Ärzteschaft

Ärztinnenbund vergibt Auszeichnung an Monika Hauser von medica mondiale

Freitag, 18. September 2015

Düsseldorf – „Die medizinische Versorgung der Flüchtlinge in Deutschland darf nicht länger so eingeschränkt bleiben.“ Auf dem 34. Kongress des Deutschen Ärztinnen­bundes (17.-20. September) fand heute Monika Hauser, die Begründerin von medica mondiale, deutliche Worte zur aktuellen Flüchtlingslage. Für ihr langjähriges Enga­gement für die weiblichen Opfer sexualisierter Gewalt nahm sie in Düsseldorf die Auszeichnung „Mutige Löwin 2015“ des Ärztinnenbundes entgegen.

Hauser wies darauf hin, dass viele der Frauen, die jetzt nach Deutschland gelangten, auf ihrer Flucht Opfer sexueller Gewalt geworden seien. „Geradezu unerträglich ist es“, fuhr Hauser fort, „dass sich diese Gewalterfahrungen hierzulande fortsetzen.“ Hauser, 2008 mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet, forderte, dass alleinstehende Frauen bereits bei der Erstaufnahme der Flüchtlinge in Deutschland in eigenen Räumen untergebracht und versorgt werden. Es gebe, berichtete Hauser, sehr viele Anfragen von ärztlichen Kolleginnen, die von auf der Flucht vergewaltigten Frauen berichteten. Sie wies auf die schweren psychischen und gesundheitlichen Folgeschäden bei den betroffenen Frauen hin.

Anzeige

Auch Barbara Steffens, NRW-Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, hatte zuvor in ihrem Grußwort beim Kongress des Deutschen Ärztinnenbundes die schwierige Lage bei der Erstaufnahme angesprochen. Bei der Versorgungslogistik sei man inzwischen an den Kapazitätsgrenzen angelangt. Es gehe darum, die vielen traumatisierten Frauen bestmöglich unter diesen schlechten Rahmenbedingungen zu versorgen. © TG/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

31.08.16
Berlin – Die Berliner Charité kann ihre Hilfe für traumatisierte syrische Flüchtlinge in Jordanien fortsetzen. Mit 1,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit schult......
26.08.16
Erlangen - Die Zahl der Hepatitis-B-Fälle in Bayern hat in diesem Jahr stark zugenommen. Bis Mitte August wurden nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit in Erlangen (LGL) bereits 609 Fälle......
24.08.16
Tübingen – Pflegekräfte wissen nach Ansicht Tübinger Forscher zu wenig über die Kultur älterer, türkischstämmiger Patienten. Soziologen der Universität Tübingen haben im Projekt „CarEMi“ (Care for......
16.08.16
Spezialambulanz hilft traumatisierten Flüchtlingskindern
Münster – Die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie am Universitätsklinikum Münster (UKM) hat eine Spezialambulanz für Flüchtlingskinder eingerichtet. Sie bietet......
10.08.16
Soziale und kulturelle Barrieren: Jeder dritte HIV-Neuinfizerte kommt nicht aus Deutschland
Berlin – Migranten haben im Vergleich zur deutschen Bevölkerung noch immer keinen gleichberechtigten Zugang zu Testangeboten für sexuell übertragbare Krankheiten (STI). Das zeigt der Abschlussbericht......
10.08.16
Griechenland: 83 Millionen Euro für medizinische Versorgung von Flüchtlingen
Athen – Die EU-Kommission hat in den vergangenen Monaten insgesamt 83 Millionen Euro als Soforthilfe für die Versorgung von Flüchtlingen in Griechenland zur Verfügung gestellt. Das geht aus......
09.08.16
Berlin – In den vergangenen Monaten ist die Zahl der Masernfälle bei Asylsuchenden deutlich gestiegen, teilte das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen Epidemiologischen Bulletin Nr. 31 mit.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige