10.105 News Medizin

Medizin

Liraglutid: Tägliche Spritze hilft beim Abnehmen

Freitag, 3. Juli 2015

New York – Das Diabetesmedikament Liraglutid, das demnächst auch in Deutschland als „Diätspritze“ auf dem Markt kommt, hat in einer für die Zulassung maßgeblichen Studie im New England Journal of Medicine (2015; 373: 11-22) das Körpergewicht teilweise deutlich gesenkt. Häufige Nebenwirkungen und der Umstand, dass das Mittel subkutan injiziert werden muss, dürften die Attraktivität des Abmagerungsmittels jedoch herab­setzen.

Liraglutid imitiert die Wirkung des Darmhormons GLP 1 (Glucagon-like Peptid 1), das den Beta-Zellen das baldige Eintreffen von Glukose signalisiert und zur vermehrten Insulinproduktion anregt. Schon in den Studien, die 2009 zur Zulassung von Victoza zur Behandlung des Typ 2-Diabetes durchgeführt wurden, war aufgefallen, dass die meisten Patienten unter der Therapie mehrere Kilogramm an Gewicht verloren. Der Effekt kommt durch eine frühzeitige Sättigung zustande, die über GLP-1-Rezeptoren im Gehirn vermittelt werden soll.

Anzeige

Mit dem Präparat Saxenda wird dieser Nebeneffekt zur Indikation erklärt. Um den Effekt zu verstärken, wurde die Dosis von maximal 1,8 mg in der Diabetes-Therapie auf 3,0 mg gesteigert. Die jetzt veröffentlichten Ergebnisse der SCALE-Studie zeigen, dass die täglichen subkutanen Injektionen zu einer deutlichen Gewichtsabnahme führen. Die 2.487 Teilnehmer, die vor Beginn der Studie im Durchschnitt 106 Kilogramm wogen, nahmen während der 56 wöchigen Studie im Mittel 8,4 kg ab gegenüber 2,8 kg im Placebo-Arm, wo die Patienten die gleichen Empfehlungen zur Änderung ihres Lebensstils erhalten hatten wie im Liraglutid-Arm der Studie.

Im Liraglutid-Arm verloren zwei Drittel der Teilnehmer mehr als 5 Prozent ihres Gewichts, bei einem Drittel betrug der Rückgang sogar mehr als 10 Prozent. Liraglutid erfüllte damit die Kriterien der US-Arzneibehörde FDA, die als Minimum eine Reduktion des Körpergewichts um 5 Prozent fordert. Der US-Zulassung vom Dezember letzten Jahres folgt eine Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur, der die Europäische Kommission inzwischen zugestimmt hat.

Die jetzt von Xavier Pi-Sunyer, Columbia University New York, und Mitarbeitern vorge­stellten Ergebnisse zeigen, dass die täglichen Injektionen von Liraglutid über die Gewichtsabnahme hinaus einen medizinischen Nutzen haben. Die Zahl der Patienten mit einem Prä-Diabetes wurde um zwei Drittel gesenkt und im Vergleich zum Placebo-Arm kam es deutlich seltener zu Neuerkrankungen an Prä-Diabetes oder Diabetes. Auch die Lipidwerte besserten sich und in einem Fragebogen zur Lebensqualität waren die Patienten deutlich zufriedener als im Placebo-Arm.

Nicht nur aufgrund der subkutanen Applikation bleibt Liraglutid ein Arzneimittel. Auch die von der Diabetes-Therapie bekannten Nebenwirkungen blieben nicht aus. Am häufigsten waren Nausea (40 Prozent), Diarrhöe (21 Prozent) und Obstipation (20 Prozent) sowie Erbrechen (16,3 Prozent). Insgesamt 6,4 Prozent der Patienten brachen die Therapie vorzeitig ab (gegenüber 0,7 Prozent im Placebo-Arm).

2,5 Prozent der Patienten (versus 1,0 Prozent unter Placebo) zeigten Gallenblasen­beschwerden, häufig ausgelöst durch Gallensteine. Zehn Patienten (versus einem im Placebo-Arm) erlitten eine Pankreatitis, die bei fünf Patienten auf Gallensteine zurückgeführt werden konnten. C-Zell-Tumore der Schilddrüse, auf die aufgrund von tierexperimentellen Studien hingewiesen wird (im US-Label in einem umrahmten Warnhinweis), sind in der Studie nicht aufgetreten.

Den Anstieg der Brustkrebs­diagnosen (4 versus 1 Fall) führt Pi-Sunyer (nach Ansicht der Editorialisten plausibel) auf die verbesserte Früherkennung nach einer Gewichtsreduktion zurück. Die Nebenwirkungen und die daraus resultierenden Vorsichtsmaßnahmen machen Saxenda zu einem Anorektikum, das am besten unter ärztlicher Kontrolle eingesetzt wird.

© rme/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
10.105 News Medizin

Nachrichten zum Thema

13.05.15
Cleveland - US-Mediziner haben eine Studie zu der Diätpille Contrave, die seit kurzem in Europa als Mysimba zugelassen ist, vorzeitig gestoppt, nachdem der Hersteller mit vermeintlich günstigen......
07.05.15
Irische und britische Kleinkinder sind die dicksten Europas
Prag/Dublin – Kleinkinder in Irland und Großbritannien sind europaweit am stärksten von Übergewicht betroffen. Laut einer beim Europäischen Kongress zur Adipositas in Prag vorgestellten Studie der......
06.03.15
Oxytocin hilft Männern beim Abnehmen
Boston – Das Hormon Oxytocin kann bei Männern das Essverhalten beeinflussen. In einer randomisierten Studie, die auf der Jahrestagung der Endocrine Society in San Diego vorgestellt wurde, nahmen......
18.02.15
Einfache Ernährungsempfehlung erleichtert Gewichtsabnahme
Worcester – Eine einfache Erhöhung des Ballaststoffanteils in der Ernährung könnte ein sinnvoller Ansatz für Patienten sein, die Schwierigkeiten haben, komplexe Ernährungsempfehlungen einzuhalten.......
12.02.15
Mehr als 100 Gene beeinflussen Übergewicht und viszerale Adipositas
Ann Arbor/Chapel Hill – Die bislang größte genomweite Assoziationsstudie fördert in Nature (2015; 518: 187-196) insgesamt 97 Gene zutage, die den Body-Mass-Index (BMI) beeinflussen, dabei aber nur......
26.01.15
Diabetesmedikament bald auch in Europa als Diätmittel erhältlich
London – Die seit Dezember in den USA zugelassene „Diätspritze“ Saxenda wird demnächst auch in Europa erhältlich sein. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittel-Agentur......
19.12.14
EMA gibt grünes Licht für Diätpille
London – Ärzte können demnächst auch in Europa ihren übergewichtigen und adipösen Patienten eine Diätpille verschreiben, die die beiden bekannten Wirkstoffe Naltrexon und Bupropion enthält. Nachdem......

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in