Politik

Weitere Bundesländer arbeiten an der Gesundheitskarte für Flüchtlinge

Donnerstag, 1. Oktober 2015

Stuttgart – Die Einführung einer elektronischen Gesundheitskarte für Flüchtlinge im Südwesten rückt in Baden-Württemberg und Thüringen näher: Nach Auskunft von Grünen-Fraktionschefin Edith Sitzmann unterstützen die AOK, die Kommunen sowie die Ärzteschaft das grün-rote Vorhaben. Die Gesundheitskarte garantiere nur eine Grundversorgung, keine Rundumversorgung, und spare Geld und Bürokratie ein, erläuterte sie am Donnerstag im Landtag in Stuttgart. Das sei eine „Win-Win-Situation“ für alle Beteiligten.

Anzeige

Die Karte solle ausgegeben werden, wenn die Flüchtlinge nach der Erstaufnahme in die kommunale Unterbringung kommen. Die Ärzteschaft sei bereit, für die medizinische Versorgung in den Erstaufnahmeeinrichtungen pensionierte Ärzte bereitzustellen. Die CDU lehnt die Gesundheitskarte als möglichen weiteren Anreiz für Flüchtlinge, nach Deutschland zu kommen, ab.

Auch in Thüringen arbeiten Politik und Kassen and der Einführung der Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Sozialministerin Heike Werner (Linke) hält deren Einführung in wenigen Monaten für machbar. Voraussetzung sei, dass alle Krankenkassen und die Kommunen mitzögen, sagte Werner nach einem ersten Gespräch mit Kassenvertretern.

Nötig ist laut Werner eine Rahmenvereinbarung zwischen Kommunen und Kassen, wie dies das geplante Gesetzespaket zu Änderungen des Asylrechts vorsehe. Eine solche Vereinbarung soll für einheitliche Regeln bei der Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen in Thüringen sorgen.

Bislang müssen Asylbewerber, die nicht mehr in Erstaufnahmestellen untergebracht sind, für jeden Arztbesuch einen Behandlungsschein beim zuständigen Sozialamt beantragen. Auch die Abrechnung ärztlicher Leistungen läuft über die Kommunen, was Mediziner als zu bürokratisch beklagen.

Werner stellte klar, dass der Leistungsumfang für Asylbewerber mit der Einführung der Gesundheitskarte nicht vergrößert werden soll. „Mit der Gesundheitskarte entstehen keine höheren Kosten.“ Auch würden nicht die Kassenbeiträge der gesetzlich Krankenversicherten für die medizinische Versorgung der Flüchtlinge eingesetzt. Die Krankenkassen sollen die Kosten dafür von den zuständigen Landes- und Kommunalbehörden erstattet bekommen.

Zu den offenen Fragen, die vor Einführung der Gesundheitskarte zu klären sind, gehören Werner zufolge die Zuordnung der Flüchtlinge zu den einzelnen Kranken­kassen. Weiteres Thema ist der Schutz vor einem Missbrauch der Karte. Auch der Verwaltungskostensatz, den die Gemeinden den Kassen zu erstatten haben, ist noch Gegenstand von Diskussionen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

25.05.16
Baden-Württemberg: Gesundheitskarte für Flüchtlinge vom Tisch
Stuttgart – Die neue grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg kippt die zuvor von Grün-Rot geplante Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Innenminister Thomas Strobl (CDU) sagte der Schwäbischen......
20.05.16
Berlin – Dolmetscherdienste für ausländische Mitglieder sollten Bestandteil der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sein. Das hat der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery,......
20.05.16
Flüchtlings­versorgung stellt Arztpraxen vor große Herausforderungen
Dortmund – Vor einer Überlastung von Haus- und Facharztpraxen durch viele zusätzliche Patienten im Rahmen der Flüchtlingswelle hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe gewarnt. „Wir......
17.05.16
Gesundheitskarte für Flüchtlinge kommt schleppend voran
Berlin/Düsseldorf – Die Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge kommt nur schleppend voran. Zwar wird seit langem darüber diskutiert, doch die zuständigen Bundesländer sind sich weder......
12.05.16
Kinder ohne Papiere: Medizinische Versorgung nicht gewährleistet
Berlin – Eine adäquate medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland findet nicht statt. Dieses Fazit zog Wiebke Bornschlegl, wissenschaftliche......
11.05.16
Ärztetag: Diskussion zu Pharma-Preisen, Versorgung von Flüchtlingen und GOÄ
Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) erwartet einen „schönen, spannungsreichen und mit Diskussionen gewürzten Ärztetag“ Ende Mai in Hamburg. Das erklärte BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery im......
02.05.16
Düsseldorf – Die Regelungen für die Versorgung von Flüchtlingen in Deutschland unterscheiden sich oft von Kommune zu Kommune. Häufig wissen kranke Flüchtlinge nicht, welche Ärzte für sie zuständig......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige