Medizin

Apherese verlängert Schwangerschaft bei Präeklampsie

Freitag, 2. Oktober 2015

Boston – Die Apherese einer speziellen Tyrosinkinase könnte die Schwangerschaft von Frauen, die an einer Präemklampsie leiden, um durchschnittlich 15 Tage verlängern. Das berichten Forscher der Harvard Medical School um Ravi Thadhani im Journal of the American Society of Nephrology (doi:10.1681/ASN.2015020157).

Die Präeklampsie ist eine Erkrankung, die meist Schwangere nach der 20. Schwanger­schaftswoche betrifft und mit einer Hypertonie, Proteinurie und Ödemneigung einher­geht. Gefürchtete Komplikation sind Krampfanfälle oder lebensgefährliche Blutungen, die durch den hohen Blutdruck und eine Thrombozytopenie ausgelöst werden (HELLP-Syndrom). Die einzige Therapie, welche die Präeklampsie beendet, ist die Entbindung. Da in den sehr frühen Schwangerschaftswochen jeder Tag im Mutterleib die Prognose des Kindes verbessert, streben Ärzte eine größtmögliche Verlängerung der Schwangerschaft an.

Anzeige

Die Ätiologie der Präeklampsie ist nicht vollständig bekannt. Bei den meisten Schwan­geren ist eine erhöhte Konzentration der löslichen sogenannten fms-like Tyrosinkinase-1 (sFlt-1) im Serum messbar. Die Kinase bindet und inaktiviert den Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF) im Blut. VEGF ist ein wichtiger Faktor, welcher die Nierenfunktion reguliert und erhält. Die Forscher beabsichtigten durch die Elimination von sFlt-1, einen Anstieg von VEGF zu erreichen und so die Symptome der Präeklampsie zu lindern.

Die Forscher therapierten elf Schwangere, die eine sehr frühe Präeklampsie zwischen der 23. und 32. Schwangerschaftswoche erlitten, mit einer Apherese. Bei diesem Verfahren wurde in einem dialyseartigen Prozess sFlt-1 selektiv aus dem Blut entfernt. Sie therapierten die Patientinnen bis zu drei Mal mit dem Verfahren.

Im Durchschnitt sanken durch die Behandlung die Spiegel von sFlt-1 um 18 Prozent und im Urin verringerte sich der Protein/Kreatinin Quotient im Mittel um 44 Prozent. 

Schwangere, die eine Apherese erhielten, zeigten eine durchschnittliche Verlängerung der Schwangerschaft um acht Tage (range= zwei bis elf Tage). Bei zwei oder sogar dreimaliger Anwendung verlängerte sich die Schwangerschaft im Mittel um 15 Tage (range= 11 bis 21 Tage). Durch die Apherese entstanden für die Schwangeren und deren Feten laut den Wissenschaftlern keine gesundheitlichen Nachteile. 

Eine Gruppe mit 22 Patientinnen, die keine spezifische Apherese erhalten hatte, zeigte mit durchschnittlich drei Tagen (range= 0 bis 14 Tage) eine deutlich kürzere verbleibende Schwangerschaft als die behandelte Gruppe. 

Die Ergebnisse der Studie deuten die Forscher als Hinweis, dass Schwangere mit einer frühen Präeklampsie sehr von der spezifischen Apherese profitieren könnten. Dies müsse nun in einer größeren kontrollierten Studie verifiziert werden.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

11.07.16
Zikavirus: Ist der Peak in Lateinamerika schon erreicht?
London – Die gegenwertige Zika-Epidemie in Lateinamerika könnte in drei Jahren vorbei sein, schätzen Wissenschaftler um Neil Ferguson vom MRC Centre for Outbreak Analysis and Modelling, School of......
06.07.16
New York – Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft unter einer Hypothyreose leiden, könnten ein erhöhtes Risiko haben, später an einer Schizophrenie zu erkranken. Die Autoren um Alan Brown......
06.07.16
Schwerin – Die Träger der Schwangerenberatung in Mecklenburg-Vorpommern erhalten vom Land auch weiterhin 90 Prozent der Personal- und Sachkosten erstattet. Auf Druck der Sozialverbände wurde diese......
05.07.16
Bei der Präeklampsie gefährdet Plazenta-Entzündung die Versorgung des Kindes
Berlin – Einen Ansatz dafür, die Präeklampsie besser zu verstehen, liefern Wissenschaftler des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft in einer Studie. Sie weist an......
04.07.16
Bochum – Bei vielen Patientinnen, die unter einem polyzystischen Ovar-Syndrom (PCOS) leiden, sind keine Eierstockzysten nachweisbar. Zudem hat jede dritte bis vierte Frau Zysten in den Ovarien, die......
30.06.16
Berlin – Bei anhaltender Erschöpfung und depressiver Verstimmung nach der Geburt sollten Ärzte nicht nur an den „Baby-Blues“ denken, warnt der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner. Fast jede......
30.06.16
Prävention von Frühgeburten: Versorgungsvertrag geschlossen
Berlin – Ein neuer Versorgungsvertrag namens „Gesund schwanger“ soll durch besondere ambulante Maßnahmen die Frühgeburtenrate senken. Deren Rate ist mit rund zehn Prozent in Deutschland im......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige