2.388 News Hochschulen

Hochschulen

Laserchirurgie bei Mandel-OP senkt Nachblutungsrisiko

Montag, 20. Juli 2015

Jena – Vergrößerte Gaumenmandeln sind ein häufiger Grund für starkes Schnarchen mit Atemaussetzern bei Kindern, also für ein Schlafapnoe-Syndrom. Abhilfe schaffen kann eine Operation, bei der die Tonsillen verkleinert werden. Am Universitätsklinikum Jena kappen die HNO-Ärzte die Mandeln mit Laserlicht.

Mandel-Operationen sind der häufigste stationäre Eingriff bei Kindern. Allerdings sind sie nicht unproblematisch: „Das Nachblutungsrisiko bei diesen Eingriffen ist verhältnismäßig hoch“, erläutert Thomas Bitter, Oberarzt an der Jenaer Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde. Das gelte vor allem für die Komplettentfernung der Mandeln, die wegen häufiger schwerer Angina-Erkrankungen mit Antibiotika-Behandlung angezeigt sein kann. Dabei werden die Mandeln unter Narkose aus dem Rachen herausgeschält, wodurch eine für Blutungen anfällige Wundfläche entsteht. Vor allem in den ersten drei Tagen und sogar noch eine Woche nach dem Eingriff kann es zu Nachblutungen kommen.

Anzeige

Die vollständige Entfernung war lange Zeit auch Standardtherapie bei durch vergrößerte Mandeln bedingtem nächtlichen Schnarchen mit Atemaussetzern. Inzwischen wurde sie von der Teilentfernung (Tonsillotomie) mit Laserlicht abgelöst. Größter Vorteil des Verfahrens ist laut den UKJ-Ärzten das geringere Blutungsrisiko. „Ein CO2-Laser trennt das überflüssige Gewebe von den Mandeln ab und schweißt zugleich die dabei verletzten kleinen Blutgefäße wieder zu. Dadurch werden schon während der Operation die Blutungen reduziert und auch das Nachblutungsrisiko ist geringer“, beschreibt Bitter die Methode. Für die Kinder bedeute dies zugleich weniger Schmerzen nach der Operation, sie könnten außerdem das Krankenhaus schon nach vier Tagen verlassen. Bei einer Komplettentfernung dauert der Klinikaufenthalt hingegen eine Woche.

Die Operation erfolgt unter Vollnarkose. Die Kinder, deren Gaumenmandeln operativ verkleinert werden, sind überwiegend im Vorschul- oder Schulalter. Aber auch bei der Tonsillotomie gilt: „Auch nach der Entlassung aus der Klinik sollten Eltern Vorsicht walten lassen: Die Kinder müssen sich mindestens eine Woche richtig schonen und drei bis vier Wochen auf anstrengenden Sport verzichten“, so Bittner. © hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
«1234567»Seite
2.388 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

22.01.15
Berlin – Die stationäre Versorgung von Schlafapnoe-Patienten entspricht in vielen Fällen nicht den Leitlinien. Denn nicht selten werde die Therapie der Schlafapnoe mit dem vom Patienten mitgebrachten......
14.01.15
Asthma erhöht Risiko auf Schlafapnoe-Syndrom
Madison - Asthma-Patienten erkranken häufiger als andere Menschen an einem obstruktiven Schlafapnoe-Syndrom. Dies zeigen die Ergebnisse einer prospektiven Beobachtungsstudie im US-amerikanischen......
12.06.14
Philadelphia/Boston – Die CPAP-Beatmung, die Standardtherapie des obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms, hat in einer randomisierten Studie den Blutdruck der Patienten besser gesenkt als eine nächtliche......
04.03.14
Taipeh – Das Schlafapnoe-Syndrom begünstigt nächtliche Aspirationen, was das Risiko auf eine Pneumonie erhöht, wie jetzt eine Kohortenstudie aus Taiwan im Canadian Medical Association Journal (2014;......
09.01.14
Pittsburgh – Ein Neurostimulator des Nervus hypoglossus, der über eine Tonussteigerung der Zungenmuskulatur nächtliche Apnoe-Attacken verhindern soll, hat in einer offenen klinischen Studie im New......
11.12.13
Schlafapnoe-Syndrom: Atemtherapie bessert medikamenten­resistente Hypertonie
Valencia – Eine CPAP-Beatmung verbessert bei Patienten mit obstruktivem Schlafapnoesyndrom nicht nur die Schlafqualität. In einer kontrollierten Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2013;......
25.10.13
Boston – Ein obstruktives Schlafapnoe-Syndrom (OSA) kann den Herzmuskel schädigen. Eine Studie im American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine (2013; doi: 10.1164/rccm.201309-1572OC)......

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in