Politik

Oettinger: Bei Gesundheitsdaten ist die höchste Datensicherheit zu gewährleisten

Montag, 31. August 2015

Rostock – Die Datensicherheit bei der digitalen Gesundheitsversorgung hat für EU-Kommissar Günther Oettinger höchste Priorität. „Gesundheitsdaten und Krankheitsbilder digital gespeichert, sind Privatsphäre hoch zehn. Mehr Privatsphäre gibt es eigentlich nicht“, sagte der für digitale Wirtschaft und Gesellschaft zuständige EU-Kommissar am Montag auf der Konferenz der Ostseeparlamentarier in Rostock. Die Nutzung und Auswertung der Daten dürfe nur in dem Umfang stattfinden, die der Patient erlaubt. Notwendig sei eine europäische Datensicherheitskultur.

Anzeige

Die EU-Gesundheitswirtschaft steht nach seiner Meinung weit vorne. Dabei dürften aber die asiatischen Staaten und die USA nicht unterschätzt werden. Die EU laufe Gefahr zurückzufallen, wenn die Forschungsprojekte zersplittert oder parallel organisiert werden. Eine enge Zusammenarbeit unter den europäischen Partnern und auch mit Russland sei notwendig, sagte Oettinger.

Es sei auch klar, dass digitale Projekte bei der Patientenbetreuung oder bei Operationen nur funktionieren, wenn die Datenübertragung in Echtzeit geschieht. Notwendig sei daher der Ausbau des Breitbandnetzes und der Satellitentechnologie. Ganz Europa müsse in die Entwicklung investieren. Diese Milliardeninvestitionen sind laut Oettinger noch wichtiger als die in Schiene oder Autobahnen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

05.12.16
Stuttgart – Die Landesärztekammer Baden-Württemberg kritisiert jüngste Änderungen im Arzneimittelgesetz. Diese legen fest, dass Arzneimittel online oder telefonisch nicht verordnet werden dürfen, wenn......
02.12.16
Telemedizin: Bluthochdruck-­Selbstmessung mit ärztlicher Kontrolle
Berlin - Das europäische Projekt EUSTAR soll klären, ob das Blutdruck-Telemonitoring die Behandlung verbessern und stationäre Behandlungen verhindern kann. Dafür sollen ab 2017 alle Daten der......
30.11.16
Mainz – Die Carl-Zeiss-Stiftung und der Stifterverband haben das an der Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz entwickelte Lehrkonzept „Medizin im digitalen Zeitalter“ im Rahmen......
28.11.16
Hannover – Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt hat sich bei der Vergabe des niedersächsischen Gesundheitspreises 2016 für eine Stärkung der Telemedizin ausgesprochen. „Unsere......
28.11.16
Rostock – In Rostock ist ein Kommunikationssystem für den Medizinbereich vorgestellt worden, mit dem eine Poliklinik virtuell simuliert wird und niedergelassenen Ärzten, Krankenhäusern und Apotheken......
25.11.16
Berlin – Wissenschaftliche und methodische Innovationen, von denen psychisch kranke Patienten schon bald profitieren könnten, stehen beim Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie,......
25.11.16
Wuppertal – Eine neue Smartphone-Applikation (App) des Blauen Kreuzes soll Jugendliche für das Thema „Sucht“ und hier insbesondere „Alkohol“ sensibilisieren. Die DAK-Gesundheit hat die Arbeit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige