10.270 News Medizin

Medizin

Rauchstopp senkt Zahl der Totgeburten

Freitag, 14. August 2015

Edinburgh – Die Einführung eines Rauchverbots an öffentlichen Plätzen hat in England in den ersten vier Jahren 991 Totgeburten, 430 neonatale Todesfälle und 5.470 Mangelgeburten verhindert, wie Berechnungen in Scientific Reports (2015; doi: 10.1038/srep13020) ergaben.

Seit dem 1. Juli 2007 ist in England das Rauchen in allen öffentlichen Gebäuden und Arbeitsplätzen verboten (Ausnahme: Tabakläden, Hospize und Gefängnisse). Für viele Raucher war dies ein tiefer Einschnitt in langjährige Gewohnheiten und für Epidemio­logen eine Gelegenheit, die Auswirkungen des Rauchverbots auf die Gesundheit zu untersuchen.

Anzeige

Zu den Nutznießern gehörten nicht nur Menschen, die sich zuvor häufig in Gebäuden aufgehalten hatten, in denen viel geraucht wurde. In einer früheren Untersuchung konnten Jasper Been von der Universität Edinburgh und Mitarbeiter bereits zeigen, dass auch die Rate von Frühgeburten und Asthmaerkrankungen bei Kindern zurückging (Lancet 2014; 383: 1549-1560).

Jetzt hat das Team die Untersuchung auf die Gesundheit der Feten ausgedehnt, die durch das Rauchen und vielleicht auch durch Passivrauchen ihrer Mutter während der Schwangerschaft mit den Schadstoffen exponiert werden. Auch hier war ein Effekt der Rauchverbote nachweisbar. Nach der Gesetzgebung ging die Rate der Totgeburten um 7,8 Prozent zurück. Die Zahl der Mangelgeburten (Geburtsgewicht unter 2.500 Gramm) sank um 3,9 Prozent und die Säuglingssterblichkeit verminderte sich um 7,6 Prozent. Ein Einfluss auf den plötzlichen Kindstod (SDIS), für den Rauchen ein etablierter Risikofaktor ist, ließ sich dagegen nicht nachweisen.

Da in England die Zahl der Raucher im internationalen Vergleich niedrig ist, könnte ein Rauchstopp in anderen Ländern eine noch größere Wirkung erzielen, vermutet Jasper Been. Derzeit seien nur etwa 18 Prozent der Weltbevölkerung durch eine ent­sprechende Gesetzgebung geschützt. © rme/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
10.270 News Medizin

Nachrichten zum Thema

08.07.15
Rauchverbot in Österreichs Gastronomie vom Parlament beschlossen
Wien – In Österreichs Gaststätten darf ab Mai 2018 nicht mehr geraucht werden. Das am Mittwoch vom Parlament in Wien mit der klaren Mehrheit der rot-schwarzen Koalition und der oppositionellen Grünen......
07.07.15
WHO: Hohe Tabaksteuern eines der effektivsten Mittel gegen Rauchen
Manila – Ohne drastische Maßnahmen gegen den Tabakkonsum sterben im Jahr 2030 bereits acht Millionen Menschen an den Folgen des Rauchens. Davor hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihrem neuen......
29.06.15
Minister Schmidt will Tabakwerbung verbieten
Berlin – Ernährungsminister Christian Schmidt will Tabakwerbung auch auf Plakaten und im Kino und damit bundesweit komplett verbieten. „Deutschland ist neben Bulgarien das einzige Land in der......
12.06.15
Heidelberg – Seit rund 15 Jahren informiert die Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg Schulklassen über die Folgen des Zigarettenkonsums. Neu ist jetzt, dass Medizinstudierende nach der......
02.06.15
Milliardenstrafe für Tabakhersteller in Kanada
Montréal – Nach einem jahrelangen Rechtsstreit sind in Kanada drei internationale Tabakkonzerne zu Rekord-Entschädigungszahlungen an Raucher verurteilt worden. Imperial Tobacco Canada, Rothmans Benson......
01.06.15
Peking sagt Rauchern den Kampf an
Peking – In Chinas Hauptstadt ist am Montag das schärfste Rauchverbot in der Geschichte des Landes in Kraft getreten. Wer künftig in Büros, Restaurants, Hotels oder Krankenhäusern beim Qualmen......
29.05.15
Rauchen ist out – aber weiterhin ein Problem
Berlin/Köln/Wiesbaden/Hannover – Immer weniger junge Menschen rauchen. Darauf hat das Statistische Bundesamt vor dem Weltnichtrauchertag am 31. Mai hingewiesen. Bei den 15- bis 19-jährigen Männern......

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Practicus
am Sonntag, 16. August 2015, 14:15

Etwas weit hergeholt

Mit dem Rauchverbot auf öffentlichen Plätzen (war im Juli in GB, nichts davon bemerkt - überall stehen in den auf den Straßen Aschenbecher und werden auch benutzt) hat das sicher nichts zu tun - eher mit dem scharfen Rauchverbot "drinnen" überhaupt und den hohen Tabakpreisen. In GB kostet die Packung Zigaretten heute über 10€, deshalb benutzt jedermann E-Zigaretten, gefühlt jeder Dritte hat einen "Dampfer" in der Tasche!
Brech
am Freitag, 14. August 2015, 21:30

Rauchverbot auf öffentlichen Pläten

Ich glaube, das gibts in Deutschland auch, bloß hält sich niemand dran.
Wenn ich morgens zum Zug gehe, stehen im Rauchverbot am Bahnsteig immer der Zugführer, der Schaffner und etliche Fahrgäste.Verbote gelten halt nur, wenn man sie auch durchsetzt.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in