Ausland

Grenzüber­schreitende Gesundheits­versorgung: Nur bei kleiner Minderheit der EU-Bürger beliebt

Montag, 13. Juli 2015

Köln – Lediglich fünf Prozent der EU-Bürger haben sich im vergangenen Jahr in einem anderen Mitgliedstaat medizinisch behandeln lassen. In der Mehrzahl der Fälle war die Behandlung nicht geplant. Nur zwei Prozent der Patienten hatten sich bewusst für eine Auslandsbehandlung entschieden. Das geht aus einer Befragung von rund 28 000 EU-Bürgern im Auftrag der Europäischen Kommission hervor, dem Eurobarometer. Sie wurde im Oktober 2014 durchgeführt, die Ergebnisse wurden kürzlich veröffentlicht.

Eine vergleichbare Umfrage im Jahr 2007 kam zu ähnlichen Resultaten. Damals hatten sich vier Prozent der Europäer im EU-Ausland medizinisch behandeln lassen. Die stabilen Zahlen lassen nach Ansicht der Autoren darauf schließen, dass die grenzüber­schreitende Gesundheitsversorgung nach wie vor nur von einer kleinen Minderheit von EU-Bürgern in Anspruch genommen wird. Von denjenigen, die sich 2014 im euro­päischen Ausland behandeln ließen, hatte die Mehrheit (69 Prozent) keine Schwierig­keiten, die Kosten von der eigenen Krankenversicherung erstattet zu bekommen.

Anzeige

Bei der Frage nach der generellen Bereitschaft, sich im Ausland behandeln zu lassen, gingen die Meinungen auseinander: 49 Prozent sagten ja, 46 Prozent nein. 71 Prozent der Befragten würden sich im Ausland behandeln lassen, wenn die Behandlung zu Hause nicht verfügbar wäre, 53 Prozent würden es tun, wenn die Qualität der Behandlung im Ausland besser wäre, sie schneller einen Termin bekämen (34 Prozent) oder die Behandlung kostengünstiger wäre (23 Prozent). Ganz oben auf der Liste von Erkrankungen, für deren Behandlung die Bürger ins Ausland gehen würden, stehen Krebs (53 Prozent), gefolgt von Herzoperationen (38 Prozent) und Zahnbehandlungen (28 Prozent).

Als Hauptgrund, sich nicht im Ausland behandeln zu lassen, gaben 55 Prozent der Befragten an, sie seien mit der medizinischen Versorgung im eigenen Land zufrieden. 49 Prozent empfanden es als komfortabler, sich wohnortnah behandeln zu lassen. Sprach­liche Hürden spielten für 27 Prozent eine Rolle.

Über ihre Rechte mit Blick auf die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung zeigten sich die EU-Bürger nur teilweise informiert. Zwar wussten 57 Prozent, dass sie das Recht haben, sich im EU-Ausland behandeln zu lassen und die Kosten dafür erstattet zu bekommen. Lediglich 29 Prozent der Befragten waren aber darüber informiert, dass sie ein Rezept, das im eigenen Land ausgestellt wurde, auch im europäischen Ausland einlösen können.

Insgesamt glaubten 63 Prozent der Befragten, dass sie für eine Auslandsbehandlung eine Genehmigung ihrer Krankenversicherung benötigen. Die Regelungen zum Genehmigungsvorbehalt bei der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung seien äußerst komplex, kommentieren die Autoren des Eurobarometers dieses Ergebnis. Sie variierten nicht nur von Mitgliedstaat zu Mitgliedstaat, sondern seien auch von der jeweiligen Behandlung abhängig.

Mit der Befragung wollte die EU-Kommission herausfinden, wie sich die Patientenrichtlinie ausgewirkt hat, die im Oktober 2013 in Kraft trat und klare Regeln für die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung schaffen sollte. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.360 News Ausland

Nachrichten zum Thema

08.12.16
Brüssel – Die EU schützt ihre Bürger aus Sicht des europäischen Rechnungshofs nicht optimal vor globalen Gesundheitsgefahren wie Vogelgrippe, Ebola oder Zika. Die Vorbereitung darauf sei zwar besser......
13.10.16
Luxemburg – Die EU-Staaten wollen Millionen Menschen am Arbeitsplatz besser vor krebserregenden Stoffen schützen. Die Arbeits- und Sozialminister der Länder einigten sich gestern in Luxemburg darauf,......
04.10.16
Straßburg – Die USA werden nach dem Willen der EU-Abgeordneten künftig noch schwieriger an Medikamente für die Vollstreckung der Todesstrafe kommen. Das Europaparlament verschärfte am Dienstag......
20.09.16
EU will Gesetzesverschärfung im Kampf gegen Crystal Meth
Brüssel/Berlin – Im Kampf gegen die gefährliche Synthetikdroge Crystal Meth will die Europäische Union (EU) den Handel mit einem Vorprodukt einschränken. Wie der MDR gestern berichtete, soll die......
20.07.16
Kein Konsens für europaweit einheitliche Bewertung neuer Arzneimittel
Berlin – Innerhalb der Europäischen Union (EU) gibt es Bemühungen der Health Technology Assessment (HTA)-Organisationen, bei der Bewertung neuer Arzneimittel enger zusammenzuarbeiten. Das erklärte der......
14.07.16
London – Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) könnte dem britischen Gesundheitssystem teuer zu stehen kommen. Darauf hat die Fachzeitschrift The Lancet im Editorial ihrer......
11.07.16
Brüssel – Für das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat gelten in Europa künftig schärfere Auflagen. Dafür stimmten heute in Brüssel die Vertreter von 22 EU-Staaten. Deutschland, Griechenland,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige