Medizin

Gentherapie könnte bei rezidiviertem Ovarialkarzinom wirken

Mittwoch, 29. Juli 2015

Boston – Ein Protein, das bei männlichen Embryonen die Entwicklung eines inneren weiblichen Genitals verhindert, könnte im Rahmen einer Gentherapie bei Patientinnen wirksam sein, deren Ovarialkarzinom eine Resistenz gegen eine Chemotherapie entwickelt hat. US-Mediziner stellen ihr Konzept in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2015, doi:10.1073/pnas.1510604112) vor. In einem Mäusemodell hat es Wirkung gezeigt.

Das Anti-Müller-Hormon (AMH), auch Müllerian-inhibiting substance (MIS) genannt, unterdrückt beim männlichen Embryo die Bildung des Müller-Ganges. Bei der Frau ist er die Anlage für das innere Genital einschließlich des äußeren Epithels der Ovarien. Diese Gewebe exprimieren nach der Embryonalphase weiterhin Rezeptoren für AMH/MIS. Dies gilt auch für viele Ovarialkarzinome.

Anzeige

In früheren Studien konnte ein Team um Patricia Donahoe vom Massachusetts General Hospital in Boston zeigen, dass AMH in Zellkulturen das Wachstum von Krebszellen stoppt. Es wirkt dabei möglicherweise auf die Krebsstammzellen, die nach einer Chemotherapie Ausgangspunkt eines erneuten Krebswachstums sind. AMH/MIS wird damit zu einem möglichen Wirkstoff bei dem hoch-malignen Tumor.

In einer ersten Versuchsreihe haben die Forscher die Wirkung von AMH/MIS auf Krebszellen untersucht. Sie benutzten dabei eine Variante, bei der AHM/MIS an Albumin gebunden ist und die „leader Q425R MIS“ (LRMIS) genannt wird. Die Tumorzellen für ihre Versuche stammten aus der Aszitesflüssigkeit von Patientinnen, bei denen es nach einer Chemotherapie zu einer Resistenz gekommen war.

Die in vitro-Experimente zeigten, dass das LRMIS-Protein die Krebszellen von vier von sechs Patientinnen am Wachstum hinderte. Der nächste Schritt war eine Gentherapie. Dazu wurden adeno-assoziierte Viren mit dem Gen für das LRMIS-Protein versehen und in die Bauchhöhle von Mäusen injiziert. Die Viren gaben die Gene an die Epithelzellen ab, die das Bauchfell auskleiden. Die Epithelien produzierten daraufhin LRMIS, das auch im Blut der Tiere nachweisbar war. Die Gentherapie war auch in der Lage, das Wachstum von Krebszellen eines Ovarialkarzinoms zu bremsen, die die Forscher den Tieren in die Bauchhöhle injiziert hatten. Die Krebszellen stammten erneut aus der Aszitesflüssigkeit von Krebspatientinnen.

Die Ergebnisse liefern den prinzipiellen Beweis, dass das Anti-Müller-Hormon ein mögliches Medikament zur Behandlung eines Chemotherapie-resistenten Ovarial­karzinoms ist. Diese Therapie könnte bei allen Tumoren wirken, die nach der Chemotherapie noch die Rezeptoren für AMH/MIS bilden.

Die Forscher haben einen Test entwickelt, mit denen diese Rezeptoren nachgewiesen werden können. In der Studie waren sie bei 88 Prozent aller serösen Ovarialkarzinome vorhanden. Der nächste Schritt könnte eine klinische Studie sein. Die Gentherapie hätte gegenüber einer konventionellen Therapie den Vorteil, dass die Behandlung nur ein einziges Mal durchgeführt werden müsste und die kosten-intensive Produktion des Medikaments in genmodifizierten Zellen entfiele. Diese Aufgaben könnten die Peritonalzellen der Patientinnen selbst übernehmen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

26.08.16
Turin - Der monoklonale Antikörper Daratumumab, der den Rezeptor CD38 auf der Oberfläche der Krebszellen blockiert, hat in einer Phase 3-Studie die Behandlungsergebnisse von Patienten mit Multiplem......
26.08.16
Brustkrebs: Gentest könnte vielen Patientinnen Chemotherapie ersparen
Lissabon - Das Ergebnis eines Gentests, der die Expression von 70 Genen im Primärtumor bestimmt, kann bei vielen Frauen mit Mammafrühkarzinom den Verzicht auf eine adjuvante Chemotherapie......
26.08.16
Mönchengladbach – Nach dem Tod von drei Patienten eines alternativen Krebs-Therapiezentrums konzentrieren sich die Ermittler auf den Behandlungswirkstoff „3-Bromopyruvat“. „Es gibt die Arbeitsthese,......
15.08.16
Warburg-Effekt: Wie 3-Bromopyruvat Krebs besiegen soll
Baltimore – Die Nachricht, dass die Substanz 3-Bromopyruvat möglicherweise für den Tod von mehreren Patienten an einem „alternativen“ Krebszentrum in Brüggen verantwortlich ist, hat auch in den USA......
11.08.16
Neues Verfahren ermöglicht Gennachweise im Schnelltest
Konstanz – Chemiker der Universität Konstanz haben ein Verfahren entwickelt, das Gennachweise mit bloßem Auge ermöglicht und so einen Ansatz für medizinische Schnelltests liefert. Die Arbeit ist in......
09.08.16
Princeton – Der im letzten Jahr eingeführte Checkpoint-Inhibitor Nivolumab, der heute zur Behandlung von drei Krebserkrankungen zugelassen ist, ist in einer Phase 3-Studie erstmals an seine Grenzen......
08.08.16
Mönchengladbach/Krefeld - Nach dem Tod von drei Krebspatienten nach einer alternativen Behandlung hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) vor dem Einsatz unerforschter Wirkstoffe als......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige