Medizin

Reizblase: Extreme Blutdruckanstiege unter Mirabegron

Mittwoch, 9. September 2015

Bonn – Das Beta-Sympathomimetikum Mirabegron, das zur Behandlung der hyper­aktiven Blase (Reizblase) eingesetzt wird, kann den Blutdruck deutlich steigern. Es darf deshalb nicht mehr bei Patienten mit schwerer, nicht ausreichend eingestellter Hypertonie eingesetzt werden. Darauf macht der Hersteller jetzt in einem Rote-Hand-Brief aufmerksam.

Mirabegron ist ein Agonist an Beta-3-Adrenozeptoren. Der Wirkstoff relaxiert die glatten Muskelzellen in der Blasenwand. Patienten mit Reizblase gelingt es mit dem Medika­ment besser, ihren imperativem Harndrang zu überwinden und die Miktionsfrequenz zu senken. Nach günstigen Ergebnissen mehrerer Doppelblindstudien wurde das Mittel 2012 in den USA und ein Jahr später in Europa zugelassen.

Anzeige

Trotz der hohen Selektivität bleibt Mirabegron ein Sympathomimetikum und eine Restwirkung auf die Rezeptoren in Herz- und Gefäßen dürfte erklären, warum es unter der Therapie zu einem Anstieg des Blutdrucks kommen kann. Eine Hypertonie wird bereits jetzt in den Fachinformationen als mögliche Behandlungsfolge erwähnt. Das Ausmaß des Risikos wurde jedoch offenbar unterschätzt. Nach der Einführung kam es zu „schwerwiegenden Fällen von Hypertonie und erhöhtem Blutdruck“, wie der Hersteller jetzt in einem Rote-Hand-Brief schreibt.

Darüber hinaus gab es einige Fälle von „hypertensiven Krisen sowie zerebrovaskulären und kardialen Ereignissen in Verbindung mit Hypertonie“, heißt es weiter, ohne dass Zahlen zur Häufigkeit genannt werden (wie dies in Drug Safety Communications der FDA üblich ist). Laut dem Schreiben des Herstellers ist nicht auszuschließen, dass „andere begleitende Faktoren“ an den Blutdruckkrisen beteiligt waren.

Dennoch wird eine klare Kontraindikation verfügt: Patienten mit schwerer, nicht aus­reichend eingestellter Hypertonie, definiert als systolischer Blutdruck über 180 mmHg und/oder diastolischer Blutdruck über 110 mmHg, dürfen das Mittel nicht einnehmen. Der Blutdruck ist vor Beginn der Behandlung zu messen und regelmäßig während der Behandlung zu kontrollieren, insbesondere bei Patienten mit Hypertonie.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

28.06.16
ARMIN: Arzt und Apotheker kommunizieren über gemeinsamen Server
Berlin – Zum 1. Juli wird die Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN) die elektronische Kommunikation zwischen Ärzten und Apothekern bei der Erstellung eines Medikationsplans der gemeinsamen......
27.06.16
London – Das Antihypertonikum Riociguat, das durch Stimulation der löslichen Guanylatcyclase über den Stickstoffmonoxid-Signalweg den Druck in den Lungenarterien senkt, darf künftig nicht mehr bei......
20.06.16
FDA-Warnung: Akutes Nierenversagen unter zwei SGLT2-Inhibitoren
Silver Spring – Zu Beginn einer Therapie mit den Antidiabetika Canagliflozin und Dapagliflozin kann es bei prädisponierten Patienten zu einem akuten Nierenversagen kommen. Darauf macht die......
17.06.16
Berlin – Laut E-Health-Gesetz haben Patienten, die mehr als drei Medikamente parallel einnehmen müssen, das Recht auf einen standardisierten Medikationsplan. Ein Informationsblatt der Kassenärztlichen......
15.06.16
EU-Medizinprodukte­verordnung: Gesundheitsausschuss und Staaten stimmen Einigung zu
Brüssel – Der Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments und die Mitgliedstaaten im Rat haben der neuen EU-Medizinprodukte-Verordnung zugestimmt. Darauf haben der gesundheitspolitische Sprecher......
10.06.16
Berlin – Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) hat darauf hingewiesen, dass eine Überdosierung von Loperamid zu schwerwiegenden Nebenwirkungen am Herzen führen kann. Rezeptfreie......
06.06.16
Silver-Springs/Maryland – Die US-Arzneibehörde FDA prüft, ob das im letzten Jahr zugelassene Migränepflaster Zecuity Patch zu Hautverbrennungen führen kann. Das transdermale System enthält den......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige