die alle zum gemeinsamen Erfolg beigetragen hätten.

Anzeige

Die 50.000ste Spende leistete am 25. Juni ein Student aus Erkrath in Nordrhein-Westfalen. Sie sind für einen 54-jährigen Blutkrebspatienten in den USA bestimmt. „Macht alle mit! Ich kann nur an alle appellieren, ob in Deutschland oder sonst wo auf der Welt, sich für die Knochenmarkspende registrieren zu lassen“, sagte der Spender.

Laut der DKMS erkranken jedes Jahr weltweit mehr als 917.000 Menschen an Blutkrebs. Die DKMS-Familie ist nach eigenen Angaben die größte, international arbeitende Stammzellspenderdatei – ihr Anteil an vermittelten Stammzellspenden beträgt weltweit über 38 Prozent. Neben Deutschland ist sie auch in den USA (Delete Blood Cancer DKMS), Polen (DKMS Polska), Spanien (Fundación DKMS España) und in Großbritannien (Delete Blood Cancer UK) vertreten.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

11.07.16
Leverkusen – 60 Prozent der Bundesbürger sind prinzipiell zu einer Stammzellenspende bereit, doch nur knapp die Hälfte der potenziellen Spender hat sich bislang der dafür notwendigen Typisierung......
27.06.16
Vor der Zulassung: Suizidale T-Zellen verhindern Graft-Versus-Host-Reak­tion
London – Die europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich für die Zulassung einer Gentherapie ausgesprochen, die T-Zellen vor einer haploidentischen Stammzelltherapie im Labor mit einem Suizid-Gen......
10.06.16
Stammzelltherapie verspricht riskante Heilung einer aggressiven Multiplen Sklerose
Ottawa – Eine Immunablation gefolgt von einer autologen Stammzelltransplantation hat in einer Behandlungsserie 23 Patienten im Frühstadium einer sehr aggressiven Multiplen Sklerose langfristig vor......
03.06.16
Empfänger von Stammzell­transplantationen altern schneller
Birmingham – Erwachsene Empfänger von hämatopoetischen Stammzelltransplantationen waren in einer US-Kohorte weniger als zehn Jahre nach der Behandlung deutlich schneller gealtert als ihre Geschwister.......
18.05.16
Stammzell­transplantation: Einige Breitband-­Antibiotika verursachen tödliche Komplikationen nach GvHD
Nicht jedes Breitband-Antibiotika ist für Patienten, die eine allogene hämatopoetische Zelltransplantation (allo-HSCT) erhalten haben geeignet. Einige, die das Mikrobiom aus dem Gleichgewicht bringen,......
06.05.16
Morbus Parkinson: Transplantierte Zellen überlebten 25 Jahre
Lund – Embryonale Stammzellen können nach einer Transplantation im Gehirn langfristig überleben. Bei einem Patienten mit Morbus Parkinson, der vor 25 Jahren an einer klinischen Studie in Schweden......
13.04.16
Diabetes: Beta-Zellen aus der Speckrolle
Basel – Die Lösung für den Insulinmangel von Diabetikern könnte im subkutanen Fettgewebe zu finden sein. Schweizer Forschern ist es gelungen, Stammzellen aus Fettzellen einer 50-jährigen Testperson zu......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige