Hochschulen

Uniklinikum Würzburg startet Telemedizin-Projekt zur Intensivversorgung

Dienstag, 29. September 2015

Würzburg – Ein neues Projekt des Universitätsklinikums Würzburg soll zeigen, ob Telemedizin die intensivmedizinische Versorgung im ländlichen Raum verbessern kann. „Die ausgedünnte Versorgungsstruktur in den ländlichen Regionen Deutschlands hat zur Folge, dass dort gerade in der Intensivmedizin die notwendigen Experten vor Ort fehlen“, berichtet Ralf Muellenbach, geschäftsführender Oberarzt für Intensivmedizin an der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie des Uniklinikums Würzburg.

Anzeige

Gemeinsam mit Peter Kranke, Oberarzt und Leiter der klinischen Forschung an der Klinik, und Kai Schwedhelm vom Zentrum für Telematik eV in Gerbrunn bei Würzburg hat er das Projekt „Tele-Intensivmedizin“ konzipiert. Ziel ist ein datenschutzrechtlich einwandfreier digitaler Transfer von Patientendaten, Vital- und Laborparametern, radiologischen Bildern sowie weiteren Informationen, die für eine profunde Fallbe­sprechung notwendig sind.

„Im Unterschied zu bestehenden Telemedizin-Systemen, die vorwiegend auf teuren stationären Kommunikationseinheiten beruhen, soll unser System preiswert und hochmobil sein“, so Kranke. Handelsübliche Tablet-PCs dienen dabei als wesentliche Hardware-Komponenten.

Das Bayerische Gesundheitsministerium fördert das Tele-Intensivmedizin-Projekt mit rund 250.000 Euro. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.768 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

17.01.17
Hamburg – Das Interesse an Videosprechstunden und anderen digitalen Möglichkeiten wächst bei Ärzten, Zahnärzten und psychologischen Psychotherapeuten. „Rund die Hälfte aller Ärzte kann sich......
11.01.17
München – Patientus, einer der führenden Anbieter für Online-Videosprechstunden, wird von Jameda, einem der größten Portale für Online-Arztempfehlungen und Online-Arzttermine, übernommen. Jameda, das......
11.01.17
IntelliCare-Apps reduzieren Depressionen und Ängste
Chicago – Tipps, um seine mentale Gesundheit zu bewahren, sollen Apps genauso schnell liefern wie die Adresse für ein gutes Restaurant. Mit dieser Aussage vergleichen Forscher vom Center for......
10.01.17
Berlin – Ab Juli dieses Jahres können niedergelassene Ärzte ihre Laboraufträge digital ausstellen und übermitteln. Die entsprechenden Laboraufträge Muster 10 und 10 A gab es bislang nur in Papierform.......
09.01.17
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Praxissoftwarehersteller scharf kritisiert, die niedergelassenen Ärzten Kosten für die Implementierung eines Software-Moduls für......
28.12.16
Rostock – Deutschland ist nach Meinung vieler Experten eher skeptisch gegenüber technischen Neuerungen, so auch bei der Digitalisierung. Damit laufe das Land jedoch Gefahr, den Anschluss an manche......
23.12.16
Berlin – Vertragsärzte dürfen im ersten Quartal 2017 übergangsweise auch eine nicht zertifizierte Software für die Verordnung von Heilmitteln in ihrer Praxis nutzen. Darauf hat die Kassenärztliche......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige