Medizin

Studie unterscheidet fünf Typen des Prostatakarzinoms

Donnerstag, 30. Juli 2015

Cambridge – Ein neuer Test auf der Basis von 100 Genen unterteilt das Prostata­karzinom in fünf Gruppen, die laut der Publikation in EbioMedicine (2015; doi: 10.1016/j.ebiom.2015.07.017) genauere Aussagen über die Prognose der Patienten ermöglichen als die derzeitigen Biomarker.

Die Möglichkeit, genetische Veränderungen in Tumoren in kurzer Zeit und zu vertretbaren Kosten zu analysieren, könnte die Klassifikation von Tumoren verändern. Nachdem in den letzten Jahren bereits für eine Reihe anderer Krebserkrankungen neue Einteilungen vorgeschlagen wurden, ist jetzt das Prostatakarzinom, die häufigste Krebserkrankung des Mannes (ausgenommen Hauttumore) dran. Ein Team um Alastair Lamb vom Forschungsinstitute der Stiftung Cancer Research UK an der Universität Cambridge hat hierzu Gewebeproben von 244 Patienten aus England (Cambridge) untersucht und die Ergebnisse dann an 103 Tumorproben von schwedischen Patienten (Stockholm) überprüft.

Anzeige

Das Team schlägt einen Test aus 100 Genen vor, darunter sechs bereits bekannte Risikogene. Bei den „Genen“ handelt es einmal um Veränderungen in der Zahl der Genkopien. Hinzu kommt die Analyse der Genexpression, also dem Nachweis von Messenger-DNA in den Tumorzellen.

Aufgrund der Gen-Analysen teilte Lamb das Prostatakarzinom in fünf Gruppen ein, die er als integrative oder iCluster bezeichnet. Am günstigsten war die Prognose der Patienten im iCluster 4. Dort waren 80 Prozent der Patienten auch nach 60 Monaten (Cambridge-Kohorte) beziehungsweise nach 6 Jahren (Stockholm-Kohorte) noch ohne bioche­misches Rezidiv (Wiederanstieg des PSA-Wertes). Die iCluster 1 und 3 hatten die ungünstigste Prognose. Ihr Nachweis sagte eine Rückkehr des Tumors laut Lamb besser voraus als ein ungünstiger Gleason score, ein hoher PSA-Wert oder eine extrakapsuläre Ausdehnung des Tumors beziehungsweise ein positiver Randschnitt bei der Operation.

Im nächsten Schritt wollen die Forscher die Ergebnisse in größeren Studien bestätigen und den molekularen Grundlagen der genetischen Veränderungen auf den Grund gehen. Für den klinischen Einsatz dürfte der Test derzeit noch nicht ausgereift sein. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

11.05.16
London – Männer mit aggressivem Prostatakrebs, der nicht mehr auf eine konventionelle Behandlung anspricht, könnten laut dem Institute of Cancer Research von einer neuen Klasse von Medikamenten......
11.05.16
San Diego – Männer, die unter einer behandlungsbedürftigen Testosteronmangel leiden, kann eine Hormonersatztherapie helfen. Ein erhöhtes Risiko für Prostatakrebs haben sie dadurch nicht. Das zeigt......
10.05.16
Umeå – Erhalten Patienten mit Prostatakrebs zusätzlich zur lebenslangen antiandrogenen Hormontherapie eine lokale Radiotherapie mit 70 Gy, reduziert das ihre Sterblichkeit von 34 (95% CI, 29–39%) auf......
04.03.16
Prostatakrebs: Radiotherapie könnte sekundäre Tumore verursachen
Toronto – Die Radiotherapie, die beim Prostatakarzinom als effektive Alternative zur Operation angeboten wird, kann sekundäre Krebserkrankungen in Blase und Darm auslösen. Die absoluten Risiken sind......
13.01.16
Freiburg – Einen Mechanismus der Hormonsteuerung von Prostatakarzinomen haben Freiburger Urologen entschlüsselt und so möglicherweise eine neue Klasse von Prostatakrebs-Medikamenten ermöglicht. Die......
15.12.15
Prostatakarzinom: Operation laut Meta-Analyse der Radiotherapie überlegen
Toronto – Patienten mit lokalisiertem Prostatakarzinom haben nach einer Operation eine doppelt so hohe Chance, ihr Krebsleiden zu überleben, als nach einer Radiotherapie. Dies kam in einer......
09.12.15
Philadelphia – Der Androgenentzug, auch Hormontherapie genannt, der das Fortschreiten des metastasierten Prostatakarzinoms um Jahre hinauszögern kann, fördert möglicherweise die Entwicklung eines......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige