Vermischtes

Bürger offen für Telemedizin

Mittwoch, 5. August 2015

Köln - Fast die Hälfte der Deutschen hat Angst vor davor, im Alter ein Pflegefall zu werden. Die Möglichkeiten der Telemedizin werden in diesem Zusammenhang unterdessen als nützlich eingestuft. 38 Prozent der Bevölkerung findet es sinnvoll, wenn bei Bedarf zum Beispiel Vitalfunktionen wie Blutdruck und Herzfrequenz mit einem Armband gemessen und an einen Arzt übermittelt werden. Das ist ein Ergebnis des Sicherheitsreports 2015, den das Institut für Demoskopie Allensbach und das Centrum für Strategie und Höhere Führung im Auftrag der Deutschen Telekom erstellt haben.

Die Angst vor Pflegebedürftigkeit steht ganz oben auf der Liste der angegebenen Lebensrisiken. 48 Prozent der Befragten sorgen sich davor, im Alter auf Hilfe angewiesen zu sein. Auf Platz zwei landete die Angst vor Altersarmut (43 Prozent) – gefolgt von lebensbedrohlichen Krankheiten wie Krebs (41 Prozent).

Anzeige

Die Telemedizin sehen die Bürger als nützliche Option im Alter an. Ein weiteres Beispiel: Sensoren in der Kleidung, die Stürze registrieren und dann einen Notruf absetzen. 30 Prozent bewerten dies als interessante Möglichkeit für ihren Alltag. Der Umfrage zufolge muss allerdings bei telemedizinischen Anwendungen auch die Datensicherheit gewähr­leistet sein, damit sie Akzeptanz finden. Denn immerhin ein Viertel der Bevölkerung hat Angst vor dem Missbrauch persönlicher Daten.

Das Institut für Demoskopie Allensbach hat für den Sicherheitsreport 2015 von Anfang bis Mitte Juni in rund 1.400 Interviews einen repräsentativen Querschnitt der Bevöl­kerung ab 16 Jahre ermittelt. © BH/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

28.09.16
Online-Hilfe unterstützt Hausärzte bei der Betreuung depressiver Patienten
Leipzig – Eine Onlinetool zur Unterstützung von Patienten mit leichten bis mittelgradigen Depressionen hat die Stiftung Deutsche Depressionshilfe vorgestellt. Für viele Menschen ist der Hausarzt der......
22.09.16
Digitales Know-how wird Kernkompetenz für medizinische Führungskräfte
Stuttgart – Know-how im Bereich Digitalisierung wird zu einer Kernkompetenz für Führungskräfte im Krankenhaus. Das berichtet die Personalberatung Rochus Mummert Healthcare Consulting nach einer......
22.09.16
Dr. Google wird häufig konsultiert
Bonn – Etwa jeder zweite Deutsche hat schon einmal im Internet nach Informationen zu Krankheiten gesucht. Das gilt sowohl bei leichten Beschwerden als auch bei schweren Krankheiten. Das ist das......
21.09.16
München – Neue Zusatzanwendungen, die die Elektronische Gesundheitskarte (eGK) von ihren Vorläufermodellen unterscheiden sollen, verzögern sich weiter. Nach Angaben der AOK Bayern werden Tests, mit......
19.09.16
Krankenkassen dürfen Anschaffung von Fitness-Trackern unterstützen
Bonn – Der um sich greifende Trend zur Vermessung und ständigen Überwachung des eigenen Körpers hat mittlerweile auch die Krankenkassen und die Aufsichtsbehörden erreicht. Das berichtet das......
16.09.16
Weichen für Telekonsile in der Röntgenbefundung gestellt
Berlin – Laut E-Health-Gesetz sollen ärztliche Telekonsile bei der Befundbeurteilung von Röntgen- und CT-Aufnahmen ab April 2017 vergütet werden. Dafür sind nun die ersten Weichen gestellt:......
15.09.16
Bad Nauheim – Mit knapper Mehrheit hat die Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen (LÄKH) die Ausgabe des elektronischen Heilberufsausweises (eHBA) in Hessen beschlossen. Bei 17......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige