Vermischtes

Schwimmbadkeime können bakterielle Hornhauterkrankungen verursachen

Dienstag, 14. Juli 2015

München – Vor Infektionen der Hornhaut und der Bindehaut des Auges durch die Keime in Schwimmbädern warnt die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG). Viele Gäste klagen nach dem Besuch eines Schwimmbades über gerötete, brennende und tränende Augen. Schuld daran ist laut der Fachgesellschaft das zur Badewasserdes­infektion eingesetzte Chlor. Denn durch eine Reaktion von Chlor mit Urin, Schweiß und Schmutz und Schmutzpartikeln im Badewasser entstünden reizende, chemische Verbindungen, die den schützenden Tränenfilm der Augen angriffen.

Normalerweise klingen die Symptome aber nach wenigen Stunden ab. Augentropfen mit Tränenersatzflüssigkeit lindern laut der DOG das Brennen. „Halten die Beschwerden jedoch länger als 24 Stunden an, sollten Betroffene unbedingt einen Augenarzt aufsuchen, um eine mögliche Infektion auszuschließen“, rät Philip Maier, Leiter des Schwerpunkts Hornhaut- und Bindehauterkrankungen am Universitätsklinikum Freiburg.

Anzeige

Besonders ungünstig ist es laut der Fachgesellschaft, im Schwimmbad Kontaktlinsen zu tragen. „Beim Schwimmen ohne Schwimmbrille kann sich die Kontaktlinse am Auge festsaugen“, erklärt Maier. Dadurch könne es zu sehr schmerzhaften Abschürfungen an der Hornhaut kommen. Außerdem könnten sich gefährliche Keime wie Akanthamöben oder Pilze unbemerkt in das weiche Material der Kontaktlinse einnisten und dort vermehren. Unbehandelt drohten in solchen Fällen bleibende Sehbeeinträchtigungen bis hin zur Erblindung.

Die DOG rät deshalb, zum Baden eine gut sitzende Schwimmbrille zu tragen und auf Kontaktlinsen zu verzichten. Moderne Schwimmbrillen mit geschliffenen Gläsern machten Sehhilfen im Wasser meist überflüssig, so die Fachgesellschaft.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

20.01.17
Rostock – Ein gutes Jahr nach ihrer Gründung zieht die Gesellschaft für Transplantationsmedizin Mecklenburg-Vorpommern (GTM-V gGmbH) eine positive Zwischenbilanz. Mitarbeiter ihrer Gewebebank haben im......
11.01.17
Blinde Mäuse reagieren wieder auf Licht mittels Retina-Transplantat
Kobe – Blinde Mäuse sollen dank eines Retina-Transplantats wieder Licht wahrnehmen können. Den Gewebeersatz haben die Forscher vom RIKEN Center for Developmental Biology in Japan aus induzierten......
11.01.17
Rochester – Ein neuentwickeltes bildgebendes Verfahren könnte künftig dabei helfen, den Verlust der Sehnervenzellen bei Glaukompatienten bereits in frühen Stadien zu entdecken. Am University of......
05.01.17
Hamburg – Sehschwierigkeiten im Alter können ein Problem für die ganze Gesundheit werden, da sie die körperliche Aktivität negativ beeinflussen. Entsprechende Ergebnisse berichten Forscher um......
04.01.17
Montreal – Frauen, die während der Schwangerschaft eine Präeklampsie entwickeln, haben im späteren Leben ein erhöhtes Risiko auf Netzhauterkrankungen. Dies zeigt eine Kohortenstudie in Obstetrics......
02.01.17
Gewebebank Mecklenburg-Vor­pommern half mehr als 500 Augenpatienten
Rostock – Die Gewebebank Mecklenburg-Vorpommern mit Sitz in Rostock hat im vergangenen Jahr 532 Patienten mit Augenproblemen helfen können, unter anderem mit transplantierten Augenhornhäuten. Das......
29.12.16
Augenärzte sehen zu helle Scheinwerfer als Gefahr
München/Stuttgart – Wer kennt das nicht: Der Scheinwerfer im Gegenverkehr leuchtet so hell, als hätte das Auto aufgeblendet. Augenärzte sehen die immer helleren Autoscheinwerfer kritisch. „Ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige