Politik

Oettinger: Bei Gesundheitsdaten ist die höchste Datensicherheit zu gewährleisten

Montag, 31. August 2015

Rostock – Die Datensicherheit bei der digitalen Gesundheitsversorgung hat für EU-Kommissar Günther Oettinger höchste Priorität. „Gesundheitsdaten und Krankheitsbilder digital gespeichert, sind Privatsphäre hoch zehn. Mehr Privatsphäre gibt es eigentlich nicht“, sagte der für digitale Wirtschaft und Gesellschaft zuständige EU-Kommissar am Montag auf der Konferenz der Ostseeparlamentarier in Rostock. Die Nutzung und Auswertung der Daten dürfe nur in dem Umfang stattfinden, die der Patient erlaubt. Notwendig sei eine europäische Datensicherheitskultur.

Anzeige

Die EU-Gesundheitswirtschaft steht nach seiner Meinung weit vorne. Dabei dürften aber die asiatischen Staaten und die USA nicht unterschätzt werden. Die EU laufe Gefahr zurückzufallen, wenn die Forschungsprojekte zersplittert oder parallel organisiert werden. Eine enge Zusammenarbeit unter den europäischen Partnern und auch mit Russland sei notwendig, sagte Oettinger.

Es sei auch klar, dass digitale Projekte bei der Patientenbetreuung oder bei Operationen nur funktionieren, wenn die Datenübertragung in Echtzeit geschieht. Notwendig sei daher der Ausbau des Breitbandnetzes und der Satellitentechnologie. Ganz Europa müsse in die Entwicklung investieren. Diese Milliardeninvestitionen sind laut Oettinger noch wichtiger als die in Schiene oder Autobahnen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

23.06.16
Frankfurt/Main – Mit einem Prämien-System für gesundheitsbewusstes Verhalten will der Versicherer Generali neue Kunden gewinnen. Das Programm Generali Vitality starte am 1. Juli und biete „zahlreiche......
22.06.16
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) verspricht sich vom geplanten Ausbau der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) einen erheblichen Nutzen für die Patientenversorgung. „Der......
20.06.16
Gelsenkirchen – Einen Innovationsstau im deutschen Gesundheitswesen kritisiert das Institut Arbeit und Technik (IAT)/Westfälische Hochschule. E-Health, Telemedizin und altersgerechte Assistenzsysteme......
17.06.16
Münster – Ärzte sollten die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung aufgreifen und die neuen Technologien und ihre Möglichkeiten nicht allein IT-Spezialisten und Ökonomen überlassen. Dazu hat der......
16.06.16
Glukosemessung mit Real-Time-Mess­geräten künftig GKV-Leistung
Berlin – Die kontinuierliche interstitielle Glukosemessung mit Real-Time-Messgeräten (rtCGM) wird für Diabetiker, die einer intensivierten Insulinbehandlung bedürfen, eine Leistung der gesetzlichen......
15.06.16
Deutsche sehr offen für smartphonebasierte Überwachung von Vitalfunktionen
Köln – Fast jeder zweite Deutsche hält vernetzte sogenannte Health-Tracker zur Kontrolle der Vitalfunktionen für sinnvoll. Hierzu gehören beispielsweise smartphonefähige Blutzucker- und......
13.06.16
Viele Ärzte sehen Gesundheitsrecherche im Internet kritisch
Gütersloh – Immer mehr Patienten informieren sich im Internet über Gesundheitsthemen. Was dabei herauskommt, halten viele Ärzte aber für problematisch. Das zeigt eine neue Online-Umfrage der......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige