Politik

Transparenz bei Zusammenarbeit von Selbsthilfe und Industrie oberstes Gebot

Mittwoch, 15. Juli 2015

Frankfurt – Die Zusammenarbeit von Industrie und Selbsthilfeverbänden und das Sponsoring der Selbsthilfe braucht vor allem Transparenz. Darauf weist der Verband der Ersatzkassen (vdek) in seiner aktualisierten Broschüre „Ungleiche Partner“ hin.

Die umfangreichen Ansprüche der Patienten an die Selbsthilfe seien schwer zu erfüllen, heißt es darin. Neben individueller Hilfe für Kranke und ihre Angehörigen würden professionelle Dienstleistungen erwartet: „Beratung und unabhängige Information auf dem aktuellsten Stand der Wissenschaften sind gefragt, aber auch Interessenvertretung in politischen Gremien. Dazu Öffentlichkeitsarbeit, um die Belange von Patientengruppen und das Bild, das sich eine Gesellschaft von ihnen macht, aktiv mitzugestalten“, so die Autoren.

Anzeige

Diese Aufgaben seien als reines Ehrenamt nicht zu bewältigen. Die Selbsthilfeverbände benötigten daher Etats, das aus verschiedenen Quellen stamme: Mitgliedsbeiträge, öffentliche Zuwendungen, der Selbsthilfeförderung der Krankenkassen, Beiträge weiterer Sozialversicherungsträger und Stiftungen. Auch Spenden und Sponsoring von Unter­nehmen spielten zunehmend eine Rolle, vor allem aus der pharmazeutischen und medizintechnischen Industrie.

„Selbsthilfegruppen und -organisationen sollten aus Gründen der Transparenz ihre Finanzierungsquellen offenlegen. Dies wird für die meisten auch kein Problem darstellen“, sagte Claudia Ackermann, Leiterin der vdek-Landesvertretung Hessen bei der Vorstellung der Broschüre. Denn die Glaubwürdigkeit der gesundheitlichen Selbsthilfe stehe auf dem Spiel, wenn Beziehungen zu Wirtschaftsunternehmen undurchschaubar seien. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

WFunk
am Donnerstag, 16. Juli 2015, 11:31

Warum der VDEK?

Wir Ärzte müssen dem Treiben der Pharmaindustrie Einhalt gebieten: Sie schmiert jetzt Patienten, nachdem unserem Berufsstand langsan, sehr langsam das Bewußtsein wächst über das einzige Ziel von Pharmasponsoring: Gewinn durch gnadenlose Vermarktung. Ethik zählt dort nichts!
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

24.06.16
Berlin – Für die Förderung der gesundheitlichen Selbsthilfe stehen in diesem Jahr rund 74 Millionen Euro zur Verfügung. Das geht aus einer Antwort (18/8810) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage......
01.02.16
Bonn – Das Centrum für Integrierte Onkologie (CIO) am Universitätsklinikum Bonn will künftig noch enger mit Selberhilfegruppen zusammenarbeiten. „Wir wollen, dass unsere Patienten und deren Angehörige......
27.05.15
Berlin – Mehr Transparenz und erhöhte Wachsamkeit bei Kooperationen mit Pharma- und Medizinprodukteherstellern fordern der Verband der Ersatzkassen (vdek), die Arzneimittelkommission der deutschen......
24.02.15
Heidelberg – Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) und die Kliniken des Universitätsklinikums Heidelberg sind besonders selbsthilfefreundlich. Das attestierte ihnen jetzt das Netzwerk......
27.06.14
Düsseldorf – Die Krankenkassen/-verbände in Nordrhein-Westfalen (NRW) haben eine neue Internet-Seite vorgestellt. "vernetzdich.de" soll der Selbsthilfe in NRW zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen. Ziel......
28.03.14
Online-Portal soll Nachsorge von Herz-Kreislauf-Erkran­kungen erleichtern
Berlin – Gemeinsam mit der Deutschen Rentenversicherung Berlin-Brandenburg hat die Charité – Universitätsmedizin Berlin ein Online-Portal entwickelt. Es bietet Patienten mit......
09.08.12
Berlin – Eine neu gegründete bundesweite Organisation will die Selbsthilfe für Menschen mit der chronischen Stoffwechselerkrankung Diabetes fördern. Ziel der „Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige