Politik

Grüne kritisieren Reform der Pflegeausbildung

Montag, 31. August 2015

Anzeige

Berlin – Die Grünen haben die von der Bundesregierung geplante Reform der Pflegeausbildung massiv kritisiert. Die geplante Zusammenführung der Alten-, Kranken und Kinderkrankenpflege (Generalistik) sei „falsch und nicht durchdacht“, sagte die für Pflege zuständige Grünen-Abgeordnete Elisabeth Scharfenberg. „Eine generalistische Ausbildung, die genauso lange dauert wie die jetzige Kranken- und Altenpflege­ausbildung, muss dazu führen, dass spezifisches Fachwissen auf der Strecke bleibt. Wir brauchen in der Pflege aber mehr, nicht weniger Fachwissen.“

Scharfenberg bezieht sich mit ihrer Kritik auf eine Antwort des Bundesgesundheits­ministeriums auf eine Anfrage ihrer Fraktion. Wegen gestiegener Anforderungen an den Pflegeberuf will die Regierung die Ausbildung zusammenführen und vereinheitlichen. Das bringt nach Einschätzung von Experten Mehrausgaben für die Qualifizierung der Auszubildenden, aber auch des Lehrpersonals mit sich. Danach wird sich das Finanzvolumen der Pflegeausbildung um 300 Millionen Euro auf dann 2,7 Milliarden Euro erhöhen. Das Ministerium machte dazu keine konkreten Aussagen.

Zur Finanzierung sollen auf Landesebene Ausbildungsfonds eingerichtet werden, die von den Kostenträgern nach festgelegten Anteilen gespeist werden, so die Antwort des Ministeriums weiter. "Die Länder unterstützen das Vorhaben.“

Scharfenberg kritisierte: „Auch auf der Kostenseite bleiben weiterhin jede Menge Fragen offen, die die Bundesregierung nicht beantworten kann oder will.“ Sie fügte hinzu: „Die Antwort der Bundesregierung zeigt überdeutlich, dass Schwarz-Rot selbst nicht so richtig weiß, in welches Abenteuer sie künftige Pflegekräfte mit der geplanten Reform der Pflegeausbildung schickt.“

In der Antwort heißt es, das Gesetzgebungsverfahren solle 2015 beginnen. Das Gesetz werde voraussichtlich gestuft in Kraft treten. Details der Reform „stehen noch nicht fest“. Die Kosten würden im Referentenentwurf ausgewiesen. Federführend sind Gesundheits- und Seniorenministerium. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

30.11.16
Berlin – Die Geschäftsführerin des Katholischen Krankenhausverbandes Deutschlands (kkvd), Bernadette Rümmelin, hat kritisiert, dass das Pflegeberufsgesetz offenbar modifiziert werden soll. Der derzeit......
11.11.16
Würzburg – Am Universitätsklinikum Würzburg (UKW) lernen Medizinstudierende und Auszubildende der Gesundheitsberufe im Rahmen des Lehrprojekts „Durch Barrieren schneiden“ gemeinsam die......
04.11.16
Pflegeausbildung: Weiter Streit um Generalistik
Berlin – Die Bundesregierung will mit dem Pflegeberufegesetz die heute getrennten Ausbildungen zur Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege zusammenführen. Wie die Stuttgarter Nachrichten heute......
14.10.16
Regensburg – Unter der Marke „PflegeCampus Regensburg“ bilden das Universitätsklinikum Regensburg und das Caritas-Krankenhaus St. Josef künftig gemeinsam Gesundheits- und Krankenpfleger aus. Damit......
14.09.16
Altenpflege gerät ins Hintertreffen
Köln – Das neue sogenannte Pflegeberufsgesetz jetzt schnell umzusetzen hat das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP) gefordert. Das Gesetz sieht vor, die bislang nebeneinander......
18.08.16
Saarbrücken – Im Saarland soll es in absehbarer Zeit eine Ausbildung zum Pflegeassistenten geben. Es soll sich dabei um zweijährige Ausbildung handeln, die über die bisherige einjährige Ausbildung zum......
29.07.16
Stuttgart – Ein Modellprojekt „Assistierte Ausbildung für Berufe der Pflegehilfe und Alltagsbetreuung“ hat das Baden-Württembergische Sozial- und Integrationsministerium vorgestellt. „Damit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige