Vermischtes

Forschung zu seltenen Erkrankungen hilft nicht nur Betroffenen

Freitag, 2. Oktober 2015

Wiesbaden – Auf den Breiteneffekt der Forschung zu seltenen Erkrankungen hat die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hingewiesen. Neue Erkenntnisse zu diesen Krankheitsbildern helfen laut der Fachgesellschaft auch bei der Therapie anderer Leiden.

Derzeit gibt es mehr als 7.000 verschiedene seltene Erkrankungen. Alleine in Deutsch­land sind etwa vier Millionen Menschen davon betroffen. Viele von ihnen sind laut der DGIM unzureichend versorgt. Es fehle an systematischen Therapien und an Diagnostik. „Bisher mangelt es oftmals schon am Grundverständnis für eine Krankheit“, erläutert Jürgen Schäfer vom Zentrum für unerkannte und seltene Erkrankungen (ZusE) an der Uniklinik Marburg.

Anzeige

Wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Forschung wären sehr wichtig, doch die Forschungsförderung bei seltenen Erkrankungen sei noch immer „viel zu gering.“ Dabei habe die Erforschung seltener Erkrankungen eine enorme Bedeutung für das Verständ­nis und die Behandlung häufig auftretender Krankheitsbilder. Denn das daraus gewonnene Wissen gelte oft für verschiedenste grundlegende körperliche Vorgänge. Das trage auch zum Verständnis sogenannter Volkskrankheiten bei.

Schäfer nennt ein Beispiel aus der Herz-Kreislauf-Forschung: „Die Erforschung der homozygoten familiären Hypercholesterinämie (FH), einer seltenen, erblich bedingten Fettstoffwechselstörung, war ein großer Fortschritt für die Behandlung von Patienten mit Atherosklerose“, erläutert er. Denn bei Menschen mit FH sei aufgrund eines Gende­fektes das LDL extrem erhöht.

„Die Erkenntnis, dass ein defekter LDL-Rezeptor massiv hohe LDL-Werte zur Folge hat, ist essentiell für unser Verständnis des Herzinfarkts“, betont auch der DGIM-Vorsitzende und Kardiologe Gerd Hasenfuß aus Göttingen. Die Forschungen zu FH hätten entscheidende Hinweise für die Notwendigkeit der Entwicklung von blutfettsenkenden Medikamenten gegeben, etwa von Statinen, so Hasenfuß. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

02.05.16
Göttingen – Ärzte und Wissenschaftler aus Göttingen, München, Münster, Würzburg und Aachen haben ein Netzwerk zur Erforschung der Charcot-Marie-Tooth-Krankheit (CMT) gegründet. CMT gehört mit weniger......
16.03.16
Jena – Das Universitätsklinikum Jena (UKJ) richtet ein neues Zentrum für seltene Erkrankungen ein. „Oft haben die betroffenen Patienten eine richtige Arzt-Odyssee hinter sich“, erklärte Ulrich Brandl,......
09.03.16
Rostock – Die Universitätsmedizin Rostock baut ein Zentrum für seltene Erkrankungen auf. Vorreiter ist die Kinderklinik mit einem Team aus Kinderärzten und Neonatologen, einer Humangenetikerin, einer......
29.02.16
Berlin/Leipzig – Die Bedeutung der Forschung gegen seltene Erkrankungen hat Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) betont. Neben nationalen Verbünden sei dabei die internationale......
11.02.16
Orphan Drugs: Streit um Nachweis des Zusatznutzens
Berlin – Annette Grüters-Kieslich vom Centrum für seltene Erkrankungen an der Berliner Charité hat eine bessere Zusammenarbeit zwischen der Wissenschaft und den Pharmafirmen gefordert. Dann könnten......
22.01.16
Berlin – Nur sehr wenige Arzneimittel gegen seltene Krankheiten (Orphan Drugs) werden dem vom Gesetzgeber fiktiv unterstellten Zusatznutzen tatsächlich gerecht. Zu diesem Ergebnis kommt der......
26.11.15
Berlin – Mehr als eine halbe Million Menschen befanden sich in Deutschland wegen einer seltenen Erkrankung zwischen 2008 und 2011 pro Jahr in ärztlicher Behandlung. Diese Erkrankungen sind offenbar......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige