Medizin

British Medical Association fordert staatliche Maßnahmen gegen Übergewicht

Donnerstag, 16. Juli 2015

London/Berlin – Staatliche Maßnahmen im Kampf gegen Übergewicht und damit einhergehende Krankheiten fordert die britische Ärztegesellschaft (British Medical Association, BMA). Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) begrüßt dies nachdrücklich.

Anzeige

Die BMA hat nach eigenen Angaben 145.000 Mitglieder und ist Herausgeber des British Medical Journal. In ihrem aktuellen Gesundheitsbericht fordert sie unter anderem eine zwanzigprozentige Steuer auf stark zuckerhaltige Getränke. Gleichzeitig sollten gesunde Produkte wie Obst und Gemüse vergünstigt werden. Zudem sei ein Verbot von Lebens­mittel­werbung notwendig, die sich an Kinder richtet. „Wir sehen darin eine weitere gewichtige Stimme derer, die sich für eine längst überfällige Verhältnisprävention stark machen“, erklärte Dietrich Garlichs, Geschäftsführer der DDG.

Ungesunde Ernährung verursacht in Großbritannien jährlich 70.000 vorzeitige Todesfälle und belastet das Gesundheitssystem jedes Jahr mit Kosten von sechs Milliarden Pfund, heißt es in dem BMA-Bericht. Die Kosten für die Folgen von Übergewicht überstiegen damit die Ausgaben für die Bekämpfung von Alkoholmissbrauch, Rauchen oder körperlicher Inaktivität.

Das Übergewicht betreffe insbesondere Kinder und Jugendliche, schreibt Sheila the Baroness Hollins im Vorwort zum BMA-Bericht. Um gegenzusteuern, empfehlen die Autoren ein Bündel an Maßnahmen. Besonders wirkungsvoll sei eine Steuer auf stark zuckerhaltige Getränke. Darüber hinaus raten die Autoren zu einem Verbot von Lebensmittelwerbung, die sich an Kinder und Jugendliche richtet. Eine transparente und verständliche Lebensmittelkennzeichnung sei ebenfalls erforderlich – entweder über eine Ampel-System oder eindeutige Beschreibungen wie „niedrig”, „mittel” und „hoch”.

„Wir setzen uns seit Längerem für genau diese Maßnahmen ein und begrüßen die Vorschläge der BMA daher uneingeschränkt“, betont Garlichs. Entscheidend sei zudem frühe Prävention in Kindergarten und Schule. „Wichtig wären jeden Tag eine Stunde Sport, verbindliche Qualitätsstandards beim Schulessen und kostenlose Wasserspender, um den Konsum zuckerhaltiger Softdrinks zu verringern“, so Garlichs. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

14.11.16
Cambridge – Mehr als 50 genetische Varianten haben Forscher gefunden, die im Zusammenhang mit Insulinresistenz stehen. Unabhängig vom Essverhalten und der körperlichen Aktivität speichern Menschen,......
26.10.16
Oxford – Eine kurze Empfehlung durch ihren General Practitioner (GP) motivierte in einer randomisierten klinischen Studie britische Hausarztpatienten zur Teilnahme an einer Diätberatung, die laut......
18.10.16
Übergewichtige Mütter gebären Kinder mit höherem biologischen Alter
Hasselt - Der Body-Mass-Index (BMI) einer schwangeren Frau wirkt sich auf das biologische Alter des Kindes aus. Zu diesem Schluss kommt eine Studie aus Belgien. Verkürzte Telomere gaben den......
12.10.16
WHO-Report begründet Forderung nach Zuckersteuer und Subventionen
Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) begründet ihre Forderung nach einer „Zuckersteuer“ in einem Report mit den Erfahrungen, die verschiedene Länder mit gesetzlichen Initiativen gemacht haben.......
09.09.16
Exeter – Im Alter zwischen 10 und 16 Jahren verbrauchen Jugendliche plötzlich weniger Kalorien in Ruhe, als das zunehmende Wachstum erwarten lassen würde. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der......
25.08.16
Studie: Stehpulte in Grundschulen vermeiden Gewichtszunahme
College Station - Schüler an drei Grundschulen in Texas, die im Unterricht an Podesten lernten statt auf herkömmlichen Schulstühlen, hatten in einer randomisierten Studie im American Journal of Public......
14.06.16
Antibiotika verhindern, dass Stillen vor Infektionen und Übergewicht schützt
Helsinki - Gestillte Kinder erkranken seltener an Infektionen und sie sind im späteren Leben seltener übergewichtig – solange sie nicht während der Stillzeit mit Antibiotika behandelt werden. Der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige