Medizin

Vermeidbare Risikofaktoren erklären jeden zweiten Todesfall

Freitag, 11. September 2015

Seattle – Ungesunde Ernährung, zu hoher Blutdruck, Rauchen und eine Reihe weiterer vermeidbarer Risikofaktoren waren im Jahr 2013 weltweit für 57 Prozent aller vorzei­tigen Todesfälle und 41 Prozent der durch Krankheit und Behinderungen verlorenen Lebensjahre (DALY) verantwortlich. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Auswertung der Global Burden of Disease Study im Lancet (2015; doi: 10.1016/S0140-6736(15)00128-2).

Vor drei Jahren hatte das Team um Christopher Murray schon einmal in einer Analyse der Global Burden of Disease Study den Einfluss von 67 Risikofaktoren auf die Gesund­heit untersucht. Endpunkt war damals wie heute der Verlust von behinderungs­bereinigten Lebensjahren (disease-adjusted life years, DALY). Dieses Mal wurde die Analyse auf 79 Risikofaktoren ausgedehnt und es konnten 188 Länder einbezogen werden.

Anzeige

Die Ergebnisse sind im Wesentlichen die selben wie 2012: Die systolische Hypertonie ist der häufigste individuelle Risikofaktor für einen vorzeitigen Tod. Laut Murray war er 2013 für 10,4 Millionen Todesfälle und 208,1 Millionen DALY verantwortlich. Tabak­rauchen führte zu 6,1 Millionen vorzeitigen Todesfällen und 143,5 Millionen DALYs, ein hoher Body-Mass-Index (BMI) zu 4,4 Millionen Todesfällen und 134,0 Millionen DALY. Noch stärker war der Einfluss der Ernährung. Ungesunde Kost verursachte laut Murray 2013 11,3 Millionen Todesfälle und 241,4 Millionen DALY. Auf die Luftverschmutzung waren 5,5 Millionen Todesfälle und 141,5 Millionen DALY zurückzuführen. Kinder- und Mütterernährung waren für 1,7 Millionen Todesfälle und 176,9 Millionen DALY verantwortlich.

Murray sieht die Politik vor allem beim Rauchen, der Ernährung und der Luftver­schmutzung gefordert. Hier könnte durch gesetzliche Regelungen eine Verbesserung erreicht werden. Hypertonie und Adipositas sind eher individuelle Probleme, die die Patienten selbst oder durch Einnahme von Medikamenten lösen können.

Der „Mix“ der Risikofaktoren hat sich seit 1990 verändert. Damals hatte die Weltgesund­heitsorganisation eine ähnliche Untersuchung in Auftrag gegeben. Die Unterernährung von Kindern und unsichere Wasserquellen waren damals die häufigsten Risikofaktoren. Sie wurden inzwischen durch hohe Cholesterinspiegel und übermäßigen Alkoholkonsum ersetzt. Es gibt natürlich große Unterschiede. So sind die Fehlernährung von Müttern und Kindern, unsichere Wasserquellen, unsichere Sexualkontakte, der Mangel an sanitären Anlagen und fehlende Handhygiene im Afrika südlich der Sahara die führenden Risikofaktoren. In Europa und Nordamerika spielen diese Risikofaktoren dagegen eine untergeordnete Rolle.

Unterschiede bestehen auch zwischen den Geschlechtern. Rauchen ist für Männer ein größeres Problem als für Frauen mit 4,4 Millionen gegenüber 1,4 Millionen vorzeitigen Todesfällen. Ähnlich ist dies beim Alkoholkonsum, der bei Männern zu den „Top 10“ der Risikofaktoren gehört, bei Frauen jedoch nicht.

Kinder haben mit anderen Problemen zu kämpfen als Erwachsene. Im Alter unter 5 Jahren war Unterernährung auch 2013 weit verbreitet. Nach den Berechnungen von Murray war sie für 1,3 Millionen Todesfälle verantwortlich. Das sind mehr als ein Fünftel aller Todesfälle in dieser Altersgruppe. Am meisten verbreitet ist Hunger unter Kindern derzeit im Tschad, in Süd-Sudan, in der Demokratischen Republik Kongo, in Somalia und Niger. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

EEBO
am Freitag, 20. November 2015, 21:54

Schick,

da sind sie wieder, die großen Scherzkekse der Kommentarfunktion...
haelfer
am Freitag, 20. November 2015, 08:55

@michelvoss

ich bin mir nicht sicher, ob Ihr Beitrag komplett ironisch gemeint ist oder doch einen Hauch von Ernst enthält? Vermutlich Ersteres...
michelvoss
am Donnerstag, 19. November 2015, 19:23

DIESE Terroristen verursachen MILLIONEN Tote -

und werden staatlich geduldet. Stattdessen wird lieber ein viel teurerer & aussichtsloser Krieg gegen den IS geführt. Der VIEL weniger Menschen auf dem Gewissen hat, ja wahrscheinlich sogar Tausende durch Verbot von Alkohol & Rauchen rettet - sogar im irdischen Leben.
Widerstand
am Samstag, 12. September 2015, 12:51

Risiko für vorzeitige Todesfälle...

Die Pharma bläst wohl wieder zum Angriff auf das Geld der Bürger. Nicht rauchen, nicht trinken, kein Fett, doch Fett, keine Frauen, keine Männer... und alles von zumeist übergewichtigen Medizinern ermpfohlen.
Was ist mit den vorzeitigen Todesfällen, weil den Patienten mit Sicherheit lebenrettende Medikamente verweigert werden, weil die Art nicht zu sterben zu modernen Medikamenten mit Todescance weiterentwickelt wurde? Was ist mit den Todesmedikamenten, die als Top-Medikament hochgejubelt werden, wie Xarelto? Was ist mit zum Beispiel der Todesagenda 2010, die von rückgratlosen Menschen weiter pervertiert wird und Menschen in den Selbstmord treibt?
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

25.07.16
Subarachnoi­dalblutung: Weibliche Raucher haben das höchste Risiko
Helsinki - Rauchen erhöht bei Frauen das Risiko auf eine Subarachnoidalblutung in sehr viel stärkerem Maße als bei Männern. Dies zeigen die Ergebnisse einer prospektiven Kohortenstudie aus Finnland,......
18.07.16
Die meisten Schlaganfälle weltweit auf unterschiedliche Weise vermeidbar
Hamilton – Zehn modifizierbare, also im Prinzip vermeidbare Risikofaktoren sind weltweit für neun von zehn Schlaganfälle verantwortlich. Die Gewichtung der Risikofaktoren fällt nach den Ergebnissen......
14.07.16
Studie widerlegt Adiposi­tas-Paradoxon: Sterberisiko steigt bereits bei leichtem Übergewicht
London - Zu dünne und zu dicke Menschen sterben früher. Eine neue Meta-Analyse bestätigt, dass das Körpergewicht einen deutlichen Einfluss auf das vorzeitige Sterberisiko hat. Anders als in einer viel......
07.07.16
Berlin - Tabakrauchen ist allgemein als Risikofaktor für Lungenkrebs bekannt. Im Zusammenhang mit urologischen Erkrankungen ist das Rauchen aber seltener im Blick. Dabei erhöht Rauchen das Risiko für......
04.07.16
Bochum – Bei vielen Patientinnen, die unter einem polyzystischen Ovar-Syndrom (PCOS) leiden, sind keine Eierstockzysten nachweisbar. Zudem hat jede dritte bis vierte Frau Zysten in den Ovarien, die......
28.06.16
San Francisco – Die Behandlung mit Lisinopril hat in der ALLHAT-Studie, der bisher größten Vergleichsstudie zur Behandlung von Patienten mit arterieller Hypertonie, das Auftreten eines Schenkelblocks......
27.06.16
London – Das Antihypertonikum Riociguat, das durch Stimulation der löslichen Guanylatcyclase über den Stickstoffmonoxid-Signalweg den Druck in den Lungenarterien senkt, darf künftig nicht mehr bei......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige