Vermischtes

Impfung gegen Virushepatitis bleibt wichtig

Mittwoch, 2. September 2015

Hannover – Auf die Bedeutung von Impfungen gegen Virushepatitiden weist die Deutsche Leberstiftung hin. „Eine Hepatitis A klingt zwar bei gesunden Menschen in der Regel nach einer Weile von selbst ab. Trotzdem ist es besser, die Infektion zu verhindern“, sagte Michael Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung.

Ungeschützter Sex, Tätowierungen oder Piercings, die unter nicht-hygienischen Bedingungen stattfinden, seien häufige Quellen einer Infektion mit Hepatitis B oder Hepatitis C. Die Infektion bleibe häufig zunächst unentdeckt, da die Leber trotz Entzündung keinen Schmerz empfinde und die Symptome unspezifisch seien. „Werden Hepatitis B und C nicht behandelt, verlaufen sie häufig chronisch. Als Spätfolgen können Leberzirrhose und Leberzellkrebs auftreten“, so Manns.

Anzeige

Eine kombinierte Impfung gegen Hepatitis A und B schütze für mehrere Jahre gegen eine Neuinfektion. Die Impfung erfolgt in drei Etappen: Die erste und zweite Spritze werden in einem Abstand von einem Monat gesetzt, die dritte Spritze erfolgt nach weiteren sechs Monaten. Bei gesunden Erwachsenen besteht die Möglichkeit, durch ein beschleunigtes Impfschema an den Tagen 0, 7 und 21 den Impfschutz schneller zu erreichen. Die Impfungen sind gut verträglich.

Eine Impfung gegen Hepatitis B schützt auch vor Hepatitis delta, da diese Erkrankung nur mit einer Hepatitis B gemeinsam vorkommen kann. Eine Impfung gegen Hepatitis C ist nicht verfügbar. „Vorbeugen ist daher besonders wichtig, um eine Infektion zu vermeiden. Eine Kontrolle der Leberwerte kann Aufschluss über eine Infektion mit Hepatitis-Viren geben“, informiert die Leberstiftung.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

26.09.16
Impfstoff schützt Affen vor 50 Rhinoviren
Atlanta – Die hohe serologische Vielfalt von Rhinoviren hat lange Zeit die Entwicklung eines klinisch relevanten Impfstoffes verhindert. US-Forscher haben jetzt einen 50-valenten Impfstoff entwickelt,......
26.09.16
Berlin – Die Engpässe bei Impfstoffen reißen nicht ab. So ist im Augenblick nur ein einziger Impfstoff gegen Polio im Kinder- und Erwachsenenalter verfügbar. Das meldet der Branchendienst Apotheke......
21.09.16
Grippeschutz: Impfquoten unzureichend
Berlin/Köln – Das Robert Koch-Institut (RKI), das Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben darauf hingewiesen, die Risiken einer......
13.09.16
New York – Die diesjährigen Preise der US-amerikanischen Lasker-Stiftung, gelegentlich als Vorzimmer zum Medizin-Nobelpreis bezeichnet, ehren sieben Forscher. Die Themen sind zum einen die Entdeckung......
08.09.16
Kleinkinder regional sehr unterschiedlich gegen Meningokokken geimpft
Berlin – In etlichen Regionen Deutschlands ist die Impfquote von Kleinkindern gegen Meningokokken weiterhin niedrig. Das zeigt eine neue Studie des sogenannten Versorgungsatlasses, einer Einrichtung......
02.09.16
Globale Strategie für den ersten Dengue-Impfstoff
London – Der erste zugelassene Dengue-Impfstoff Dengvaxia (CYD-TDV) kommt auf den Philippinen bereits zum Einsatz. Bis zum Juni 2017 sollen etwa eine Million Kinder im Alter von mindestens neun Jahren......
30.08.16
Erinnerungssystem für Ärzte könnte Impfquote erhöhen
Braunschweig – „Schlichtes Vergessen“ ist meist die Ursache, wenn Hausärzte und medizinische Fachangestellte (MFA) ältere Patienten nicht an Impfungen gegen Pneumokokken und Influenza erinnern. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige