Politik

Gesundheitsausgaben in Deutschland pro Kopf um 1,7 Prozent gestiegen

Dienstag, 7. Juli 2015

Berlin – Die Pro-Kopf-Gesundheitsausgaben sind in Deutschland 2013 um 1,7 Prozent gewachsen. Das berichtet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Danach flossen in Deutschland 2013 ohne Investitionen 11,0 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den Gesundheitssektor. Der OECD-Durch­schnitt lag bei 8,9 Prozent. Deutschland lag damit bei den Gesundheitsausgaben in etwa gleichauf mit Frankreich, Schweden, den Niederlanden und der Schweiz. Lediglich in den Vereinigten Staaten lagen die Ausgaben deutlich höher – nämlich bei 16,4 Prozent des BIP.

2012 hatte der Anteil in Deutschland bei 10,8 Prozent des BIP gelegen.In absoluten Zahlen beliefen sich die Pro-Kopf-Ausgaben für Gesundheit 2013 in Deutschland auf 4.819 US-Dollar pro Person. Im OECD-Schnitt lagen sie bei 3.453 US-Dollar.

Anzeige

„Deutschland ist besser als andere europäische Länder durch die Wirtschaftskrise gekommen, was sich auch darin niederschlägt, dass die öffentlichen Gesundheits­ausgaben pro Kopf seit 2005 kontinuierlich wachsen“, bewerten die OECD-Ökonomen die Zahlen. Zwischen 2009 und 2013 lag der Zuwachs im Schnitt bei zwei Prozent pro Jahr. Etwas verlangsamt war das Wachstum 2011, als Maßnahmen zur Kostenre­duzierung für Arzneimittel die Ausgabensteigerung auf 0,5 Prozent begrenzten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

03.12.14
OECD und EU-Kommission warnen vor Mehrkosten durch Übergewicht
Berlin - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und die Europäische Kommission haben vor steigenden Gesundheitskosten durch zunehmendes Übergewicht gewarnt. Der......
15.09.14
Sachsen: Gesundheitsausgaben steigen schneller als Zahl der Beschäftigten
Kamenz – Während die Ausgaben des sächsischen Gesundheitswesens von 2008 bis 2012 um 17,4 Prozent anstiegen, wuchs die Anzahl der Beschäftigten im gleichen Zeitraum lediglich um knapp ein Zehntel. Das......
28.07.14
Augenerkrankungen weiterhin oft unterschätzt
Berlin – Auf die volkswirtschaftlichen Belastungen von Augenerkrankungen hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) hingewiesen. Die Fachgesellschaft beziffert sie auf bis zu knapp zwölf......
24.07.14
Berlin – Die Deutsche Bundesbank hat einen Anstieg der Gesundheitsausgaben in den kommenden Jahren prognostiziert. Die aktuelle Finanzlage der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) „stellt sich mit......
30.06.14
Gesundheitsausgaben in Deutschland wachsen langsam
Berlin – In den vergangenen drei Jahren sind die Gesundheitsausgaben in Deutschland um jeweils ein Prozent pro Jahr gewachsen. 2012 beliefen sich die Gesamtausgaben für Gesundheit auf 11,3 Prozent des......
11.04.14
Berlin – Der verringerte Zuschuss des Bundes an die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) liefert weiterhin Streitpotenzial zwischen den Koalitionsparteien und der Opposition. Dies wurde bei der......
19.03.14
Deutschland bei Lebenswartung und subjektivem Gesundheitsgefühl im Mittelfeld
Brüssel/Paris – Deutschland liegt bei der durchschnittlichen Lebenswartung knapp über dem Durchschnitt aller Staaten, die Mitglied in der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige