Vermischtes

Risiko durch Alkohol in Schwangerschaft oft unterschätzt

Montag, 7. September 2015

Berlin – Viele Menschen unterschätzen nach wie vor die Risiken durch Alkohol in der Schwangerschaft. Nach einer heute von der Bild-Zeitung zitierten INSA-Umfrage im Auftrag der Privaten Krankenversicherung (PKV) hält es gut jeder Vierte (28 Prozent) für unproblematisch, wenn Schwangere „gelegentlich ein Gläschen Bier oder Sekt“ trinken. Alkohol während der Schwangerschaft kann beim Ungeborenen zu schweren geistigen und körperlichen Schäden führen.

„Alkohol ist ein Gift, auch wenn er gesellschaftlich verharmlost wird“, sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), dem Blatt. Alkohol gehe aus dem Blut über die Plazenta auf das ungeborene Kind über und könne beim Fötus schweren Schaden anrichten.

Anzeige

In Deutschland werden pro Jahr schätzungsweise mindestens 2.000 Kinder mit soge­nanntem fetalem Alkoholsyndrom (FAS) geboren. Für viele Betroffene sind bereits Alltäglichkeiten eine große Herausforderung, Anziehen und Zähneputzen müssen jeden Tag aufs Neue gelernt werden. Mindestens 10.000 weitere Kinder leiden unter weniger auffälligen fetalen Alkoholspektrum-Störungen (FASD). Aber auch sie sind meist ein Leben lang auf Hilfe angewiesen.

„Studien zeigen, dass mehr als ein Viertel der Schwangeren zumindest gelegentlich Alkohol trinkt“, erklärte Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), anlässlich des bevorstehenden „Tages des alkoholgeschädigten Kindes“. Oft stünden Unwissenheit und Unkenntnis der schwerwiegenden Folgen dahinter.

Mortler erklärte in Berlin, für die Betroffenen und ihre Familien seien diese Störungen eine große Belastung. Dabei sei dies „komplett vermeidbar, wenn während der Schwangerschaft auf Alkohol verzichtet wird“. Der Bund fördert seit Jahren die Aufklärung über die Gefahren des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft. Bei den Jüngeren gibt es immerhin ein deutliches Problembewusstsein. Laut der INSA-Umfrage halten 84 Prozent der 18- bis 24-Jährigen Alkohol in der Schwangerschaft generell für gefährlich. Bei den über 55-Jährigen sind es dagegen nur 67 Prozent.  © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

17.01.17
Nachfrage nach außerklinischen Geburten kann in Berlin nicht erfüllt werden
Berlin – Schwangere Frauen haben das Recht, den Geburtsort ihrer Kinder frei zu wählen. Manche Frauen wollen statt im Krankenhaus lieber zu Hause oder in einem Geburtshaus gebären. Doch inzwischen......
16.01.17
Fetales Alkoholsyndrom: Weltweit trinkt jede zehnte Frau während der Schwangerschaft
Toronto – Weltweit trinkt jede zehnte Frau während der Schwangerschaft alkoholhaltige Getränke. In Europa ist es einer Meta-Analyse in Lancet Global Health (2017; doi: 10.1016/S2214-109X(17)30021-9)......
16.01.17
Los Angeles – Frauen mit komplexen angeborenen Herzfehlern wurde bisher dringend von einer Schwangerschaft abgeraten. Die American Heart Association rückt in einer aktuellen Leitlinie in Circulation......
13.01.17
Blutdruck beeinflusst Geschlecht des Babys noch vor der Schwangerschaft
Liuyang – Der Blutdruck der Mutter in den Monaten vor einer Schwangerschaft beeinflusst die Wahrscheinlichkeit, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird. Hinweise dafür haben Forscher aus Kanada und......
12.01.17
Säureblocker in der Schwangerschaft könnten Asthma beim Kind fördern
Edinburgh – Wenn die Mütter während der Schwangerschaft Mittel gegen Sodbrennen eigenommen haben, erkranken die Kinder in den ersten Lebensjahren häufiger an Asthma. Zu dieser Einschätzung kommt eine......
12.01.17
USA: Folsäuremangel trotz Anreicherung von Nahrungsmitteln
Washington – Obwohl in den USA seit Jahren Getreideprodukte mit Folsäure angereichert werden und neuere Studien nicht belegen können, dass eine zusätzliche Einnahme von Folsäure die Rate von......
09.01.17
Mehrlingsgeburten: Kein Extra-Geld mehr in Baden-Württemberg
Stuttgart – Für Eltern soll es nach der Geburt von Drillingen oder Vierlingen künftig keine Einmalzahlung des Landes Baden-Württemberg mehr geben. Das geht aus der Antwort des Sozialministeriums auf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige