Medizin

WHO fordert Therapie für alle HIV-Infizierten und ihre Partner

Mittwoch, 30. September 2015

Genf – Die Weltgesundheitsorganisation WHO lässt in ihren aktuellen Leitlinien alle Einschränkungen fallen. Jeder HIV-Positive sollte nach den Empfehlungen, die zusammen mit der UNAIDS entwickelt wurden, von Anfang an antiretrovirale Medika­mente einnehmen. Auch Menschen mit einem „substanziellen“ Infektionsrisiko wird jetzt grundsätzlich zu einer Präexpositionsprophylaxe geraten. 

Anzeige

In den letzten Jahren ist der Kreis der HIV-Infizierten, dem zu einer Suppression der Virusreplikation geraten wird, immer mehr ausgeweitet worden. Wurde die Behandlung anfangs auf symptomatische Patienten beschränkt, wurde die Indikation später von der CD4-Zahl, einem Laborparameter der Immunschwäche anhängig gemacht. Die Grenze wurde zuerst bei 200, dann bei 350 und schließlich bei 500 Zellen/mm3 gezogen. Die WHO hatte vor zwei Jahren noch zu einer Therapie ab einem Abfall unter 350 Zellen/mm3 geraten. Jetzt sollten nach Ansicht von WHO und UNAIDS alle Personen (Kinder und Jugendliche eingeschlossen), bei denen eine HIV-Infektion entdeckt wurde, sofort mit einer hochaktiven antiretroviralen Therapie beginnen. 

Als Grundlage für die Empfehlung werden mehrere in den letzten Monaten veröffent­lichte Studien genannt. Dazu gehören die Daten der TEMPRANO-Studie und der START-Studie, in denen sich ein sofortiger Therapiebeginn als vorteilhaft erwiesen hatte.

Die zweite Empfehlung richtet sich in der ersten Linie an HIV-negative Partner aus serodiskordanten Paaren sowie an Männer, die Sex mit Männern haben (MSM). Diese Personen sollten eine Präexpositionsprophylaxe betreiben, vorzugsweise mit Tenofovir oder einer Kombination von Tenofovir plus Emtricitabin.

Die Leitlinie soll nicht nur die Gesundheit der Betroffenen schützen. Sie ist zur Unter­stützung der Fast-Track-Strategy der UNAIDS gedacht, die die HIV-Epidemie in den nächsten Jahren eindämmen soll. Bis zum Jahr 2020 sollen 90 Prozent aller HIV-Infizierten ihren HIV-Status kennen. Von diesen sollen 90 Prozent behandelt werden und zwar zu 90 Prozent mit dem Ergebnis einer erfolgreichen Virussuppression. Es gilt mittlerweile als erwiesen, dass dies die beste Strategie ist, die globale HIV-Epidemie einzudämmen.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

23.09.16
HIV: Präexpositions­prophylaxe laut Studie kosten-effektiv
Rotterdam – Die Präexpositionsprophylaxe, mit der sich Risikopersonen vor einer Ansteckung mit dem HI-Virus schützen können, ist trotz der hohen Preise der Medikamente kosteneffektiv. Zu diesem......
14.09.16
Bonn – Viele HIV-positive Menschen in Deutschland sind auf finanzielle Hilfe angewiesen. Das berichtet die Deutsche Aids-Stiftung in ihrem neuen Jahresbericht 2015. Sie hat in diesem Jahr 2.068......
01.09.16
München – Das HIV-Medikament Isentress kann zumindest vorerst in Deutschland auf dem Markt bleiben. Mit einem am Donnerstag bekanntgegebenen Beschluss hat das Bundespatentgericht in München am......
01.09.16
Brüssel – Menschen mit hohem Risiko einer HIV-Infektion können künftig auch in der Europäischen Union das Prophylaxe-Medikament Truvada bekommen. Dies habe die EU-Kommission unter Auflagen gebilligt,......
30.08.16
Bundespatentgericht prüft Zwangslizenz für HIV-Wirkstoff
München – Das Bundespatentgericht in München verhandelt seit heute über eine Zwangslizenz für den gegen HIV eingesetzten Wirkstoff Raltegravir. Unternehmen der US-Pharmagruppe Merck verlangen von dem......
25.08.16
Hamburg – Auf die anhaltende gesellschaftliche Benachteiligung von HIV-Infizierten hat die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) anlässlich der Selbsthilfekonferenz „Sei ein Teil der Lösung!“ hingewiesen. Das......
10.08.16
Soziale und kulturelle Barrieren: Jeder dritte HIV-Neuinfizerte kommt nicht aus Deutschland
Berlin – Migranten haben im Vergleich zur deutschen Bevölkerung noch immer keinen gleichberechtigten Zugang zu Testangeboten für sexuell übertragbare Krankheiten (STI). Das zeigt der Abschlussbericht......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige