Vermischtes

Handlungsempfehlung zum Umgang mit Suchtkrankheit im Alter

Montag, 17. August 2015

Köln – Handlungsempfehlungen für Pflegekräfte zum Umgang mit suchtkranken Bewohnern von Altenpflegeeinrichtungen haben Wissenschaftler der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (KatHO NRW) vorgestellt. Das Forschungsprojekt „Sucht im Alter – Netz- und netzwerkbasierte Optimierung der ambulanten und stationären Pflege“ (SANOPSA) wurde vom Bundesforschungsministerium unterstützt.

„Es ist oft nicht leicht, bei älteren Personen eine Suchtproblematik zu erkennen, da bei ihnen zum Beispiel Trinkexzesse oder impulsive, aggressive Äußerungen seltener vorkommen“, erläutert die Projektleiterin Tanja Hoff. Darüber hinaus sei es oft schwierig, zwischen altersbedingten Veränderungen und Folgen von Suchtmittelkonsum zu unterscheiden. Für die Bewohner sei es aber zum Teil lebenswichtig, dass die Pflegekräfte Entzugserscheinungen oder eine mögliche Vergiftung rechtzeitig erkennen und richtig reagieren.

Anzeige

Die Handlungsempfehlungen enthalten Frage- und Dokumentationsbögen sowie Checklisten, die den Pflegekräften den Umgang mit suchtkranken oder -gefährdeten Bewohnern erleichtern sollen. Danach ist es besonders wichtig, schon bei der Aufnahme eines Bewohners einen möglichen Substanzabusus systematisch zu erfragen, gegebenenfalls auch über eine Fremdanamnese. „Nimmt der Bewohner mehr als drei Medikamente nebeneinander ein, sollte sich beim Arzt rückversichert werden, ob alle diese Medikamente für den Bewohner notwendig sind“, heißt es außerdem in den Handlungsmanualen.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

23.05.16
Tumornekrosefaktor unterdrückt neuronale Veränderungen durch Kokain
Montréal – Die Ausschüttung des Entzündungsmediators Tumornekrosefaktor-α (TNF-α) im Gehirn unterdrückt die chronischen neuronalen Veränderungsprozesse, die durch Kokain hervorgerufen......
20.05.16
Rostock – Erst kürzlich hat der Rostocker Rechtsmediziner Andreas Büttner zwei Männer obduziert, bei denen der alleinige Konsum der Modedroge Legal Highs zum Tod geführt hatte. Bei einem dritten......
12.05.16
Berlin – Die Sondersitzung der UN-Generalversammlung zum weltweiten Drogenproblem (UNGASS) Mitte April war aus Sicht der Drogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) ein Erfolg. Die deutsche Delegation......
09.05.16
Wie Ketamin Depressionen behebt
Baltimore – Ketamin, das aufgrund seiner „dissoziativen" Eigenschaften in der Anästhesie geschätzt und als Partydroge missbraucht wird, kann Depressionen innerhalb kurzer Zeit lindern. Eine......
06.05.16
Syracuse/New York – Auf der Suche nach einer Ersatzdroge greifen Opiatabhängige in den USA zunehmend zu dem Durchfallmedikament Loperamid, das durch eine Stimulierung von Opioid-Rezeptoren im Plexus......
04.05.16
Kabinettsentwurf: Kassen sollen Cannabis für Schwerkranke bezahlen
Berlin – Cannabis soll künftig für Schwerkranke zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnet werden können, wenn ihnen nicht anders geholfen werden kann. Einen entsprechenden......
04.05.16
Berlin - Neue künstliche Drogen, sogenannte Legal Highs, werden verboten. Das Bundeskabinett ließ ein entsprechendes Gesetz am Mittwoch passieren. Bisher konnten Hersteller bestehende einzelne Verbote......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige