Politik

Gewalt gegen ältere und pflegebedürftige Menschen häufig

Mittwoch, 8. Juli 2015

Berlin – Rund jeder zehnte Senior berichtet von Übergriffen in seinem direkten Umfeld – wobei von einer großen Dunkelziffer auszugehen ist. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hin.

Die Formen von Gewalt sind laut der Fachgesellschaft vielfältig und reichen von Vernach­lässigung und finanzieller Ausbeutung bis hin zu körperlichen Übergriffen und sexuellem Missbrauch. Speziell pflegebedürftige Menschen seien von anderen abhängig und dadurch gefährdet, Opfer von Gewalt zu werden. Zu den Risikofaktoren gehörten unter anderem soziale Isolation, körperliche Behinderungen und die Beeinträchtigung kognitiver Fähigkeiten, zum Beispiel durch Demenz.

Anzeige

Häufig zählen die Täter zu den Bezugspersonen ihres Opfers. „Das können Familien­angehörige, aber auch professionelle Pflegekräfte sein“, erläutert die DGG-Expertin Barbara Hanussek. Durch die persönliche Beziehung sei es schwierig, Gewalttaten aufzudecken. Die Ärztin für Innere Medizin und Geriatrie betont aber, dass es nicht hilfreich sei, die Täter pauschal zu kriminalisieren. Gerade im Rahmen häuslicher Pflege, wenn Ehepartner oder Kinder die Betreuung übernähmen, könnten die Gewalttaten auch Folge von Überforderung sein. „Umso wichtiger ist es, rechtzeitig einzugreifen und Hilfe anzubieten, um eine Situation zum Vorteil aller Beteiligten zu deeskalieren“, so Hanussek.

Dem Thema „Gewalt in der Pflege“ hat sich auch das Zentrum für Qualität in der Pflege angenommen. Eine Internetseite, eine Krisenhotline und Broschüren bieten Hilfestellung für Pflegebedürftige, Angehörige und professionell Pflegende. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

23.05.16
Länder bleiben hart: Kein Geld für Fonds sexueller Missbrauch
Berlin – Eigentlich sollen Bund und Länder je 50 Millionen Euro in den Hilfsfonds für Opfer sexuellen Kindesmissbrauchs in Familien einzahlen. Trotz drohender Finanzierungsprobleme im Hilfsfonds für......
19.05.16
USA: Sexuelle Belästigungen von Ärztinnen häufig
Ann Arbor – Sexuelle Belästigungen sind an amerikanischen Universitätskliniken offenbar häufig, wobei überwiegend Frauen betroffen sind. In einer Umfrage im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2016; doi:......
03.05.16
Sexueller Kindesmissbrauch: Kommission motiviert Betroffene, das Schweigen zu brechen
Berlin – Ab heute können sich von sexuellem Kindesmissbrauch Betroffene jeden Alters anonym und kostenfrei über das „Infotelefon Aufarbeitung“ (Tel.: 0800 4030040) an eine unabhängige Kommission......
21.04.16
Berlin – Die vielfältigen therapeutischen und pädagogischen Angebote für „sexuell grenzverletzende Menschen“ vorzustellen und miteinander zu vernetzen ist das Ziel der Fachtagung „Wegsperren - und......
08.04.16
Berlin - Der Betroffenenrat, ein beratendes Fachgremium beim Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung, fordert den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) und das Bundesgesundheitsministerium (BMG) auf,......
29.03.16
Köln – Mehrsprachige Informationen zu sexueller Gesundheit bietet ein neues Webportal für Migranten. „Zanzu“ ist ein Angebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und soll Ärzte und......
22.02.16
Rund eine Million Kinder in Deutschland  von sexueller Gewalt betroffen
Berlin – Auf die enorme Dimension von sexuellem Missbrauch an Kindern weltweit – vor allem an Mädchen – wies heute in Berlin der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Missbrauchs (UBSKM)......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige