Ärzteschaft

Versorgungsprobleme bei ZNS-Erkrankungen absehbar

Donnerstag, 1. Oktober 2015

Berlin – Erhebliche Probleme bei der Versorgung von Patienten mit neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen erwartet der Spitzenverband ZNS (SPiZ). So leiden mehr als 1,4 Millionen Menschen in Deutschland an einer Demenz. Schätzungen zufolge soll die Zahl der Patienten bis zum Jahr 2050 auf etwa drei Millionen steigen. „Zunehmen werden aber auch andere altersbedingte Erkrankungen, zum Beispiel Depressionen, Folgen von Suchterkrankungen –vor allem von Alkoholmissbrauch –und altersbedingte neurologische Erkrankungen wie Schlaganfall und Parkinson“, sagte der Vorsitzende des Berufsverbandes Deutscher Neurologen (BDN), Uwe Meier. Der Verband ist Mitglied des SPiZ.

Anzeige

Ein wesentliches Problem sei die Überalterung vor allem von Nervenärzten, „was zu einem erhöhten Wiederbesetzungsbedarf mit Neurologen oder Psychiatern in den nächsten Jahren führen wird“, so Meier.

Er verwies stellvertretend für andere Regionen auf den Fachärztereport der Kassen­ärztlichen Vereinigung (KV) Hessen, der ein steigendes Durchschnittsalter von Nervenärzten festgestellt hat und einen vermehrten Wiederbesetzungsbedarf in den nächsten Jahren prognostiziert – insbesondere auf dem Land. In Hessen entfallen demnach 36,92 Prozent der Nervenärzte auf die Altersgruppe 50-59 Jahre und 36,67 Prozent auf die Gruppe der 60 Jährigen oder Älteren.

„Wir werden Patienten mit Demenz und anderen altersbedingten neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen künftig nur dann gut versorgen können, wenn alle an der Versorgung Beteiligten in der Region eng und effektiv zusammenarbeiten und wenn es mehr Fachärzte für die ZNS-Fächer gibt“, ist Meier überzeugt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

15.08.16
Niedersachsen: Ministerin will Pflegedienste auf dem Land stärken
Hannover – Angesichts des Fachkräftemangels will die niedersächsische Landesregierung ambulante Pflegedienste in ländlichen Regionen künftig über ein neues Programm mit mehr als sechs Millionen Euro......
11.08.16
Suizidrisiko: Potenzieller Biomarker entdeckt
Grand Rapids – Menschen, die versucht haben, sich das Leben zu nehmen, könnten eines Tages anhand eines Bluttests identifiziert werden. Forscher aus Australien, Schweden und den USA haben bei......
04.08.16
Neustrelitz – Mit Stipendien für angehende Landärzte und besseren Arbeitsbedingungen will die CDU in Mecklenburg-Vorpommern dem Ärztemangel in ländlichen Regionen entgegenwirken. Mit einem......
03.08.16
Psych-Entgeltsystem: Bundeskabinett beschließt Gesetzentwurf zur Neuausrichtung
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf eines „Gesetzes zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen“ (PsychVVG) beschlossen.......
29.07.16
Psychiatrie: Suizidrisiko auf offenen Stationen nicht erhöht
Basel - Die Behandlung auf geschlossenen Stationen kann nicht verhindern, dass Patienten mit psychischen Erkrankungen sich das Leben nehmen oder sich einer Behandlung durch Flucht entziehen. Zu diesem......
22.07.16
Forderung nach mehr Medizin-Studien­plätzen wird drängender
Berlin/Düsseldorf – Mehr Medizin-Studienplätze in Deutschland hat der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), gefordert. „Wir bilden heute in Deutschland rund 2.000 Ärzte......
22.07.16
Weimar – Auf die besondere Förderung der fachärztlichen Weiterbildung in Praxen hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen hingewiesen. So unterstützt die KV bereits seit Längerem 41......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige