Politik

Pflegende Angehörige leiden häufiger unter psychischen Erkrankungen

Donnerstag, 24. September 2015

Berlin – Menschen, die ihre Angehörigen pflegen, leiden häufiger unter psychischen Problemen als ihre Mitmenschen. Im Jahr 2014 wurden 55 Prozent von ihnen infolge einer psychischen Störung behandelt – bei Nicht-Pflegenden waren es 39 Prozent. Das geht aus dem Pflegereport der DAK hervor, der heute in Berlin vorgestellt wurde. Zudem wurde im Jahr 2014 jede sechste Pflegeperson wegen Muskel-Skelett-Erkrankungen behandelt. Bei Nicht-Pflegenden war es jeder zehnte.

„Das zeigt, wie viel Druck auf Menschen lastet, die neben Job und Familie noch die Pflege eines Angehörigen übernehmen“, sagte DAK-Vorstandsvorsitzender Herbert Rebscher. 

Anzeige

Belastend empfinden Pflegende vor allem den Zeitdruck, unter dem sie stehen. Sieben von zehn Pflegenden, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der DAK befragte, machte diese Angabe. Knapp sieben von zehn fühlen sich darüber hinaus psychisch belastet, fünf von zehn körperlich. Das Gefühl der Überforderung steigt der Umfrage zufolge an, wenn die gepflegte Person dement ist.

Vor allem Frauen übernehmen die Pflege von Angehörigen
Zumeist sind es Frauen, die Angehörige pflegen. 90 Prozent der Pflegebedürftigen werden  von Frauen versorgt. Ein Drittel von ihnen ist dabei berufstätig, ein Fünftel arbeitet in Vollzeit. Die Zahl der Männer, die Angehörige pflegen, sei in den vergangenen Jahren jedoch angestiegen, erklärte der Sozialwissenschaftler Thomas Klie, der an dem Pflegereport mitgeschrieben hat.

„Überraschend ist, dass viele Menschen die Hilfsangebote kennen, die die Pflegekassen kostenlos anbieten, dass sie sie aber nicht nutzen“, sagte Rebscher. Ein Grund dafür könne sein, dass vielen Pflegenden die Zeit fehle, im hektischen Alltag noch regelmäßig Termine wahrzunehmen, meinte Klie. Zudem hänge es stark vom Bildungsstand ab, ob pflegende Angehörige Hilfe in Anspruch nehmen. „Je niedriger der Bildungsstand ist, desto eher interpretieren Menschen die Pflege von Angehörigen als Schicksal“, erklärte Klie.

DAK stellt Internetkurs für pflegende Angehörige vor
Es gebe jedoch auch Fälle, bei denen Menschen Hilfsangebote annehmen möchten, es in ihrer Region aber keine gibt. Klie forderte die Kommunen deshalb auf, dafür zu sorgen, dass in ihrer Region ausreichend Hilfsangebote vorhanden sind.

Zusammen mit dem Pflegereport stellte die DAK einen neuen internetbasierten Pflegekurs vor, den pflegende Angehörige von zu Hause absolvieren können. Dieser Pflegecoach ist ab heute unter www.dak.de/pflegecoach zu erreichen.

Für den Pflegereport hat die DAK die anonymisierten Daten von 500.000 ihrer Versicherten analysiert sowie die Daten von 12.000 pflegenden Angehörigen mit denen von nicht-pflegenden Versicherten verglichen.

Umfrage: Bevölkerung hält Pflegereform für richtig
Ebenfalls heute hat das Bundesgesundheitsministerium die Ergebnisse einer Umfrage von infratest dimap vorgestellt, bei dem die Bevölkerung nach ihrer Meinung zur Pflegereform gefragt wurde. Demnach halten 93 Prozent der Befragten die Pflegereform für richtig. Die Einführung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs werteten 77 Prozent der Befragten als „Schritt in die richtige Richtung“. Zudem machen sich 57 Prozent der Befragten keine Sorgen über eine finanzielle Absicherung im Falle einer Pflegebe­dürftigkeit. Dies sind 19 Prozent mehr als bei einer vergleichbaren Befragung aus dem Jahr 2010.

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

29.07.16
HAW Hamburg: Projekt „KURVE“ identifiziert kultursensible Versorgungs­bedürfnisse
Hamburg – Im Rahmen des Forschungsprojekts KURVE, was für „Kultursensible Versorgungsbedürfnisse identifizieren und Chancen nutzen“ steht, sollen Schulungsangebote für Angehörige und Pflegedienste......
07.07.16
Pflege-Auszeit: Erfolg oder Misserfolg?
Berlin – Die Regelung soll Berufstätige entlasten, die neben dem Job einen Angehörigen zu pflegen haben. Doch ist die Pflege-Auszeit tatsächlich ein Erfolgsmodell? Darüber gehen die Meinungen......
13.05.16
Betreuung von Intensivpatienten nach der Entlassung belastet Angehörige stark
Toronto – Die Betreuung von Patienten, die nach einer längeren Beatmung auf der Intensivstation nach Hause entlassen werden, ist für Familienmitglieder oder Freunde häufig eine starke Belastung. In......
06.04.16
Partner von Demenzpatienten benötigen Unterstützung
Berlin – Eine Demenzerkrankung belastet neben dem Patienten auch den Partner und das erweiterte soziale Umfeld. Das Fortschreiten der Krankheit stellt vor allem pflegende Partner vor große......
07.03.16
Pflegende Angehörige nutzen Leistungen der Pflegeversicherung kaum
Berlin – Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung sind den meisten pflegenden Angehörigen bekannt, zum Beispiel die Tages-, Kurz- oder Verhinderungspflege. Mit Ausnahme des Pflegedienstes......
09.02.16
Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn bietet jetzt Pflegeunterstützung für Angehörige pflegebedürftiger Familienmitglieder an. Die Uniklinik ist dafür dem Projekt „Familiare Pflege“ beigetreten, das......
19.01.16
Schwerin – Angehörige von Pflegebedürftigen können in kostenlosen Schulungen Grundkenntnisse in der Pflege erwerben. Bislang gibt es diese Weiterbildung unter dem Namen „PfiFf - Pflege in Familien......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige