Medizin

Antibabypille schützt langfristig vor Endometriumkarzinom

Donnerstag, 6. August 2015

Oxford – Zu den Nebeneffekten oraler Kontrazeptiva, die in den 1960er Jahren zur Schwangerschaftsverhütung eingeführt wurden, gehört ein gewisser Schutz vor einem Endometriumkarzinom. Dies bestätigt jetzt eine Meta-Analyse in Lancet Oncology (2015; doi: 10.1016/S1470-2045(15)00212-0), nach der die protektive Wirkung weit über die Einnahmeperiode hinaus anhält.

Anzeige

Dass die Einnahme der Antibabypille Auswirkungen auf die Gesundheit hat, ist seit langem bekannt. Schon in den 1970er Jahren wurde entdeckt, dass die Östrogene das Risiko von venösen Thromboembolien sowie Schlaganfall und Herzinfarkt erhöhen. Auch eine erhöhte Rate von Zervixkarzinomen und Brustkrebserkrankungen gehört zu den langfristigen Risiken der Hormonpräparate.

Auf der anderen Seite kann die „Pille“ Menorrhagie und Dysmenorrhö lindern oder Blutungen aus Uterusmyomen mindern. Die Hormonpräparate werden bei Akne­erkrankungen oder beim prämenstruellen Syndrom verschrieben. Seit längeren wird auch eine präventive Wirkung gegen Ovarial- und Endometriumkarzinome diskutiert. Bezüglich des Ovarialkarzinoms steht die Antwort noch aus, eine Schutzwirkung vor dem Endometriumkarzinom wird seit den 1980er Jahren diskutiert.

Die Collaborative Group on Epidemiological Studies on Endometrial Cancer legt hierzu jetzt eine umfassende Analyse vor. Das Team um Valerie Feral von der Universität Oxford hat dazu die Ergebnisse aus 36 epidemiologischen Studien (darunter 15 prospektiven Studien) mit Daten zu 27.276 Patienten ausgewertet. Die gepoolte Analyse bestätigt die seit langen bekannte Senkung des Endometriumkarzinom-Risikos durch orale Kontra­zeptiva. Pro Einnahmedauer von 5 Jahren sinkt das relative Risiko um 24 Prozent.

Der von Feral ermittelte Wert von 0,76 lässt bei einem engen 95-Prozent-Konfidenz­intervall (0,73 bis 0,78) keine Zweifel an der Schutzwirkung, die laut der Analyse auch 30 Jahre nach Ende der Einnahme noch nachweisbar war. Frauen, die in jungen Jahren vorübergehend mit der „Pille“ verhüten, erkranken demnach auch während der Meno­pause seltener an einem Endometriumkarzinom.

Feral schätzt, dass in den letzten 50 Jahren in den entwickelten Ländern durch die „Pille“ etwa 400.000 von insgesamt 3,4 Millionen Endometriumkarzinomen verhindert wurden, die Hälfte davon allein im letzten Jahrzehnt. Frauen, die über zehn Jahre mit oralen Kontrazeptiva verhüten, senken ihr absolutes Risiko, bis zum 75. Lebensjahr an einem Endometriumkarzinom zu erkranken, von 2,3 auf 1,3 Prozent.

Dass die Schutzwirkung in der letzten Dekade angehalten hat, ist erstaunlich, weil die Konzentration der Östrogene, denen die Schutzwirkung zugeschrieben wurde, immer weiter gesenkt wurde. Laut Feral könnte die Konzentration jedoch weiterhin für eine Schutz­­­wirkung ausreichen. Sie besteht laut der Studie unabhängig von der reproduk­tiven Anamnese, der Adipositas (Fettgewebe kann ebenfalls Östrogene bilden), der ethnischen Herkunft sowie von Tabak oder Alkoholkonsum. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

09.12.16
Paris – Bayer droht wegen seines Verhütungsmittels Essure eine Klage in Frankreich. Der Anwalt Charles Joseph-Oudin sagte heute in Paris, er wolle im Namen von zwei Frauen Zivilverfahren gegen den......
25.11.16
Niedersachsen fordert kostenfreie Verhütungsmittel für Bedürftige
Hannover – Niedersachsen will sich auf Bundesebene dafür einsetzen, dass die Kosten für Verhütungsmittel für Frauen mit geringem Einkommen übernommen werden. Ein entsprechender Antrag von SPD und......
31.10.16
Kontrazeption: Woran die Hormonspritze für den Mann (vorerst) gescheitert ist
Genf – Intramuskuläre Injektionen einer Kombination aus Progesteron und Testosteron, die alle acht Wochen wiederholt wurden, haben in einer Phase 2-Studie die Spermienproduktion deutlich reduziert und......
29.09.16
Studie: Hormonelle Kontrazeptiva erhöhen Risiko auf Depressionen
Kopenhagen – Dänischen Frauen, die eine hormonelle Kontrazeption betrieben, wurde in der Folge häufiger ein Antidepressivum verschrieben. Eine Studie in JAMA Psychiatry (2016; doi:......
23.09.16
Faktenbox informiert über Nutzen und Risiken der Pille
Berlin – Der AOK Bundesverband hat zusammen mit dem Harding-Zentrum für Risikokompetenz am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung im Internet eine Faktenbox zum Thema Pille veröffentlicht.......
06.09.16
Studie: Orale Kontrazeptiva senken weltweit Todesfälle am Ovarialkarzinom
Mailand – Die Zahl der Todesfälle am Ovarialkarzinom ist weltweit gesunken und der Trend wird sich laut einer Studie in den Annals of Oncology (2016; doi: 10.1093/annonc/mdw306) in den meisten Ländern......
05.08.16
Mainz – Smartphone-Applikationen (Apps), die Frauen helfen sollen, ihre fruchtbaren Tage zu erkennen, können möglicherweise bei einem Kinderwunsch hilfreich sein, zur Empfängnisverhütung dagegen sind......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige