Politik

Bundesrat gibt grünes Licht für das GKV-Versorgungs­stärkungsgesetz

Freitag, 10. Juli 2015

Berlin – In seiner letzten Sitzung vor der parlamentarischen Sommerpause hat der Bundesrat 17 Bundestagsbeschlüsse gebilligt, darunter auch einige für das Gesund­heitswesen. Die Länderkammer gab grünes Licht für das GKV-Versorgungs­stär­kungsgesetz, das Präventionsgesetz, das sogenannte IT-Sicherheitsgesetz und geänderte Haftungsbedingungen für Hebammen.

Das IT-Sicherheitsgesetz verpflichtet Betreiber kritischer Infrastrukturen – zum Beispiel Einrichtungen der Energieversorgung oder des Gesundheitswesens – ein Mindestniveau an IT-Sicherheit einzuhalten.

Anzeige

In einer begleitenden Entschließung zum GKV-Versorgungsstärkungsgesetz bedauern die Länder, dass das Bundeskabinett die Vorschläge des Bundesrates zur Mitwirkung der Länder im neuen Innovationsausschuss nicht berücksichtigt habe. Die im Gesetz vorgesehene Rückführung nicht ausgegebener Haushaltsmittel des Innovationsfonds an den Gesundheitsfonds und die Krankenkassen halten sie für nicht zielführend. Der Bundesrat fordert die Bundesregierung daher auf, die Mitwirkungsmöglichkeiten der Länder bei der geplanten Förderung von neuen Versorgungskonzepten über den Innovationsausschuss zeitnah zu regeln.

Alle Gesetze werden nun dem Bundespräsidenten zur Unterschrift zugeleitet. Danach können sie im Bundesgesetzblatt verkündet werden und in Kraft treten.

Außerdem nahm der Bundesrat zu einigen Gesetzentwürfen aus dem Bundeskabinett Stellung. Die Länderdelegierten diskutierten unter anderem die geplante Krankenhaus-Strukturreform und die elektronische Gesundheitskarte. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 15. Juli 2015, 13:58

GKV-Kassen spendieren Impfausweise?

Ganz herzlichen Dank an die Redaktion DÄ für ihren Hinweis zu meinem Kommentar auf einen DÄ-Artikel vom 13.7.2015, bereits an dieser Stelle, also am 10.7.2015. auf das Präventionsgesetz hingewiesen zu haben: Vgl.
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/63469/E-Health-Gesetz-im-Bundesrat-Apotheker-beim-Medikationsplan-einbeziehen-Regelungen-zur-Telemedizin-erweitern

Aber wie peinlich sind inhaltliche Details im Präventionsgesetz formuliert? Nicht nur den Abgeordneten des Deutschen Bundestags und den Ländervertretungen im Deutschen Bundesrat, sondern auch Medien und Öffentlichkeit sollte offensichtlich entgehen, was die Bundesregierung in ihrer unendlichen Weisheit und Güte damit angeblich für uns Ärzte erreichen mochte?

Denn was bedeutet es für uns Vertrags-Ärztinnen und -Ärzte, dass im Präventionsgesetz als gesundheitspolitisch visionäre Großtat vorgegeben wurde, die GKV-Kassen müssten nunmehr s e l b s t die Kosten für Impfausweise übernehmen?

Das sind wohl eine krasse Missachtung und ein Affront gegenüber uns Ärzten?
W i r, die wir täglich präventive Untersuchungs-, Beratungs- und Impfleistungen erbringen, für indikationsgerechte Verabreichung lege artis formal und inhaltlich haften, in Logistik und Fortbildung beim Impfmanagement investieren, Prozess- und Ergebnisqualität darlegen, viel Überzeugungs- und Motivationskraft aufwenden bzw. vom Regress bedroht sind, wenn Impfstoffe abgelaufen oder unbrauchbar geworden sind, und mit etwa 100 verschiedenen Impf-Ziffern bürokratisch drangsaliert werden, wurden im Präventionsgesetz nicht einmal berücksichtigt.

Die Impf-, Präventions- und Medizin-bildungsfernen Mitarbeiter/-innen in den GKV-Kassen wollten sich doch nur damit schmücken, dass sie uns sogar Impfausweise im Materialwert von maximal 0,25 € kostenfrei zur Verfügung stellen. Im Gegenzug dürfen wir dann doch sicher noch mehr Bonushefte kostenlos mit Impf- und Vorsorgeterminbestätigungen abstempeln? Oder?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Quelle: http://www.arzt-wirtschaft.de/kassen-zahlen-impfausweise/
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

11.01.17
Bremen – Ein Bremer Forschungsinstitut berät künftig die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) sei künftig ein sogenanntes......
10.01.17
Brüssel – Die EU-Kommission will Arbeitnehmer am Arbeitsplatz besser vor Krebsgefahren schützen. Sie setzt deshalb Grenzwerte für sieben weitere krebserregende Chemikalien, wie sie heute in Brüssel......
27.12.16
Telefonseelsorge: Politische Themen nehmen wenig Raum ein
München – Beziehungen, Krankheit, Einsamkeit. Diese Themen sind in der Telefonseelsorge sehr präsent. Tagespolitische Themen spielen auch eine Rolle. Jedoch nehmen diese deutlich weniger Raum ein als......
20.12.16
Magdeburg – Eine Landesrahmenvereinbarung für Prävention und Gesundheitsförderung haben Vertreter des Landes Sachsen-Anhalt, der gesetzlichen Kranken- und Pflege- sowie der Unfall- und......
16.12.16
Prävention chronischer Krankheiten: Deutschland liegt deutlich zurück
Berlin – In Europa sollen vorzeitige Todesfälle durch nichtübertragbare Krankheiten bis 2025 um 25 Prozent verringert werden. Die Teilnehmer der Konferenz „The European Response to Chronic Diseases –......
16.12.16
München – Um Barrieren im Alltag abzubauen, haben bayerische Pflegekassen die Präventionsmaßnahme „Gutes Sehen“ gestartet. Sie richtet sich an Bewohner und Mitarbeiter vollstationärer......
15.12.16
Suizidprävention: Typische Verhaltensmuster auf Bahnsteigen analysiert
Quebec – Fast ein Viertel aller Suizide in Metrostationen könnte mit Hilfe einer Realtime-Videoüberwachung verhindert werden. Erstmals haben Forscher aus Canada Filmmaterial von Bahnsteigen auf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige