Politik

Studie zur Patientensicherheit: Wovor fürchten sich deutsche Patienten am meisten?

Dienstag, 15. September 2015

Hamburg – Kurz vor dem internationalen Tag der Patientensicherheit am 17. September haben die Asklepios Kliniken eine Studie zur Patientensicherheit aus Patienten­pers­pektive veröffentlicht. Hierfür haben sie im Juli 2015 insgesamt 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt. Die Ergebnisse der repräsentativen Studie „Patientensicherheit – worauf es Patienten ankommt“: Knapp zwei Drittel der Befragten fürchten sich bei einem stationären Aufenthalt vor der Ansteckung mit einem multiresistenten Keim, und knapp die Hälfte sorgt sich wegen möglicher Behandlungsfehler durch den Arzt. Auf Platz 3 der Ängste liegt verunreinigtes Operationsbesteck (35 Prozent), gefolgt von Komplikationen beim Eingriff  (33 Prozent) und möglichen Fehlern des Arztes aufgrund von Zeitmangel (30 Prozent).

Anzeige

Insgesamt schätzen 87 Prozent der Patienten die Maßnahmen zur Patientensicherheit in Krankenhäusern als vorbildlich ein. Mittel gegen Verletzungen im Krankenhaus, wie etwa eine ausreichende Beleuchtung oder freie Wege, werden dabei am besten bewertet.

Bei der Risikobewertung spielt auch das Klinikpersonal eine Rolle: Gefragt nach den drei größten Risikofaktoren für Patienten bei einem Krankenhausaufenthalt, führen überarbeitete und/oder übermüdete Ärzte (75 Prozent), zu wenig Pflegepersonal (64 Prozent) und Sparmaßnahmen (53 Prozent) die Rangfolge der Antworten an.

Gleichzeitig sind Ärzte aber auch der stärkste Vertrauensfaktor in der Klinik. Der Studie zufolge vertrauen 67 Prozent der Deutschen einer Klinik, wenn Ärzte verständnisvoll sind und sich Zeit für sie nehmen. Für 51 Prozent sind Aufklärungsgespräche zur Patientensicherheit vor dem Klinikaufenthalt sehr wichtig. Für 48 Prozent ist das erkennbare Bemühen wichtig, dass sich Ärzte und Pflegepersonal um den Patienten kümmern. 60 Prozent der Patienten halten es zudem für sehr wichtig, dass Ärzte und Pflegekräfte ermutigt werden, Fehler und Probleme bei der Patientensicherheit zuzugeben und zu melden, um daraus zu lernen.

„Wir nehmen die Sorgen der Patienten sehr ernst und ergreifen umfangreiche Schutzmaßnahmen“, sagte Thomas Wolfram, Geschäftsführer und Sprecher der Asklepios Kliniken Hamburg. „Die Patientensicherheit steht im Klinikalltag an erster Stelle und ist die Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Genesungsprozess.“ Bei einer wachsenden Anzahl an Patienten und einem ständig wachsenden Angebot an medizinischen Therapien müssten auch die Maßnahmen für die Patientensicherheit laufend angepasst und verbessert werden.

Die Asklepios Krankenhäuser haben daher ein Hygienemanagement eingeführt, das sich eng an den Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) am Robert Koch-Institut orientiert. Darüber hinaus nutzt der Konzern das auf den Empfehlungen des Aktionsbündnisses Patientensicherheit basierende CIRS-Konzept (Critical Incident Reporting System, Berichtssystem über kritische Vorkommnisse), um Mängel zu erkennen, bevor ein Schaden eintritt. © KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

30.09.16
Berlin – Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) will die externe stationäre Qualitätssicherung verschlanken. „Wir müssen uns überlegen, wie die Ziele, die wir......
28.09.16
Berlin – Das Jahr 2016 ist für den Gemeinsamen Bundesausschuss der Auftakt zu einer Neuausrichtung der Struktur der Qualitätssicherung in der ambulanten und stationären Versorgung. Das betonten die......
05.09.16
Krankenhausfälle: Weniger als ein Promille ist qualitativ auffällig
Berlin – Von den 3,25 Millionen Behandlungsfällen, die im Jahr 2014 im Rahmen der externen stationären Qualitätssicherung (esQS) untersucht wurden, waren 1.678 Fälle oder 0,05 Prozent qualitativ......
30.08.16
Köln – Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit (KHK), bei denen eine Gefäßerweiterung mittels perkutaner koronarer Intervention (PCI) vorgesehen ist, profitieren von einer Messung der myokardialen......
22.08.16
Berlin – Für die Erhebung und Übermittlung von Daten zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung bei perkutanen Koronarinterventionen und Koronarangiographien gibt es ab Oktober eine......
19.08.16
Neue Krankenhausplanung: IQTiG legt ersten Bericht vor
Berlin – Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) hat einen ersten Vorschlag vorgelegt, wie die Krankenhausplanung künftig um Qualitätskriterien erweitert werden......
05.08.16
Frankfurt – Das Universitätsklinikum Frankfurt wird künftig auf Herztransplantationen verzichten. Stark rückläufige Zahlen bei Spenderorganen sind laut der Klinik ein wichtiger Grund dafür, dass sie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige