Politik

Krankenhausreform: Reumann begrüßt Vorschlag der SPD

Dienstag, 29. September 2015

Berlin – Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Thomas Reumann, hat den Vorschlag der SPD begrüßt, den Versorgungszuschlag für Krankenhäuser in Höhe von 0,8 Prozent je DRG-Fall künftig für die Finanzierung von Pflegepersonal zu verwenden. Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Hilde Mattheis, hatte anlässlich der Demonstrationen gegen die geplante Krankenhausreform in der vergangenen Woche erklärt, die SPD sei bereit, „den Versorgungszuschlag zweckgebunden für mehr Pflegepersonal zu erhalten“. 

Krankenhausproteste: Mit Trillerpfeifen gegen die Reform

7 000 Ärzte, Pflegekräfte und Klinikmitarbeiter demonstrierten vor dem Brandenburger Tor gegen das geplante Krankenhausstrukturgesetz. Während die Krankenkassen den Protest für sinnlos halten, zeigt sich die SPD offen für Nachverhandlungen. 

Anzeige

„Ursprünglich war die Streichung des Versorgungszuschlags vorgesehen“, erklärte Reumann gestern auf 11. Personalkongress der Krankenhäuser in Berlin. „Damit würden den Krankenhäusern mit einem Schlag 500 Millionen Euro pro Jahr entzogen.“ Zwar sei es nicht „die Lösung all unserer Probleme“, wenn der Versorgungszuschlag zur Finanzierung neuer Pflegekräfte verwendet würde. „Aber es wäre ein wichtiger Baustein, wenn es gelingen könnte, die 500 Millionen Euro dauerhaft zu sichern“, so Reumann. Das Hauptproblem der Krankenhäuser, die Refinanzierung der bereits angestellten Mitarbeiter, werde dadurch jedoch nicht gelöst.

Krankenhausprotest: Interview mit Frank Ulrich Montgomery, Thomas Reumann und Rudolf Henke Start

Video

Krankenhausprotest: Interview mit Frank Ulrich Montgomery, Thomas Reumann und Rudolf Henke

Reumann, zugleich Landrat im Landkreis Reutlingen, äußerte sich auch zu der aktuellen Flüchtlingskrise: „Es ist erstaunlich, welche Menschen da zu uns kommen. Viele von ihnen sind hoch qualifiziert. Sie sprechen zwei, drei Sprachen. Sicherlich besteht für sie ein Nachqualifizierungsbedarf.“ Aber dass sie in Deutschland seien, sei auch eine Chance für das Gesundheitssystem. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

24.08.16
Hannover – Mit 120 Millionen Euro fördert das Land in diesem Jahr Baumaßnahmen und den Kauf von medizinischen Großgeräten in 22 Kliniken in Niedersachsen. Fünf Projekte in Königslutter, Holzminden,......
22.08.16
Notaufnahmen verursachen eine Milliarde Euro Verlust für Krankenhäuser
Leipzig – Die Versorgung von Patienten in der Notaufnahme verursacht für die Krankenhäuser in Deutschland jedes Jahr einen Fehlbetrag von rund einer Milliarde Euro. Das rechnet jetzt der Leipziger......
16.08.16
Niedersachsen: Sozialministerin will Erhalt des flächendeckenden Kliniknetzes
Hannover – Wegen knapper Finanzen stecken viele Kliniken in der Klemme – aus Protest hat die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG) heute in Hannover 180 ausgediente Klinikbetten vor dem......
04.08.16
Krankenhäuser rollen für Protest 180 Betten vor Hannovers Rathaus
Hannover – 180 ausgediente Klinikbetten will die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG) aus Protest gegen ungenügende Finanzen vor dem Rathaus in Hannover abstellen. Mit der Aktion am 16.......
04.08.16
Berlin – Fundraising – also das Einwerben von Spendengeldern – wird offenbar für Krankenhäuser in Deutschland immer wichtiger. 60 Prozent aller Häuser betreiben laut einer Studie des Deutschen......
28.07.16
Schwerin – Die Investitionen des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Kliniken sinken nach Angaben der Linken im Landtag seit Jahren. In der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre seien noch jährlich zwischen......
22.07.16
Kiel – Keine Einigung in Sicht: Im Konflikt zwischen Koalition und Kommunen über die Kostenübername für die Sanierung der Krankenhäuser bleiben SPD, Grüne und SSW hart. Ungeachtet heftiger Proteste......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige