Ärzteschaft

Versorgung von Demenzpatienten regional unterschiedlich

Sonntag, 20. September 2015

Berlin – Demenzielle Erkrankungen sind – auch bei Berücksichtigung der unterschied­lichen Altersstruktur – regional unterschiedlich verteilt: Über dem Bundesdurchschnitt liegen die Krankheitsraten in den neuen Bundesländern, unterdurchschnittlich sind die Raten zum Beispiel in Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein. Das berichten Wissenschaftler des Versorgungsatlasses zum Welt-Alzheimer-Tag. Der Versor­gungsatlas ist ein Projekt des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (Zi).

Danach bestehen auch bei der Diagnostik und Therapie regionale Unterschiede: So wurden testpsychologische Verfahren im Jahr der Erstdiagnose bei 34 Prozent der Patienten eingesetzt. In Berlin, Sachsen und Bremen lag dieser Anteil unter 30 Prozent und in Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland- Pfalz und Niedersachsen über 40 Prozent. Bildgebende Verfahren kamen bei 18 Prozent der Patienten zum Einsatz – in den alten Bundesländern und in städtischen Regionen tendenziell häufiger als in den neuen Bundesländern und in ländlichen Regionen. Werden Patienten von Haus- und Facharzt gemeinsam behandelt, kommen testpsychologische und bildgebende Verfahren häufiger zum Einsatz.

Anzeige

Große regionale Unterschiede sehen die Wissenschaftler auch bei der Therapie: So besteht bei der Versorgung mit Antidementiva ein Ost-West-Gefälle. Am häufigsten verordneten Ärzte Antidementiva in Mecklenburg-Vorpommern (32,1 Prozent) und Sachsen (30,5 Prozent), aber auch in Baden-Württemberg (28,7 Prozent). Am niedrigsten waren die Raten in Bremen (13 Prozent).

Auch die Form der Betreuung ist dabei relevant: Werden Patienten von Fach- und Hausarzt gemeinsam behandelt, erhält fast die Hälfte (48 Prozent) ein Antidementivum. Behandelte der Hausarzt hingegen allein, war die Verordnungsrate nur halb so hoch. Das Zi spricht von „einem klaren Optimierungsbedarf bei der medikamentösen Therapie“.

„Eine gute Versorgung von Demenzkranken ist künftig nur zu leisten, wenn Kliniken, Fach- und Hausarztpraxen und Psychotherapeuten vor Ort in Versorgungsnetzen strukturiert zusammenarbeiten“, sagte der Vorsitzende des Spitzenverbandes ZNS, Frank Bergmann. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

24.08.16
Salzburg – Ratten, die an einer Pollenallergie leiden, zeigen nach einer Allergenexposition eine verstärkte Neurogenese und herabgesetzte Aktivität der Mikroglia im Hippocampus. Wissenschaftler um......
11.08.16
Alzheimer: Gedächtnisverlust konnte bei Mäusen aufgehoben werden
Manchester – Forschern ist es bei Mäusen gelungen, den typischen Gedächtnisverlust der Alzheimer-Erkrankung vollständig aufzuheben. Dafür injizierten sie ein bereits bekanntes entzündungshemmendes......
09.08.16
Jena – Angehörige von Demenzkranken profitieren von einer telefonischen Begleitung. Das legt das Forschungsprojekt „Telefonische Therapie für Angehörige von Demenzkranken“ (Tele.TAnDem) an der......
28.07.16
Montreal – Ein Wirkstoff, der im Gehirn die Aggregation von Tau-Fibrillen verhindern soll, hat in einer Phase-3-Studie die Erwartungen nicht ganz erfüllt. Nach den Ergebnissen, die auf einer......
28.07.16
Irvine – Alte Menschen, die einen schlechten Gleichgewichtssinn haben, könnten ein erhöhtes Demenzrisiko tragen. Davon gehen Forscher der University of California aus. Die Arbeitsgruppe um Szofia......
26.07.16
New York – Die bei der Alzheimerkrankheit typischen Tau-Proteine wandern über den extrazellulären Raum und könnten so andere Zellen infizieren. Möglicherweise spielt dies eine Rolle bei der......
19.07.16
Alzheimer Gesellschaften fordern, Kranke weniger zu fixieren
Düsseldorf – Angehörige von Menschen mit Demenz wollen die Verwendung von Gurten und Gittern bei den Kranken deutlich verringern. „Es wird viel zu viel festgegurtet“, sagte Regina Schmidt-Zabel,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige