Ärzteschaft

Bundesverdienstkreuz für Hans-Jochen Weidhaas

Montag, 10. August 2015

Berlin – Für seine Verdienste um das Gesundheitswesen in Deutschland hat der Vorsitzende der Vertreterversammlung der KBV, Hans-Jochen Weidhaas, das Bundesverdienstkreuz erhalten. „Diese hohe Auszeichnung hat mich sehr gefreut. Sie ist eine Ermutigung, mich weiterhin für eine gute Versorgung der Patienten zu engagieren und mein Handeln in der Selbstverwaltung dafür in den Mittelpunkt zu stellen“, erklärte Weidhaas.

Auf Vorschlag der Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, verlieh Bundespräsident Joachim Gauck das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Die Auszeichnung wurde Weidhaas am vergangenen Freitag in Mainz von Sabine Bätzing-Lichtenthäler überreicht.

Anzeige

Die rheinland-pfälzische Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie hob in ihrer Begründung die Mitwirkung von Weidhaas an der Entstehung und Konzeption des Psychotherapeutengesetzes hervor. Außerdem verwies sie auf seine Mitwirkung bei der Gründung der Landespsychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz und seine langjährige Mitgliedschaft in der Vertreterversammlung der Bundespsychothera­peutenkammer.

In ihrer Laudatio betonte die Ministerin auch das Engagement von Weidhaas in der Vertreterversammlung der KBV. Von 2005 bis 2011 war er deren stellvertretender Vorsitzender. Seit vier Jahren ist er der Vorsitzende der Vertreterversammlung. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige