Politik

Kliniken fordern flächendeckende Gesundheitskarte für Flüchtlinge

Donnerstag, 17. September 2015

Berlin/Düsseldorf – Die Versorgung von Flüchtlingen bedeutet auch für die Kranken­häuser in Deutschland eine erhebliche Herausforderung. „Es mehren sich die Probleme der Krankenhäuser, die Kosten der notwendigen Behandlungen erstattet zu erhalten, zu einem strukturellen Problem mit teilweise erheblichen Ausmaßen“, heißt es in einer Handreichung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) für ihre Mitgliedsgesell­schaften, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt.

Die Kliniken seien zur Behandlung verpflichtet und stellten sich dieser Verantwortung ohne Einschränkungen, betont die Krankenhausgesellschaft. Allerdings blieben sie dabei häufig auf ihren Kosten sitzen, weil sie Erstattungsansprüche gegen die Sozialhilfeträger nur schwer durchsetzen könnten.

Anzeige

Die DKG appelliert daher an die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung, schnell eine „Gesundheitskarte für Flüchtlinge“ einzuführen – und zwar bundesweit. „Für den Zeitraum bis zur vollständigen Eingliederung des Flüchtlings in das deutsche Sozialrecht wäre die Gesundheitsversorgung des Patienten gewährleistet und die Kliniken könnten gegenüber den die Karte ausgebenden Krankenkassen abrechnen“, heißt es in dem DKG-Papier. Allerdings bräuchten die Kliniken Rechtssicherheit darüber, welche Leistungen sie über diese „Gesundheitskarte für Flüchtlinge“ abrechnen könnten.

Die Karte bedeute aber nur eine Verfahrenserleichterung. Grundsätzlich fordern die Krankenhäuser, die Leistungen für Flüchtlinge extrabudgetär abrechnen zu können. Andernfalls drohten Kliniken, die viele Flüchtlinge behandelten, Vergütungsabschläge von bis zu 65 Prozent. Grund sind die sogenannten Mehrleistungsabschläge, die greifen, wenn Krankenhäuser mehr Patienten behandeln, als im Jahresbudget vorgesehen ist.

Gegen diesen Mechanismus wandten sich jetzt Bayerns und Nordrhein-Westfalens Gesundheitsministerinnen Melanie Huml (CSU) und Barbara Steffens (Bündnis 90/Grüne). In Briefen fordern sie Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) auf, die Mehrleistungsabschläge bei der Versorgung von Flüchtlingen auszusetzen. „Ich halte diese Kürzungen im Fall der Behandlung von Asylbewerbern nicht für gerechtfertigt“, zitiert das Handelsblatt aus dem Brief Humls.

Das Bundesgesundheits­ministerium (BMG) will sich darauf aber nicht einlassen: Das geltende Recht sehe bereits Möglichkeiten vor, um auf neue Situationen, wie die wachsende Zahl von Flüchtlingen zu reagieren, teilte es gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt mit. Das gelte auch für die Mehrleistungsabschläge. Nach Paragraf vier Absatz 2a des Krankenhausentgeltgesetzes könnten die Vertragsparteien bei unzumutbaren Härten Leistungen aus dem Mehrleistungsabschlag herausnehmen und nach Paragraf 4 Absatz 5 könne bei wesentlichen Änderungen der Annahmen für die Budgetvereinbarungen das Budget ganz oder teilweise neu vereinbart werden, so das Gröhe-Minsterium.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

24.08.16
Tübingen – Pflegekräfte wissen nach Ansicht Tübinger Forscher zu wenig über die Kultur älterer, türkischstämmiger Patienten. Soziologen der Universität Tübingen haben im Projekt „CarEMi“ (Care for......
16.08.16
Spezialambulanz hilft traumatisierten Flüchtlingskindern
Münster – Die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie am Universitätsklinikum Münster (UKM) hat eine Spezialambulanz für Flüchtlingskinder eingerichtet. Sie bietet......
10.08.16
Soziale und kulturelle Barrieren: Jeder dritte HIV-Neuinfizerte kommt nicht aus Deutschland
Berlin – Migranten haben im Vergleich zur deutschen Bevölkerung noch immer keinen gleichberechtigten Zugang zu Testangeboten für sexuell übertragbare Krankheiten (STI). Das zeigt der Abschlussbericht......
10.08.16
Griechenland: 83 Millionen Euro für medizinische Versorgung von Flüchtlingen
Athen – Die EU-Kommission hat in den vergangenen Monaten insgesamt 83 Millionen Euro als Soforthilfe für die Versorgung von Flüchtlingen in Griechenland zur Verfügung gestellt. Das geht aus......
09.08.16
Berlin – In den vergangenen Monaten ist die Zahl der Masernfälle bei Asylsuchenden deutlich gestiegen, teilte das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen Epidemiologischen Bulletin Nr. 31 mit.......
03.08.16
Stuttgart – Die Landesärztekammer in Baden-Württemberg pocht entgegen der Pläne der grün-schwarzen Landesregierung auf die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Der......
29.07.16
HAW Hamburg: Projekt „KURVE“ identifiziert kultursensible Versorgungs­bedürfnisse
Hamburg – Im Rahmen des Forschungsprojekts KURVE, was für „Kultursensible Versorgungsbedürfnisse identifizieren und Chancen nutzen“ steht, sollen Schulungsangebote für Angehörige und Pflegedienste......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige