Vermischtes

Pflegende Angehörige fühlen sich isoliert

Mittwoch, 29. Juli 2015

Hamburg – Viele Angehörige, die ein Familienmitglied pflegen, fühlen sich in ihrer Situation isoliert und vermissen es, über die Pflege mit anderen zu sprechen. Das zeigen bislang unveröffentlichte Zahlen aus der Pflegestudie der Techniker Krankenkasse (TK). Danach klagt jeder sechste Pflegende über mangelnden Austausch. Besonders stark betroffen sind offenbar Pflegende, die in einer Großstadt mit mehr als 500.000 Ein­wohnern leben: Hier vermisst sogar jeder vierte pflegende Angehörige (27 Prozent) entsprechende Gespräche.

„Angehörige treibt ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und Mitgefühl an, wenn sie eine Pflegeaufgabe übernehmen. Sie müssen deshalb unbedingt darauf achten, dass sie selbst im Alltag nicht untergehen“, erklärte Wolfgang Flemming, Fachbereichsleiter und Pflegeexperte bei der TK. Laut der TK geben nur 56 Prozent der pflegenden Angehörigen an, dass ihnen genügend Zeit für die eigenen Bedürfnisse bleibe.

Anzeige

Die Belastungen für die Familienangehörigen könnten ein Grund dafür sein, dass nur eine Minderheit der Deutschen im Pflegefall von ihren Angehörigen betreut werden möchte: Das zeigt eine Studie der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ). Etwa die Hälfte der Befragten (48 Prozent) würde in einem solchen Fall bevorzugt einen Wohnkomplex mit professioneller Pflege in Anspruch nehmen.

Auf dem zweiten Platz folgen der Verbleib im eigenen Zuhause – betreut durch einen ambulanten Pflegedienst (37 Prozent) – oder das Leben in einem Mehrgene­ratio­nenhaus (ebenfalls 37 Prozent). Die Betreuung durch Familienangehörige in den eigenen vier Wänden sehen nur 20 Prozent der Befragten als eine sinnvolle Option. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

13.05.16
Betreuung von Intensivpatienten nach der Entlassung belastet Angehörige stark
Toronto – Die Betreuung von Patienten, die nach einer längeren Beatmung auf der Intensivstation nach Hause entlassen werden, ist für Familienmitglieder oder Freunde häufig eine starke Belastung. In......
06.04.16
Partner von Demenzpatienten benötigen Unterstützung
Berlin – Eine Demenzerkrankung belastet neben dem Patienten auch den Partner und das erweiterte soziale Umfeld. Das Fortschreiten der Krankheit stellt vor allem pflegende Partner vor große......
07.03.16
Pflegende Angehörige nutzen Leistungen der Pflegeversicherung kaum
Berlin – Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung sind den meisten pflegenden Angehörigen bekannt, zum Beispiel die Tages-, Kurz- oder Verhinderungspflege. Mit Ausnahme des Pflegedienstes......
09.02.16
Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn bietet jetzt Pflegeunterstützung für Angehörige pflegebedürftiger Familienmitglieder an. Die Uniklinik ist dafür dem Projekt „Familiare Pflege“ beigetreten, das......
19.01.16
Schwerin – Angehörige von Pflegebedürftigen können in kostenlosen Schulungen Grundkenntnisse in der Pflege erwerben. Bislang gibt es diese Weiterbildung unter dem Namen „PfiFf - Pflege in Familien......
28.12.15
Schwesig kündigt Pflegetelefon an
Saarbrücken – Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) zieht eine erste positive Bilanz der Familienpflegezeit und kündigt zugleich ein neues Pflegetelefon an, um pflegende Angehörige besser zu......
24.11.15
Aachen – Angehörige sind die wichtigste Unterstützung von Patienten mit einem Schlaganfall. Aber häufig fühlen sie sich überfordert und hilflos. Die Belastung durch die neue Situation führt bei......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige