Politik

Expertenkommission soll Pflegebedarf im Krankenhaus untersuchen

Donnerstag, 1. Oktober 2015

Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat am Donnerstag eine Expertenkommission „Pflegepersonal im Krankenhaus“ einberufen. Die 18 Mitglieder sollen sich mit der Frage einer sachgerechten Berücksichtigung des Pflegebedarfs im Vergütungssystem der Krankenhäuser befassen.

Besetzung der Kommission

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, Hedwig François-Kettner, ehemalige Pflegedirektorin des heutigen Campus Benjamin Franklin der Charite, Gabriele Meyer, Direktorin des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Frank Heimig, Geschäftsführer des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus, Norbert Roeder, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Münster, Jonas Schreyögg, wissenschaftlicher Direktor des Hamburg Center for Health Economics, Georg Nüßlein, Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Maria Michalk, Gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Karl Lauterbach, Stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Hilde Mattheis, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Bundestag, Cornelia Prüfer-Storcks, Senatorin für Gesundheit der Hansestadt Hamburg und Staatsminister Stefan Grüttner, Minister für Gesundheit des Landes Hessen. Auch der Deutsche Pflegerat, die Gewerkschaft Verdi, die Deutsche Krankenhausgesellschaft, der GKV-Spitzenverband und der Verband der Privaten Krankenversicherung sind vertreten.

„Eine angemessene Ausstattung mit Pflegepersonal ist sowohl für eine gute Versorgung der Patienten als auch für die Arbeitssituation der Beschäftigten im Krankenhaus unabdingbar“, erklärte Gröhe in Berlin. Mit der geplanten Krankenhausreform würden wichtige Maßnahmen ergriffen, damit Kranken­häuser mehr Pflegepersonal einstellen und dauerhaft beschäftigen könnten. Darüber hinaus seien weitere Maß­nahmen notwendig.

Anzeige

Grundlage für die Einrichtung der Exper­tenkommission sind die Eckpunkte der Bund-Länder-Arbeitsgruppe vom Dezem­ber 2014. Danach soll die beim Gesundheitsministerium angesiedelte Kommission bis spätestens Ende des Jahres 2017 prüfen, ob im Vergütungs­system (DRG) oder über Zusatzentgelte ein erhöhter Pflegebedarf von demenz­erkrankten, pflegebedürftigen oder behinderten Patienten und der allgemeine Pflegebedarf in Krankenhäusern sachgerecht abgebildet werden.

© kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

15.07.16
Schwerin – Die Linke hält sogenannte Pflegelotsen in den Gemeinden Mecklenburg-Vorpommerns für notwendig und wendet sich gegen Pläne der Landesregierung, die Zuschüsse für ein Pilotprojekt dazu nicht......
28.06.16
Pflegeberatung: Jetzt sind die Kommunen am Zug
Berlin – Die Kommunen können sich künftig verstärkt in die Beratung Pflegebedürftiger und ihrer Angehörigen einbringen. Das sieht das dritte Pflegestärkungsgesetz (PSG III) vor, dass das......
22.06.16
Studie: Heimleitungen mit Pflegepolitik unzufrieden
Berlin – Die große Mehrheit der Heimleiter ist mit der Altenpflegepolitik in Bund und Ländern nach einer Umfrage sehr unzufrieden. 86 Prozent der befragten Heimleiter und Geschäftsführer kritisierten......
15.06.16
Berlin – Gewalt gegen ältere Menschen ist kein Einzelfall und bleibt für Außenstehende oftmals verborgen. Gezielte Aufklärung sowie die Bereitschaft, über das Problem zu sprechen, sind Voraussetzungen......
07.06.16
Stuttgart – Der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) fordert höhere Löhne für die Pflegekräfte im Land. Pfleger müssten finanziell mit Metallarbeitern gleichgestellt werden,......
06.06.16
Weg in die Berufsunfähigkeit beginnt bei Pflegekräften meist schleichend
Koblenz – Ein Drei-Phasen-Modell soll erklären, wie Pflegekräfte in die Berufsunfähigkeit rutschen und wo Interventionen sinnvoll und nötig sind, um dies zu verhindern. Entwickelt hat es eine......
25.05.16
Neue Auswertung von Pflege-TÜV-Daten zeigt Unterschiede zwischen Einrichtungen
Gütersloh – Eine Neuauswertung von Daten des sogenannten Pflege-TÜV hat die Bertelsmann Stiftung zusammen mit Dachverbänden von Patienten- und Verbraucherorganisationen vorgelegt. Im Rahmen des......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige