Hochschulen

Uniklinik Mainz halbiert Defizit

Donnerstag, 9. Juli 2015

Mainz – Die Universitätsmedizin Mainz hat das Jahr 2014 mit einem Jahresfehlbetrag von rund 6,5 Millionen Euro abgeschlossen. Damit ist es gelungen, das negative Ergebnis zum zweiten Mal in Folge zu verringern und gegenüber dem Vorjahresergebnis von minus 12,6 Millionen Euro nahezu zu halbieren.

Hauptgrund für den positiven Trend sind Leistungssteigerungen in der Krankenver­sorgung. „Wir haben 2014 erstmals mehr als 65.000 stationäre Patienten behandelt“, erläuterte Babette Simon, Vorstandsvorsitzende und medizinischer Vorstand. Diese Leistungssteigerung im medizinischen Bereich spiegle vor allem das große Engagement der Mitarbeiter wider, betonte sie. Qualität und Wirtschaftlichkeit seien die mit Abstand wichtigsten Themen zur Zukunftssicherung. „Wir müssen in der Krankenversorgung durch höchste Qualität und Patientensicherheit überzeugen“, so die Vorstands­vorsitzende.

Anzeige

Laut Götz Scholz, Kaufmännischer Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, stiegen die Erlöse aus Krankenhausleistungen im Jahr 2014 auf knapp 358 Millionen Euro – und damit gegenüber dem Vorjahr um gut elf Millionen Euro oder 3,2 Prozent.

Den gestiegenen Erlösen aus medizinischen Leistungen stünden aber gestiegene Ausgaben gegenüber. „Deshalb kommen wir nicht umhin, weiterhin unseren Perso­nalbestand grundsätzlich zu überprüfen und zu begrenzen“, erläuterte Scholz. So seien 2012 im Durchschnitt 7.660 Mitarbeiter beschäftigt gewesen und 2014 im Durchschnitt 7.625.

Wichtige Ereignisse 2014 waren laut dem Vorstand der Universitätsmedizin erfolgreiche Berufungen in der HNO, der Orthopädie und der Kinderchirurgie sowie die Einrichtung einer zentralen Ambulanz für Tumorpatienten unter dem Dach des universitären Zentrums für Tumorerkrankungen (UCT). „Bei allem Engagement und Anstrengungen unsererseits, eine solide wirtschaftliche Basis zu erreichen, ist jedoch auch klar, dass die finanziellen Rahmenbedingungen für die Universitätsklinika in Deutschland nach wie vor schwierig sind“, warnte der Vorstand. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.545 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

28.04.16
Ulm – Für die Universitätsmedizin Ulm war 2015 mit einem Gewinn von 414.000 Euro ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Nach dem negativen Ergebnis in zweistelliger Millionenhöhe von 2013 ist dies der......
17.03.16
Unikliniken weiterhin unterfinanziert
Berlin – Unikliniken und große maximalversorgende Krankenhäuser in Deutschland bleiben weiterhin auf den Kosten für besonders aufwändigen Patienten sitzen. „In größeren Krankenhäusern werden......
15.03.16
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin hat zum fünften Mal in Folge ein positives Jahresergebnis erreicht. Ihr Jahresüberschuss beträgt 3,5 Millionen Euro. „Wir sind mehr als zufrieden mit......
03.03.16
Berlin – Nach einer erneuten Eskalation im Tarifkonflikt mit der Gewerkschaft Verdi droht Europas größter Universitätsklinik womöglich wieder ein Ausstand. „Wir befürchten einen erneuten......
26.01.16
Heidelberg – Ein positives Resümee für das vergangene Geschäftsjahr hat der Vorstand des Universitätsklinikums Heidelberg auf seinem Neujahrsempfang gezogen. Mit den sogenannten Marsilius-Arkaden sei......
04.01.16
Marburg – Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Philipps-Universität Marburg hat die Privatisierung des Universitätsklinikums vor zehn Jahren scharf kritisiert. „Die Gewinnorientierung eines......
18.12.15
Düsseldorf – Geldspritze für die sechs Universitätskliniken in Nordrhein-Westfalen: Das Land investiert bis 2020 rund 2,2 Milliarden Euro, um die medizinischen Hochleistungszentren zu modernisieren.......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige