Medizin

Krebs: Chirurgie und Strahlentherapie in ärmeren Ländern häufig nicht verfügbar

Dienstag, 29. September 2015

London/Boston – Während in den Industrieländern immer mehr Menschen eine Krebserkrankung überleben, fehlt es in vielen Ländern mit niedrigen oder mittleren Einkommen an Behandlungseinrichtungen. Experten beklagen auf dem europäischen Krebskongress in Wien und in Lancet Oncology (2015; 16: 1153-1186, 1193–1224) einen Mangel an Chirurgen und Bestrahlungsgeräten.

Weltweit werden in diesem Jahr 15 Millionen Menschen an lebensgefährlichen Tumoren erkranken. Bei 80 Prozent wird eine Operation und bei bis zu 60 Prozent eine Strahlentherapie notwendig. Doch während diese Behandlungsoptionen in reicheren Ländern flächendeckend angeboten werden, fehlen sie in Ländern mit mittleren und niedrigen Einkommen häufig.

Anzeige

Eine Gruppe um Richard Sullivan vom King's College London schätzt, dass in Ländern mit niedrigen Einkommen nur etwa 5 Prozent der Patienten operiert werden können. Selbst in Ländern mit mittleren Einkommen beträgt die Chance nur etwa 22 Prozent. Selbst in Europa gebe es nicht überall ausreichende Kapazitäten, was ein Grund für die Unterschiede in der Krebssterblichkeit sei.

Der Mangel an chirurgischen Behandlungsmöglichkeiten hat für die betroffenen Länder auch wirtschaftliche Folgen. Sullivan schätzt den volkswirtschaftlichen Verlust bis 2030 global auf 12 Trillionen US-Dollar. In den reicheren Ländern gingen durch unterlassene Krebsoperationen 1 bis 1,5 Prozent der Wirtschaftsproduktion verloren, in den ärmeren Ländern seien es 0,5 bis 1,0 Prozent. 

Angesichts der steigenden Zahl von Krebserkrankungen werden sich die Defizite in den nächsten Jahren noch verschärfen. Im Jahr 2030 müssen weltweit 45 Millionen Krebsoperationen durchgeführt werden. Den größten Anstieg wird es der Kommission zufolge mit 60 Prozent in Afrika südlich der Sahara geben. 

Die zusätzlichen Operationen müssten natürlich finanziert werden. Schon heute könnten sich viele Menschen in den ärmeren Ländern notwendige Krebsoperationen nicht leisten. Etwa ein Drittel der Menschen werde in Ländern mit niedrigen Einkommen durch die Kosten für die Krebsoperation in den finanziellen Ruin getrieben, bemerken die Forscher.

Noch größer scheinen die Defizite in der Strahlentherapie zu sein, da die Einrichtung der Behandlungseinrichtungen kostspielig ist. Eine zweite Kommission um Rifat Atun von der Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston hält es aber für möglich, auch in Ländern mit niedrigen oder mittleren Einkommen die notwendige Infrastruktur zu schaffen. Die Investitionskosten würden 97 Milliarden US-Dollar betragen. Dafür könnten dann aber durch die Strahlentherapie 27 Millionen Lebensjahre gerettet und die Wirtschaftskraft um 278 bis 365 Milliarden US-Dollar in den nächsten 20 Jahren gesteigert werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

06.12.16
Kritik am IQWiG-Bericht zu Biomarker-Tests
Berlin/Köln – Kritik am gestern vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) publizierten Abschlussbericht „Biomarker-basierte Tests zur Entscheidung für oder gegen......
05.12.16
IQWiG: Biomarker-Test bei Brustkrebs derzeit keine Entscheidungs­grundlage für Chemotherapie
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht derzeit weder einen Nutzen noch einen Schaden für eine Patientin mit einem primären Mammakarzinom, wenn sie......
02.12.16
Brustkrebs: Studie bestätigt Bioäquivalenz von Biosimilar für Trastuzumab
San Francisco – Das erste Biosimilar des Krebsmedikaments Trastuzumab steht in den USA und in Europa vor der Zulassung. Der Hersteller hat kürzlich die Anträge eingereicht. Grundlage sind die......
01.12.16
Adelaide – Eine optische Sonde, die den pH-Wert im Gewebe misst, hat in einer Pilotstudie recht zuverlässig gesundes Gewebe von Krebswucherungen unterschieden. Die relativ einfache Technik könnte ohne......
01.12.16
Berlin – Eine S3-Leitlinie zur supportiven Therapie bei onkologischen Patienten haben die Deutsche Krebsgesellschaft, die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) und......
28.11.16
Dresden – Das „Universitäts KrebsCentrum“ (UCC) des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden bietet im Rahmen der Initiative „Aktiv in der Nachsorge“ seinen Tumorpatienten und deren......
16.11.16
Brustkrebs: IQWiG findet Vorteile von Aromatasehemmern
Köln – Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium profitieren von einer Therapie mit Wirkstoffen aus der Klasse der Aromatasehemmer. Das ist das Ergebnis eines Abschlussberichtes, den das Institut für......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige