Politik

Modellprojekt zu präventiven Hausbesuchen in Baden-Württemberg

Montag, 20. Juli 2015

Stuttgart – Ein neues Modellprojekt „Präventive Hausbesuche bei älteren Menschen“ startet in drei Regionen Baden-Württembergs. In Ulm, Rheinfelden und Neuweiler haben Senioren jetzt die Möglichkeit, sich zu Hause bei speziell geschulten Beratern über Hilfe-, Pflege- und Unterstützungsangebote in der eigenen Gemeinde zu informieren.

Ziel des „PräSenZ“ genannten Projektes ist, mit zuhause lebenden Senioren in Kontakt zu kommen, bei Bedarf Beratungen anzubieten und gegebenenfalls Unterstützungs­maßnahmen einzuleiten. Das Modellprojekt läuft bis Herbst 2017 und wird mit je 400.000 Euro vom Sozialministerium des Landes und den Pflegekassen finanziert.

Anzeige

„Indem wir den Menschen in den teilnehmenden Kommunen eine persönliche Beratung über professionelle und ehrenamtliche Pflege- und Unterstützungsangebote direkt ins Haus bringen, gehen wir neue Wege, um Pflegebedürftigkeit vorzubeugen“, sagte Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD). Sie wies daraufhin, dass die drei ausgewählten Kommunen bewusst unterschiedlich groß seien. „Dadurch haben wir die Garantie, dass wir am Ende auf andere Kommunen übertragbare Erkenntnisse gewinnen“, betonte sie. Ulm hat rund 118.000 Einwohner, Rheinfelden rund 32.000 und Neuweiler rund 3.000 Einwohner.

Jede der teilnehmenden Gemeinden hat im Vorfeld ein auf die örtliche Infrastruktur angepasstes eigenes Konzept entwickelt. Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung in Köln stellt die wissenschaftliche Begleitung des Projekts sicher. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

18.01.17
Leipzig – Die fachärztliche Betreuung pflegebedürftiger Menschen in Sachsen ist laut Barmer-Ersatzkasse im bundesweiten Vergleich „beispielhaft“. Gesetzliche Neuerungen hätten gegriffen und diese......
18.01.17
Berlin – Unangemessenes Verhalten gegenüber Pflegebedürftigen ist weiterhin ein verbreitetes Problem. Etwa jeder dritte Mitarbeiter in der Pflege erlebt regelmäßig Situationen, in denen die Rechte......
04.01.17
Erfurt – Die Altenpflege ist in Thüringen eine der am stärksten wachsenden Branchen. Die Zahl der Beschäftigten stieg 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 3.000 auf 64.300, wie die Landesgeschäftsstelle......
28.12.16
Berlin/Potsdam – Die Pflege erfährt im kommenden Jahr zahlreiche Neuerungen. In Berlin und Brandenburg kündigten die Gesundheits- und Sozialministerien heute an, sich des Themas weiter anzunehmen.......
19.12.16
Merkel: Pflegekräfte müssen besser bezahlt werden
Berlin – Pflegekräfte in Deutschland werden nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht ausreichend bezahlt. Merkel sagte in ihrer am Samstag veröffentlichten wöchentlichen......
16.12.16
Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat seine Krankentransport-Richtlinie an neue Maßstäbe der Pflegebedürftigkeit angepasst. Grund dafür ist der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff, der laut......
16.12.16
Bundesrat beschließt zahlreiche Reformen
Berlin – Der Bundesrat hat heute zahlreiche Reformen rund um die Themen Gesundheit und Soziales gebilligt. Es geht unter anderem um Arzneimittel, Pflege sowie die Teilhabe von behinderten Menschen.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige